HORIZONT Vor 9 Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Dienstag, 23. Februar 2016
© David Hein

Guten Morgen aus Frankfurt. Der Kollege von Spiegel Online in Berlin hat's gut: Er konnte ohne Daunenjacke seinen Frühdienst antreten, wie er im morgendlichen Live-Ticker schreibt. Und hier? Schneit es. Genug gejammert, hier kommen unsere Top-News am Morgen!

1. Warum Google Anzeigenplätze killt

Google eliminiert die Adwords-Anzeigen in der rechten Seitenleiste der Desktop-Suche. Das Update wird seit Beginn der Woche global ausgerollt. Auf HORIZONT Online erklären Agentur-Experten, warum der Suchriese das macht - und worauf Werbungtreibende sich einstellen müssen.

2. Deutsche Anwälte zeigen Mark Zuckerberg an

Die Rechtsanwälte Chan-jo Jun und Christian Solmecke haben Strafanzeige gegen Facebook-Chef Mark Zuckerberg gestellt, weil dessen Unternehmen nach wie vor zu wenig gegen Hasskommentare vorgehe. Der Vorwurf lautet daher auf Beihilfe zur Volksverhetzung. Wie ernst das Ganze zu nehmen ist, bleibt abzuwarten. Die Kollegen von Meedia wittern derweil - sicher nicht ganz zu Unrecht - einen PR-Stunt.

3. Snapchat gibt Werbungtreibenden mehr Kontrolle über Daten

Snapchat gilt als eines der nächsten großen Dinger in Sachen Mobile - für die datenverliebte Marketingbranche bot die Hype-App bislang allerdings zu wenig Kontrolle über die dabei generierten Daten. Die Rufe nach besseren Analyse-Tools wurden daher zuletzt immer lauter. Nun wurden die Werbekunden offenbar erhört.

4. Diese Talente suchen Agenturen am dringendsten

Die ZAW-Stellenstatistik hat gezeigt: Die Nachfrage für Werber auf dem Arbeitsmarkt steigt. Das Gros der Stellenangebote kommt von Agenturen. 83 Prozent der insgesamt 4386 Job-Offerten gehen auf das Konto der Werbedienstleister. HORIZONT Online hat sich unter Personalverantwortlichen und Geschäftsführern großer Agenturen umgehört, welche Talente sie in diesem Jahr am dringendsten suchen.

5. Mobile Advertising weiter auf dem Vormarsch

Laut "Global Mobile Advertising Survey" von Exchange Wire Research und Rubicon Project konzentrieren Markenunternehmen in diesem Jahr weltweit ihre Werbebudgets auf native Werbung und Video-Kampagnen, die in mobilen Apps ausgespielt werden.

6. Native Advertising unter der Lupe

Um Native Advertising ranken sich viele Mythen, Gerüchte, Fehleinschätzungen. Die Kollegen von t3n haben einen Lagebericht verfasst und widmen sich Fragen wie: Wie stehen Leser zu Native Advertising, in welchen Kennzahlen misst man eigentlich den Erfolg solcher Kampagnen und wie steht es mit der Werbeerinnerung?

7. Telekom vermarktet Computer-Uhr von Will.i.am

Der Frontmann der Band "Black Eyed Peas" will mit dem von ihm entwickelten Gerät nichts weniger als Smartphones überflüssig werden zu lassen. Denn im Gegensatz zu anderen Smartwatches sei "Dial" nicht auf eine Verbindung zum Handy angewiesen. Für die Vermarktung ist die Deutsche Telekom zuständig: Noch im Laufe des Jahres wollen die Bonner das Gadget in ersten europäischen Märkten anbieten.

8. Ehemalige Apple-Sprecherin heuert bei Twitter an

Bis April 2015 leitete Natalie Kerris die PR-Abteilung von Apple. Sie war 14 Jahre im Unternehmen und an Produktlaunches wie dem iPod und der Apple Watch beteiligt. Nun hat sie einen neuen Job - und in dem wird sie wesentlich mehr Krisen-PR machen müssen als noch beim iPhone-Hersteller: Twitter-Chef Jack Dorsey hat bestätigt, dass Kerris neue Kommunikationschefin bei dem angeschlagenen Unternehmen wird. Sie folgt auf Gabriel Stricker, der Twitter im vergangenen Sommer verlassen musste.
Meist gelesen
stats