HORIZONT Vor 9 Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Donnerstag, 10. März 2016
© David Hein

Guten Morgen aus Frankfurt. Maschine 1, Mensch 0. Lange galt das Strategiespiel Go als zu schwierig für einen Computer. Doch jetzt hat die Google-Software AlphaGo den Weltklasse-Spieler Lee Sedol geschlagen. Aber der gibt nicht auf - aktuell läuft die Revanche im Livestream bei Youtube. Um für das anspruchsvolle Duell fit zu werden, empfehlen wir zum Aufwärmen unsere wichtigsten Branchennews am Morgen.

1. Wie Antoni der Mercedes-Werbung eine neue Handschrift verpassen will

Ende 2014 haben Tonio Kröger und André Kemper das Mandat zum Aufbau einer exklusiven Mercedes-Benz-Agentur erhalten. Im Interview mit HORIZONT erklären Sven Dörrenbächer, Martin Pross und Matthias Schmidt, die das operative Geschäft der Agentur verantworten, wie sie der Werbung des Autobauers eine neue Handschrift verpassen wollen: "Unsere Aufgabe ist, herauszuarbeiten, was die Marke Mercedes-Benz im Kern ausmacht - und das wieder klar in Szene zu setzen. Das ist in den letzten Jahren vielleicht etwas vernachlässigt worden."

2. RTL fährt Rekordergebnis ein

Die RTL Group ist und bleibt die Cashcow von Bertelsmann. Für das Geschäftsjahr 2015 legt der TV-Konzern eine Rekordbilanz vor. Der Umsatz stieg erstmals auf über 6 Milliarden Euro, getrieben vor allem von einem neuen Bestwert der Mediengruppe RTL Deutschland. Das wichtigste Standbein des Konzerns bleibt das Geschäft mit TV- und Radiowerbung, das nach wie vor 53,7 Prozent zum gesamten Umsatz beiträgt.

3. Thomas Schwarz wechselt von Ogilvy Düsseldorf zu Pro Sieben Sat 1

Bei der Agenturgruppe Ogilvy gibt es am Standort Düsseldorf die nächste personelle Veränderung. Nach Informationen von HORIZONT wird Kreativchef Thomas Schwarz die WPP-Tochter im Laufe des Jahres verlassen und zum Medienkonzern Pro Sieben Sat 1 wechseln. Dort soll er bei der Vermarktungstochter Seven-One Media andocken und Geschäftsführer bei deren Kreativtochter Seven-One Adfactory werden. Eine Bestätigung für die Personalie gibt es bislang noch nicht.

4. Publicis Media vereinigt Agenturmarken

Im vergangenen Dezember hat das schwächelnde Agenturnetzwerk Publicis angekündigt, seine Einzelmarken in den Hintergrund treten zu lassen und Kunden in einem agenturübergreifenden Modell Zugriff auf die Kompetenzen und Ressourcen der gesamten Gruppe zu bieten. Jetzt wurde bekannt, wie das neu gegründete Network Publicis Media strukturiert ist: Aus den sechs globalen Agenturmarken Starcom, Mediavest, Spark, Zenith, Optimedia und Blue 449 werden vier - Starcom und Zenith bleiben bestehen, Mediavest/Spark sowie Optimedia/Blue 449 werden zusammengeführt.

5. OWM präzisiert Haltung in der Mediadebatte

Die Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) hat ihr Positionspapier zur "Transparenz im Mediageschäft" überarbeitet und konkretisiert darin ihre Erwartungen in Bezug auf digitale Werbung, Trading und Auditing. An der Grundsatzposition hat sich laut Geschäftsführer Joachim Schütz aber nichts geändert: "Die Mediaagenturen müssen an der Seite des Kunden stehen." Und: "Wir fordern unverändert Transparenz."

6. Beschwerden beim Werberat nehmen zu

Der Deutsche Werberat hat für das abgelaufene Jahr Bilanz gezogen - mit wenig überraschenden Erkenntnissen: Wenn sich die Deutschen über Werbung aufregen, dann geht es in über der Hälfte aller Fälle um Sexismus und Diskriminierung. Insgesamt gab es 2015 mehr als 600 Beschwerden über Werbemaßnahmen - 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

7. Neue Google-Anzeigenplätze verstärken Traffic-Monopol von Seite 1

Die geänderte Anzeigenausspielung von Google in den Suchergebnissen hat bislang nicht zu einer Verteuerung der Anzeigenplätze geführt. Das geht aus einer Analyse der Performance-Marketing-Plattform Intelli Ad und der Agentur Ad Agents hervor. Allerdings konzentrieren sich seitdem noch mehr Ad-Klicks als bislang auf die erste Seite der Suchergebnisse.

8. Facebook kauft Selfie-App MSQRD

Erst drei Monate ist die Selfie-App MSQRD am Markt und hat bereits 15 Millionen Nutzer weltweit. Jetzt hat Facebook das dahinterstehende weißrussische Entwickler-Startup Masqerade übernommen und will die Anwendung in sein Netzwerk integrieren. Mit MSQRD können User ihre Selfies mit visuellen Effekten, Filtern und Masken ausstatten und so verfremden. Laut "Techcrunch" kann die Aqkuisition als Antwort auf die Übernahme der Selfie-App Looksery durch Snapchat verstanden werden.

HORIZONT Newsletter Newsline

täglich um 17 Uhr die Top-News der Branche

 


Meist gelesen
stats