Rührende Kampagne BBDO feiert die Väter, die mit ihren Töchtern Barbie spielen

Dienstag, 24. Januar 2017
Mattel und BBDO San Francisco feiern die Papas, die mit ihren Töchtern Barbie spielen
Mattel und BBDO San Francisco feiern die Papas, die mit ihren Töchtern Barbie spielen
© Screenshot Youtube

Seit ein paar Jahren ist Mattel drauf und dran, seine Kult-Puppe Barbie zu modernisieren. Viel Lob gab es in diesem Zuge vor allem für das Makeover im vergangenen Jahr, als der Spielzeughersteller drei neue Figurtypen auf den Markt brachte. Jetzt setzt Mattel gemeinsam mit BBDO San Francisco in der Kommunikation eine neue Duftmarke - und zeigt, wie Papas mit ihren kleinen Töchtern Barbie spielen.
"Dads Who Play Barbie" heißt der neue Film, der in die "You Can Be Anything"-Kampagne eingebettet ist und mit alten Stereotypen brechen will. Lange Zeit wurde Barbie vor allem von Eltern kritisiert. Der Vorwurf: Die Puppen stehen aus Sicht vieler Erziehungsberechtigten für ein oberflächliches Frauenbild und tragen mit unrealistischen Körpermaßen dazu bei, dass junge Mädchen mit ihrem eigenen Körper unzufrieden sind. Zuletzt allerdings setzten Mattel und Agenturpartner BBDO alles daran, die Marke neu zu positionieren und das Selbstbewusstsein junger Mädchen zu stärken. Der neue Auftritt richtet sich diesmal vor allem an die Erwachsenen, oder konkreter, an den Elternteil, den man eher weniger mit Barbie in Verbindung bringt: die Väter. In dem 80-sekündigen rührenden Werbefilm sind mehrere Papas mit ihren Töchtern dabei zu sehen, wie sie beim Spielen mit ihren Puppen in die Fantasiewelt der Töchter eintauchen. Die Botschaft: "Time spent in her imaginary world is an investment in her real world."
Mattel bringt die Barbie in drei neuen "Body Styles" in den Handel
Bild: Mattel

Mehr zum Thema

Nach 56 Jahren Warum Barbie endlich das verdiente Makeover bekommt

Wie wichtig das Thema den Verantwortlichen von Mattel ist, zeigt auch das Umfeld, in dem die Kampagne ihre TV-Premiere feierte: Während der NFL-Playoffs wurde eine 30-sekündige Fassung des Hauptspots ausgestrahlt, in der einer der Protagonisten zugibt, dass er Sonntagnachmittags nicht mehr so oft Football schaut, weil er mittlerweile häufiger mit seiner Tochter Barbie spielt (siehe unten) und sie so glücklich macht. Schließlich seien laut einer Studie der Wake Forest University in North Carolina die Mädchen als Erwachsene selbstbewusster, die eine enge und kommunikative Beziehung zu ihren Vätern haben.
Bei BBDO San Francisco zeichnen Matt Miller (Executive Creative Director), Christina Whalen (Associate Creative Director/Art Director), Andrew Shaffer (Associate Creative Director/Copywriter), Rachael Kelly (Art Director) sowie Taylor Garrett (Copywriter) verantwortlich. Produziert wurde der Spot von Slim Pictures unter der Regie von Karen Cunningham. tt
Meist gelesen
stats