HORIZONT Vor 9 Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Dienstag, 12. Juli 2016
© David Hein

Guten Morgen aus Frankfurt. Das Leben kann ja manchmal ganz schön kompliziert sein. Heute wollen wir davon aber nichts wissen. Schließlich ist der Tag der Einfachheit. Und was bildet diesen Zustand, der das Zusammenspiel weniger Faktoren unter Beachtung weniger Regeln beschreibt, besser ab, als unsere täglichen wichtigsten Branchennews am Morgen?!

1. DFB-Team bedankt sich per Zeitungsanzeige bei EM-Gastgeber Frankreich

"Merci La France": Unter diesem Motto und mit einer ganzseitigen Anzeige in der französischen Sportzeitung "L'Equipe" hat sich die deutsche Nationalmannschaft beim Gastgeberland für die Organisation und Sicherheit bei der EM bedankt. "Der DFB sagt Merci für die wunderbare Gastfreundschaft der Menschen und die Arbeit der Sicherheitsbehörden", so DFB-Präsident Reinhard Grindel.

2. Wie die Werbeträger von den EM-Kampagnen profitierten

Die EM ist vorüber, der Fußball-Hype in den Werbeblöcken ebbt ab - Zeit, Bilanz zu ziehen: In welchen Gattungen und Medien war der Werbedruck besonders hoch? Die Exklusiv-Auswertung von Nielsen Deutschland für HORIZONT Online zeigt, dass TV die meisten Bruttowerbeeinnahmen auf sich vereint - und dass es zumindest im Fernsehen wesentlich weniger Fußball-Werbung gab als man meinen würde.

3. US-Familien verklagen Facebook nach Anschlägen auf eine Milliarde Dollar

Familien mehrerer Gewaltopfer des Nahost-Konflikts haben Facebook auf mindestens eine Milliarde Dollar Schadenersatz verklagt. Sie werfen dem Online-Netzwerk vor, der radikal-islamischen Hamas, die sie für die Anschläge verantwortlich machen, wissentlich eine Plattform geboten und die Gewaltakte damit ermöglicht zu haben. Die Kläger sind fünf Familien mit amerikanischer Staatsbürgerschaft, die größtenteils in Israel leben.

4. Werberat weist Foodwatch-Vorwürfe wegen Coca-Cola-EM-Kampagne zurück

Nach dem Vorwurf von Food Watch, Coca-Cola verleite mit seiner EM-Kampagne Kinder zum Kauf ungesunder Zuckergetränke, hat der Deutsche Werberat nun sein Urteil gefällt: Demnach liegt kein Verstoß gegen die Verhaltensregeln des Werberates vor, weil sich die beanstandeten Werbemaßnahmen nicht explizit an Kinder, sondern in erster Linie an Erwachsene richteten. Die Kampagne sei zudem nicht in einem kinderspezifischen Umfeld geschaltet worden.

5. Nordrhein-Westfalen ist stärkstes TV-Produktionsland

Nordrhein-Westfalen ist weiterhin der deutschlandweit stärkste Standort für Fernsehproduktionen. Mit knapp 262.000 Fernsehminuten hatten Produzenten aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland 2014 einen bundesweiten Marktanteil von etwa 36 Prozent. Das geht aus der Vergleichsstudie des Dortmunder Formatt-Instituts für 2013/14 hervor. Die Länder Bayern und Hamburg kamen mit einem Anteil von 24 Prozent und 13 Prozent zusammen auf so viele Drehminuten wie NRW.

6. US-Börsenaufsicht nimmt tödlichen Tesla-Unfall unter die Lupe

Die US-Börsenaufsicht SEC geht laut einem Bericht des "Wall Street Journal" der Frage nach, ob der Elektroauto-Hersteller Tesla die Anleger zu spät über den tödlichen Unfall mit einem vom Computer gesteuerten Auto informiert hat. Die zentrale Frage bei der Untersuchung sei, ob der Crash eine für Investoren relevante Information gewesen sei, hieß es unter Berufung auf eine informierte Person am späten Montag. Tesla erklärte dem Sender CNBC, man habe bisher keine Informationen dazu von der SEC erhalten.

7. Die Welt im Pokémon-Go-Fieber

Mit dem Mobile-Game "Pokémon Go" hat die ehemalige Google-Tochter Niantic einen echten Hit gelandet - und könnte, wie "Zeit Online" glaubt, das bisherige Nischengenre der Augmented-Reality-Spiele in den Mainstream befördern. Nicht einmal drei Tage nach dem Start ist die App auf mehr als fünf Prozent aller Android-Geräte in den USA installiert. Nach 24 Stunden lag das Spiel zudem auf Platz 1 der iTunes-Charts. In der App werden die populären Pokémon-Figuren auf dem Smartphone-Bildschirm in reale Umgebungen eingeblendet. Man kann sie suchen, sammeln und gegen andere Spieler kämpfen lassen.

8. Die Meilensteine aus mehr als 20 Jahren Online-Werbung

1994 schaltet der US-Telefonriese AT&T das erste Banner-Ad der Internetgeschichte: Eine schwarze Fläche, pixelige bunte Buchstaben, ein Pfeil. Seither hat sich Bahnbrechendes getan. Zum eigenen Jubiläum hat HORIZONT Online elf Branchenexperten gefragt, was für sie die wichtigsten Meilensteine der letzten 20 Jahre Onlinewerbung waren und was die Zukunft bringt.
Meist gelesen
stats