Start-ups Das sind die 25 heißesten jungen Unternehmen aus Deutschland

zusammengestellt von Berlin Valley
Donnerstag, 03. September 2015
Die Gründer von Freeletics
Die Gründer von Freeletics
© Unternehmen
Themenseiten zu diesem Artikel:

Wachstumsunternehmen Berlin Valley WhatsApp


Was sind die 25 heißesten Start-ups und Wachstumsunternehmen in Deutschland? Das Team des Start-up Magazins "Berlin Valley News" hat für HORIZONT eine Liste der aufregendsten Newcomer zusammengestellt.

1.

Artiminds Robotics - Roboter-Programmierung für Dummies

Die Gründer von Artiminds
Die Gründer von Artiminds (Bild: Unternehmen)
Mit ArtiMinds lassen sich Roboterarme vereinfacht und kostensparend programmieren: Menschliche Bewegungen werden elektronisch erfasst und direkt auf die Roboterarme übertragen. So lernen die Maschinen Bewegungsabläufe ohne aufwendige Programmierung und lassen sich flexibler einsetzen. Diese herausragende Technologie werde das Einsatzgebiet von Roboterarmen nachhaltig erweitern, sagen Experten voraus. Nach einer aktuellen Studie der Boston Consulting Group wird die Robotik den nächsten Produktivitätssprung in der Industrie herbeiführen. ArtiMinds wurde inzwischen mit zahlreichen Innovationspreisen geehrt und vom CyberLab in Karlsruhe mit dem Prädikat „CyberLab Certified Enterprise“ ausgezeichnet.

Gründer: Sven Schmidt-Rohr, Rainer Jäkel, Gerhard Dirschl, Simon Fischer
Gegründet:2013
Standort: Karlsruhe
Segment: Robotik
Website: artiminds.com

Berlin Valley News

"Berlin Valley News" ist ein Monatsmagazin, das seit November 2014 erscheint und sich mit der Gründerszene der deutschen Hauptstadt befasst. Es erscheint in einer Druckauflage von 30.000 Exemplaren und ist kostenlos. Auf www.berlinvalley.com gibt es das Heft allmonatlich auch zum direkten Download. Gerade ist die September-Ausgabe fertig geworden.

2.

Auctionata - Sotheby’s war gestern

Alexander Zacke und Georg Untersamberger von Auctionata
Alexander Zacke und Georg Untersamberger von Auctionata (Bild: Unternehmen)
Auf der Website prangt ein selbstbewusstes Statement: "Mit 35,7 Millionen Euro Umsatz im ersten Halbjahr 2015 hat die Online-Plattform Auctionata die Marktführerschaft an sich gerissen. (…) Willkommen bei Deutschlands führendem Auktionshaus." Auctionata hat das Potenzial zum Game Changer. Die wöchentlichen Online-Versteigerungen finden Zuspruch: mehr als 120 Auktionen in den vergangenen sechs Monaten mit mehr als 30.000 Bietern aus 140 Ländern. Investoren steckten bislang 95,7 Millionen US-Dollar Risikokapital in das Berliner Unternehmen.

Gründer: Alexander Zacke, Georg Untersalmberger
Gegründet: 2012
Standort: Berlin
Segment: Auktionen
Website: auctionata.de

3.

Auto1 Group - Eine neue Dimension des Gebrauchtwagenhandels

Die Gründer von Auto1
Die Gründer von Auto1 (Bild: Unternehmen)
Auto1 Group ist ein markenunabhängiger Gebrauchtwagengroßhändler. Rund um die Uhr und sieben Tage die Woche können Autohändler mit wenigen Mausklicks europaweit Fahrzeuge direkt erwerben. Davor werden die Wagen vom Unternehmen geprüft und bewertet. Im Gegensatz zu anderen Plattformen nutzt Auto1 Group eigenes Kapital, um Autos zu kaufen, zu lagern und zu prüfen. Damit verkürze sich der durchschnittliche Verkaufsprozess von etwa 90 auf zehn Tage, verspricht das Unternehmen. Mehr als 200 Millionen Dollar haben Investoren dem drei Jahre alten Unternehmen bereits zur Verfügung gestellt. Laut Bloomberg ist die Auto1 Group bei der letzten Finanzierungsrunde mit einer Milliarde Dollar bewertet worden. Größter Geldgeber ist der Facebook-Investor DST Global. Derzeit befindet sich das Unternehmen in einer weiteren Finanzierungsrunde, bei der zusätzliche 500 Millionen Dollar eingesammelt werden sollen.


Gründer: Christian Bertermann, Hakan Koç, Christopher Muhr
Gegründet: Juli 2012
Standort: Berlin
Segment: Autohandel
Website: auto1.com

4.

BioWink - Clue: der Menstruationskalender fürs Smartphone

Ida Tin, Gründerin und CEO von Clue
Ida Tin, Gründerin und CEO von Clue (Bild: Unternehmen)
Den weiblichen Zyklus messen über eine App: Was zunächst trivial klingt, könnte den geschickten Einstieg in den lukrativen E-Health-Markt bedeuten. Viel wichtiger noch: Die App kann für Paare, die ein Kind bekommen möchten, eine echte Hilfestellung sein. Die App Clue wurde bisher knapp zwei Millionen Mal heruntergeladen. In der jüngsten Finanierungsrunde über zwei Millionen Dollar konnte als Investor unter anderem die französische Arnault-Gruppe (LVMH) überzeugt werden.
 
Gründer: Ida Tin, Hans Raffauf, Moritz von Buttlar, Mike LaVigne
Gegründet: 2013
Standort: Berlin
Segment: Gesundheit
Website: helloclue.com

5.

Blinks Labs - Lesehäppchen für Wissbegierige

Die Führungsriege von Blinkist
Die Führungsriege von Blinkist (Bild: Unternehmen)
 Blinks sind konzentrierte Auszüge aus populären, aktuellen Sachbüchern, die sich in weniger als zwei Minuten lesen lassen. Die Kernaussagen eines ganzen Buchs passen im Durchschnitt in acht Blinks, sodass ein Nutzer nur rund 15 Minuten braucht, um die wichtigsten Ideen aus einem Buch zu lesen. Dabei sind die derzeit auf Deutsch und Englisch verfügbaren Blinks zu 100 Prozent selbst produziert. Die App Blinkist passt sich den modernen Lesegewohnheiten auf Smartphones und Tablets an und will auch Vielbeschäftigten in der Schnelllebigkeit ihres Alltags Zugang zu neuem Wissen bieten. Als Ergänzung zu den vielen Presseformaten für unterwegs verspricht diese Idee einen zukunftsträchtigen Weg des Wissenserwerbs.

Gründer: Holger Seim, Niklas Jansen, Tobias Balling, Sebastian Klein
Gegründet: Januar 2013
Standort: Berlin
Segment: E-Learning
Website: blinkist.com


6.

Bonativo - Täglich Wochenmarkt im Eigenheim

Christian Eggert von Bonativo
Christian Eggert von Bonativo (Bild: Unternehmen)
Mit Bonativo will Gründer Christian Eggert den Wochenmarkt ins digitale Zeitalter bringen. Beim Online-Versandhändler Bonativo kann man frische, regionale Produkte bequem von zu Hause aus bestellen. Dabei setzt das Unternehmen auf Glaubwürdigkeit und Transparenz. Daher kann man sich auf der Website auch über die genaue Herkunft der Produkte informieren. Die erste Finanzierung kam vom Startup-Inkubator Rocket Internet, und kurz darauf stieg Tengelmann Ventures mit 3,2 Millionen Euro ein.

Gründer: Christian Eggert
Gegründet: 2014
Standort: Berlin
Segment: Onlinehandel
Website: bonativo.de

7.

eMio - Mit dem Roller unter Strom

Auch eMio gehört zu den 25 spannendsten deutschen Startups
Auch eMio gehört zu den 25 spannendsten deutschen Startups (Bild: Unternehmen)
 Die drei Mittzwanziger springen mit eMio in eine Marktlücke in der wachsenden Share Economy: Nach dem Call-a-Bike-Programm der Bahn und Kurzzeit-Autovermietungen wie Car2go und Drivenow bieten sie Elektroroller für zwischendurch an. 150 Fahrzeuge der Marke Emco sind bereits in Berlin unterwegs. Die Handy-App verrät, wo das nächste Fahrzeug steht, auch die Freischaltung erfolgt über das Smartphone. Jeder Roller verfügt über zwei Schutzhelme, die stets frisch geladenen Akkus reichen für eine Strecke von 100 Kilometern. Abgerechnet wird nach Zeit oder Kilometern, je nachdem, was für den Kunden günstiger ist. Die Zweiräder stellt eMio selbst, unter anderem mit Kapital der IBB Beteiligungsgesellschaft. Die Nutzerzahlen bewegen sich dem Startup zufolge im vierstelligen Bereich. Die Roller-Sharing-Idee hat im Frühjahr 2015 den Innovationswettbewerb der "Hauptstadtkonferenz Elektromobilität" gewonnen.

Gründer: Hauke Feldvoss, Valerian Seither, Alexander Meiritz
Gegründet: Januar 2015
Standort: Berlin
Segment: Mobilität
Website: emio-sharing.de

8.

Freeletics - Eine Herausforderung für Fitnessstudios

Das Team von Freeletics
Das Team von Freeletics (Bild: Unternehmen)
Die Fitness-App kombiniert intensive Calisthenics-Übungen mit Laufeinheiten. Die Freeletics-Macher sehen sich als Alternative zu etablierten Fitnessstudios (Umsatzvolumen 4,5 Milliarden Euro). Ihre Vision: jeden Menschen auf der Welt dabei zu unterstützen, physisch wie auch mental sein volles Potenzial zu entfalten. Inzwischen ist das im Juni 2013 gegründete Münchner Unternehmen zu einer globalen Sport- und Lifestyle-Marke mit einer Community avanciert, die nach eigenen Angaben in 160 Ländern bereits auf mehr als sechs Millionen Mitglieder angewachsen ist. Jeden Tag kommen 10.000 Menschen dazu. Geld verdient Freeletics mit digitalen Premiumkursen, die im Jahr ab 79,99 Euro kosten. Das Wachstum liegt angeblich weiterhin deutlich im zweistelligen Bereich.

Gründer: Andrej Matijczak, Joshua Cornelius, Mehmet Yilmaz
Gegründet: 2013
Standort: München
Segment: Fitness
Website: freeletics.com/de

9.

Kiwi.ki - Schlüssel neu gedacht

Die Managing Directors von KiWi
Die Managing Directors von KiWi (Bild: HORIZONT)
 Zugegeben: Die Idee mutet zunächst seltsam an. Ein Startup, das den Schlüssel neu erfindet, soll das Potenzial zum Game Changer haben? Doch tatsächlich: Das Team von Kiwi.ki träumt nicht nur von intelligenten Türen, die sich selbstständig öffnen, wenn man sich ihnen nähert. Es hat auch die entsprechenden Schlösser entwickelt - an der Schnittstelle von Smart City und Smart Home. Ein dickes Brett. Aber Partnerschaften mit der Post, Allianz und Telekom sowie eine Finanzierungsrunde in Höhe von vier Millionen Euro zeigen, dass das Unternehmen auf dem richtigen Weg ist. Und natürlich könnte Kiwi.ki im Erfolgsfall im wahrsten Sinne des Wortes der Schlüssel zu einer ganzen Reihe weiterer Services rund um den Haushalt werden.
 
Gründer: Claudia Nagel, Christian Bogatu, Peter Dietrich
Gegründet: 2012
Standort: Berlin
Segment: Smart Home
Website: kiwi.ki

10.

Kreditech - Kreditvergabe per selbstlernendem Algorithmus

Die Gründer von Kreditech
Die Gründer von Kreditech (Bild: Unternehmen)
Die Branche, die derzeit am medienwirksamsten umgepflügt wird, ist die Finanzbranche. Hier schicken sich dutzende Startups an, das Geschäftsmodell der etablierten Banken auf den Kopf zu stellen. Das Hamburger Fintech-Startup Kreditech ist dabei ein echter Überflieger. Es nutzt Big Data und komplexe selbstlernende Algorithmen, um Kreditentscheidungen innerhalb weniger Sekunden zu treffen. Die Vision der "digitalen Bank" hat unlängst auch Top-Investor Peter Thiel überzeugt. Insgesamt hat Kreditech bislang 263 Millionen US-Dollar eingesammelt.

Gründer: Alexander Graubner-Müller, Sebastian Diemer
Gegründet:2012
Standort: Hamburg
Segment: Finanzen
Website: kreditech.com

11.

Mobile Motion - Mehr Spaß in der Kommunikation mit Dubsmash

Das Team hinter der App Dubsmash
Das Team hinter der App Dubsmash (Bild: Unternehmen)
Textbotschaften waren gestern, ab sofort heißt es: Sag es mit einem Video. Die App Dubsmash kombiniert dafür Soundschnipsel aus Filmen oder Songs mit selbstgedrehten Videos. Dazu nimmt man ein filmisches Selfie auf, bei dem man die Lippen möglichst synchron zum Ton bewegt. Das fertige Video wird direkt verschickt und mit Freuden zum Beispiel über Whatsapp oder Facebook Messenger geteilt. Nach eigenen Angaben haben bereits mehr als 50 Millionen Nutzer Videos aufgenommen und sie in mehr als 192 Ländern gesendet.

Gründer: Jonas Drüppel, Roland Grenke und Daniel Taschik
Gegründet: 2013     
Launch: 2014
Standort: Berlin
Segment: Kommunikation
Website: dubsmash.com

12.

Number26 - Mobile Banking in Echtzeit

Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal: die beiden Köpfe hinter Number26
Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal: die beiden Köpfe hinter Number26 (Bild: Unternehmen)
 Die potenziellen Kunden stehen – virtuell – Schlange, um beim Berliner Startup Number26 ein Girokonto eröffnen zu können. Seit Januar hat das Team nach eigenen Angaben bereits 30.000 Konten* eingerichtet, aber viele Interessenten stehen noch auf der Warteliste. Wenn sie erst einmal dran sind, dauert es nur acht Minuten, um ein Konto zu eröffnen, verspricht Number26. Nicht weniger, als die Bank der Zukunft zu bauen, hat sich das Berliner Team vorgenommen. Ihr Ansatz: Online-Banking in Echtzeit über das Smartphone. Dass dies auch gelingen könnte, davon hat Number26 bereits eine Reihe prominenter Investoren überzeugt, unter ihnen Peter Thiel, Mitgründer von Paypal und erster Geldgeber von Facebook. Thiels Risikokapitalgesellschaft Valar Ventures führte die Investorengruppe an, die Number26 im April 2015 mit zehn Millionen Euro ausstattete.

Gründer: Valentin Stalf, Maximilian Tayenthal
Gegründet: 2013, Launch: Januar 2015
Standort: Berlin
Segment: Finanzen
Website: number26.de

13.

OnPage.org - Optimierung für die Besten

Das Team hinter OnPage
Das Team hinter OnPage (Bild: Unternehmen)
Internetnutzer haben einen immer größer werdenden Anspruch an die Qualität einer Website. Auch Suchmaschinen setzen laufend neue Standards für die technische Leistung einer Seite. Darauf müssen Anbieter adäquat reagieren und ihre Websites permanent optimieren. Die Analyse-Software von OnPage.org arbeitet dabei wie ein digitaler Assistent, der Hinweise zu akuten Fehlern und Optimierungspotenzialen liefert. So macht das Tool darauf aufmerksam, ob Weiterleitungen falsch sind oder Überschriften nicht korrekt dargestellt werden, und erstellt aus der Analyse direkt eine To-do-Liste. Mehr als 50 Prozent der 100 reichweitenstärksten Websites in Deutschland vertrauen nach Angaben von OnPage.org bereits auf die Innovationskraft dieser Software – darunter Zalando, ImmobilienScout24 und die Süddeutsche Zeitung.

Gründer: Marcus Tandler, Jan Hendrik Merlin Jacob, Andreas Bruckschlögl, Niels Dörje
Gegründet: August 2012
Standort: München
Segment: Software
Website: de.onpage.org

14.

QuantifiedCode - Bessere Software in kürzerer Zeit

Die Softwareexperten von Quantified Code
Die Softwareexperten von Quantified Code (Bild: Unternehmen)
 QuantifiedCode ist eine Onlineplattform, die Softwareentwicklern hilft, schneller bessere Software zu schreiben. Durch die Analyse einer großen Menge von Programmen automatisiert QuantifiedCode Softwareentwicklungsprozesse, die keinen Wert schaffen: vom manuellen Finden von Programmfehlern (Bugs) über das Verstehen komplexer Softwareprojekte bis hin zum Umschreiben von Programmcode. Unternehmen sind so mit ihren Produkten früher am Markt, arbeiten Programmierer schneller ein und sparen Wartungs- und Entwicklungskosten. Weltweit werden pro Jahr etwa 600 Milliarden US-Dollar für Softwareentwicklung ausgegeben. Etwa die Hälfte davon entfallen auf manuelle, repetitive Aufgaben, die nicht wertschöpfend sind. QuantifiedCode hat nach dem Ende des Exist-Gründerstipendiums und des Microsoft-Accelerators bereits eine Angel-Finanzierung erhalten.

Gründer: Andreas Dewes, Christoph Neumann
Gegründet: Juni 2014,  Launch: März 2015
Standort: München
Segment: Software
Website: quantifiedcode.com

 

15.

ShareTheMeal - Mit ein paar Klicks den Hunger auf der Welt beenden

Helfen per App mit Share The Meal
Helfen per App mit Share The Meal (Bild: ShareTheMeal.org)
Die Vision von ShareTheMeal ist groß: Die beiden Gründer wollen nicht weniger, als den Hunger auf der Welt zu beenden. Mit 40 Cent kann man ein Kind an einem Tag ernähren. So viel kostet eine Mahlzeit im Schnitt, hat das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen ausgerechnet. Genau diese 40 Cent kann man über die ShareTheMeal-App mit zwei einfachen Klicks auf dem Smartphone spenden. Innerhalb der ersten sieben Tage nach dem Launch wurde die App bereits 100.000 Mal heruntergeladen, und bis heute wurden mehr als eine Million Mahlzeiten geteilt.

Gründer: Sebastian Stricker, Bernhard Kowatsch
Gegründet: 2014, Launch: Juni 2015
Standort: Berlin
Segment: Soziale Innovation
Website: www.sharethemeal.org

16.

SimScale - Entwicklungshelfer online

Das Gründerteam von SimScale
Das Gründerteam von SimScale (Bild: Unternehmen)
Besser, schneller, günstiger: SimScale bietet webbasierte, ingenieurtechnische Simulationen auch für Startups und kleine bis mittelständische Unternehmen. Ohne den zeit- und kostenintensiven Bau von Prototypen können Konstruktionen in einer virtuellen Umgebung getestet werden, beispielsweise in den Bereichen Strukturmechanik, Akustik oder Thermodynamik. Dazu bedarf es lediglich einer Internetverbindung und eines modernen Browsers. "SimScale nimmt sämtliche Hürden aus der Simulationstechnologie und macht diese einem wesentlich breiteren Anwenderspektrum zugänglich als das mit traditionellen Methoden der Fall ist", sagt Hendrik Brandis, Partner beim Investor Earlybird. "Das ist ein klassischer Fall von Disruption." SimScale wird bereits von Ingenieuren und Konstrukteuren in 190 Ländern eingesetzt.

Gründer: David Heiny, Vincenz Dölle, Anatol Dammer, Alexander Fischer, Johannes Probst    
Gegründet: 2011    
Standort: München
Segment: Software
Website: simscale.com

17.

Sonormed - Tinnitracks: eine App, die den Tinnitus besiegen will

Das Gründungsteam von Tinnitracks
Das Gründungsteam von Tinnitracks (Bild: Unternehmen)
Allein in Deutschland leben mehr als drei Millionen Menschen dauerhaft mit Ohrgeräuschen. Zur Behandlung des subjektiven, chronischen, tonalen Tinnitus hat das Hamburger Startup Sonormed ein Musiktraining entwickelt. Tinnitracks filtert Musik und bereitet sie so auf, dass sie gezielt die Ursache der Ohrgeräusche im Hörzentrum des Gehirns bekämpft. Sonormed verbindet dabei die Erkenntnisse der Neurowissenschaften mit moderner IT in einer App. 2014 kürte das European Institute of Innovation and Technology Sonormed zum EU-weit innovativsten Unternehmen im Gesundheitsbereich. 2015 gewann das Team dann in dieser Kategorie auch den Startup-Wettbewerb der Technologiekonferenz South by Southwest (SXSW) in Austin, Texas. Das ist keinem deutschen Gründerteam zuvor gelungen.

Gründer: Adrian Nötzel, Jörg Land, Matthias Lanz
Gegründet: 2012
Standort: Hamburg
Segment: Medizintechnik
Website: tinnitracks.com/de

18.

Spotted - Zweite Chance für verpasste Flirt-Gelegenheiten

Spotted ist neu auf dem Dating-App-Markt
Spotted ist neu auf dem Dating-App-Markt (Bild: Unternehmen)
Die Dating-Plattform Spotted hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen zusammenzubringen, die sich bereits über den Weg gelaufen sind. So will sie sich von ihren Konkurrenten abheben. Dort stehe die "reine voyeuristische Befriedigung von visuellen Effekten im Mittelpunkt", behauptet Spotted. Das Startup ist bereits in neun Ländern aktiv und sammelte zuletzt 14,5 Millionen US-Dollar bei Investoren ein. Spotted verzeichnet nach eigenen Angaben 3000 Downloads pro Tag und will bis Mitte kommenden Jahres die Grenze von zehn Millionen Nutzern überschritten haben.

Gründer: Nik Myftari, Alexander Pelz, Nicolas Amann, Christian Kapp, Tung Ngyuen
Gegründet: 2013
Standort: Mannheim
Segment: Partnervermittlung
Website: spotted.de

19.

Spryker Systems - Fertighäuser für Geschäftsmodelle

Alexander Graf und Nils Seebach von Spryker
Alexander Graf und Nils Seebach von Spryker (Bild: Unternehmen)
Das 20-köpfige Team von Spryker hat ein Software-System entwickelt, das schnell wachsenden digitalen Geschäftsmodellen und ihren unterschiedlichen Anforderungen maximale Produktivität und Gestaltungsfreiheit bietet. Nach dem Baukastenprinzip lassen sich mit den voneinander unabhängigen Komponenten individuelle Online-Handelsplattformen mit hoher Flexibilität realisieren. Anfang Juni schloss Spryker eine Finanzierungsrunde ab, bei der das Unternehmen einen mittleren siebenstelligen Euro-Betrag einwarb. Zu den Investoren gehört auch Cherry Ventures. "Wir bei Cherry Ventures wissen durch unseren operativen Hintergrund als Unternehmer (Zalando, Quandoo, Groupon) wie wichtig die richtige IT-Infrastruktur für den Erfolg eines Geschäftsmodells ist", begründet Christian Meermann, Managing Partner von Cherry Ventures, sein Engagement. "Deshalb glauben wir an einen großen Markterfolg von Spryker."

Gründer: Alexander Graf, Nils Seebach, Project A Ventures
Gegründet: November 2014
Standort: Berlin, Hamburg
Segment: Software
Website: spryker.com

20.

Touchables - Wenn die Zimmerpflanze sich meldet

Alexander Ellert und Julian Pye von Touchables
Alexander Ellert und Julian Pye von Touchables (Bild: Unternehmen)
Im Internet der Dinge kommunizieren nicht Menschen miteinander, sondern Maschinen oder Gegenstände. Zum Beispiel auch ein Blumentopf mit einem Smartphone. Kleine bunte Knöpfe ausgestattet mit Nahfunktechnologie stellen die Verbindung her. Diese Touchables sind ein erster Schritt auf dem Weg zu Smart Home, der Vernetzung aller Gegenstände in den eigenen vier Wänden. Die Touchables registrieren, wenn der Bewohner sich nähert und zum Beispiel die Blumen gießt. Ihre Lösung sei viel günstiger als bisher bestehende Smart-Home-Angebote, verspricht Julian Pye, einer der beiden Gründer. Und die Touchables seien nur ein erstes Anwendungsbeispiel. Denkbar sind auch Lösungen für Unternehmen, die über diese Technologie zum Beispiel überwachen können, ob ihre Produkte eine Wartung brauchen oder etwas nachgefüllt werden muss. Die Unterstützung von Google haben die beiden Gründer jedenfalls.  
 
Gründer: Alexander Ellert, Julian Pye
Gegründet: 2014
Standort: München, Hamburg
Segment: Smart Home
Website: touchables.io

21.

Tripdelta - Eine innovative Flugsuche, die Zeit und Geld spart

Malte, Nikolas und Max von tripdelta
Malte, Nikolas und Max von tripdelta (Bild: Unternehmen)
"Finde Flüge wie ein Travelhacker", verspricht Tripdelta. Das Kölner Team ist angetreten, die Suche nach dem passenden Flug endlich wirklich einfach und günstig zu machen. Statt auf unzähligen Reiseportalen nach Schnäppchen zu suchen, soll ein innovativer Algorithmus unter Einsatz künstlicher Intelligenz die Aufgabe schneller und besser erledigen. Der Trick ist, dass die Suchwerkzeuge auch Angebote konkurrierender Fluggesellschaften kombinieren, was herkömmliche Online-Reiseanbieter nicht tun. Auf diese Weise können Reisende oft erheblich sparen. Noch befindet sich das Produkt in der Beta-Phase. Tripdelta wurde durch ein Exist-Gründerstipendium des Bundeswirtschaftsministeriums unterstützt und verhandelt derzeit mit Investoren über eine Finanzierung.

Gründer:  Maximilian Ibel, Malte Bücken, Nikolas Langes
Gegründet: Juli 2014, Launch: April 2015
Standort: Köln
Segment: Reise
Website: tripdelta.com

22.

Vidiventi - Mit Spottster nie wieder zu viel bezahlen

Die Gründer von Spottster
Die Gründer von Spottster (Bild: Unternehmen)
Spottster löst ein Problem, das viele Kunden immer wieder ärgert: Gerade hat man einen neuen Mantel oder Schuhe erworben, da sieht man die Sachen in einem anderen (Online-)Shop billiger. Die Onlineshopping-Plattform Spottster will das ändern und bietet Kunden die Möglichkeit, ihre Lieblingsprodukte in einer Vielzahl von Onlineshops im Auge zu behalten. Bei Spottster können für alle Produkte – egal ob Schuhe, Gartenmöbel, Elektronik, Mode oder Medikamente - Wunschpreise angegeben werden. Spottster merkt sich diese Preise, vergleicht sie fortlaufend mit den tatsächlichen Preisen und informiert umgehend, sobald ein Produkt günstiger wird. Mitgründerin Freya Oehle erhielt in diesem Jahr den Victress Award in der Kategorie Digital, der erfolgreiche Gründerinnen mit besonderem gesellschaftlichen Engagement sowie Frauen mit starken Visionen auszeichnet.

Gründer: Freya Oehle, Tobias Kempkensteffen
Gegründet: 2013
Standort: Hamburg
Segment: Onlinehandel
Website: spottster.com

23.

Viorama - Virtuelles Reisen 3D

Die Gründer von Viorama
Die Gründer von Viorama (Bild: Unternehmen)
Viorama ist eine App für das Smartphone, die virtuelle Realität in 3D für jeden zugänglich macht. Wie bei Instagram können Nutzer Fotos und Videos hochladen und teilen. Mithilfe der App werden diese zu 360-Grad-Ansichten von Orten zusammengeführt. Das Smartphone wird einfach in eine eigens dafür entwickelte 3D-Brille gesteckt, sodass man den Bildschirm direkt vor Augen hat. Damit kann man sich real um die eigene Achse drehen oder sogar in den Himmel blicken und fühlt sich dabei wie an einem anderen Ort. Auch Originaltöne vom Aufnahmeort werden mit abgespielt. Diese neue Technologie könnte vor allem für die Reise- und Tourismusbranche interessant werden. Viorama wird mit 175.000 Euro von dem EU-Accelerator-Programm EuropeanPioneers gefördert.

Gründer: Michael Ronen, Stefan Marx, Maximilian Schneider
Gegründet: April 2015
Standort: Berlin
Segment: Multimedia
Website: viorama.com

24.

Webdata Solutions - Mehr Transparenz, weniger Komplexität

Die Gründerinnen von Webdata
Die Gründerinnen von Webdata (Bild: Unternehmen)
 Das Leipziger Team von Webdata Solutions entwickelt die Marktanalyse-Software Blackbee, die nach Angaben des Unternehmens weltweit zu den Marktführern für Retail Intelligence gehört. Blackbee sammelt weltweit Produkt- und Preisdaten und erlaubt Händlern und Markenherstellern, ihre Produkte und Preise mit anderen Wettbewerbern zu vergleichen. Der E-Commerce-Dienstleister ist eine Ausgründung aus einem Forschungsprojekt der Universität Leipzig. Im Februar erhielt das Unternehmen eine Finanzierung in Höhe von vier Millionen Euro. Und gerade eben wurde es mit dem eco Internet Award 2015 ausgezeichnet. Das Urteil der Jury: "Mit Blackbee werden aus Daten Informationen! Die Lösung hat das Potenzial, global viele Märkte zu beeinflussen." Die internationale Expansion soll nun folgen.

Gründer: Carina Röllig, Sabine Maßmann, Hanna Köpcke
Gegründet: 2012
Standort: Leipzig
Segment: Software
Website: webdata-solutions.com

25.

Workaround - Künstliche trifft natürliche Intelligenz

Die Gründer von ProGlove
Die Gründer von ProGlove (Bild: Unternehmen)
Schon eine Verzögerung von wenigen Sekunden im Fließbandprozess kann für Autohersteller teuer werden. Industriearbeiter müssen häufig parallel digitale Arbeitsgeräte benutzen; das kostet Zeit. Außerdem schleichen sich gerade bei monotoner Arbeit schnell Fehler ein. Mit dem smarten Handschuh ProGlove soll das nicht mehr passieren: Ein integrierter Vibrationsmotor und eine LED-Leuchte am Saum warnen rechtzeitig vor Fehlern. Zudem reduziert der kabellose Handschuh Arbeitsschritte. Möglich wird das alles durch einen integrierten Barcodescanner und Bewegungssensoren. Dass dieses Wearable die Fließbandarbeit revolutionieren könnte, daran glauben auch Cisco, die Deutsche Telekom und Intel: Ein Preisgeld von 150.000 US-Dollar konnten die Gründer bei der "Make it wearable Challenge" abräumen. Anfang 2016 soll das Produkt in Serie produziert werden.

Gründer: Paul Günther, Alexander Grots, Jonas Girardet, Thomas Kirchner
Gegründet: November 2014
Standort: München
Segment: Industrie 4.0
Website: proglove.de

Meist gelesen
stats