Emirates Der faszinierende Formationsflug eines A380 mit zwei Raketenmännern

Freitag, 06. November 2015
Faszinierende Bilder von Emirates
Faszinierende Bilder von Emirates
© Emirates
Themenseiten zu diesem Artikel:

Emirates Formationsflug Dubai Airbus A380 Yves Rossy WPP


Markeninszenierung in 1200 Metern Höhe: Die arabische Airline Emirates gemeinsam mit dem Actionsport-Vermarkter XDubai hat ein Video produziert, das zwei Männer mit Raketenrucksäcken dabei zeigt, wie sie einen waghalsigen Formationsflug mit einem Airbus A380 über Dubai vollführen. Schöner wurde die Faszination des Fliegens schon lange nicht mehr inszeniert.
Die beiden Raketenmänner Yves Rossy und Vince Reffet sind bekannt für ihre halsbrecherischen Flüge: Mit ihren Jetpacks haben die beiden bereits den Grand Canyon durchflogen. Und auch mit einem Flugzeug sammelten sie schon Erfahrungen, als sie einen B17-Bomber begleiteten. Als Jetman Dubai begeistern Rossy und Reffet im Netz ein Millionenpublikum - da lag es nur nahe, dass sich die in der arabischen Boom-Metropole beheimatete Fluglinie Emirates mit ihnen zusammentut. Herausgekommen ist ein Video, das nicht nur die Faszination des Fliegens wunderbar in Szene setzt, sondern auch die Wüstenstadt Dubai und natürlich Emirates als Airline.
Das Unternehmen stellte für den Stunt eines seiner Flaggschiffe, einen Airbus A380-800, zur Verfügung. Emirates betreibt mit 68 Exemplaren die größte A380-Flotte der Welt. Rossy und Reffet sprangen aus einem Helikopter ab und näherten sich dem Riesenvogel bis auf wenige Meter. In 4000 Fuß Höhe, umgerechnet rund 1200 Meter, ging es dann im Rundflug über Dubai. Mit rund 300 Stundenkilometern schoss die ungleiche Formation durch den Himmel und überquerte die Skyline von Dubai und die weltberühmte Palm Jumeirah. Wie sehr das Video die Massen elektrisiert, zeigen die Abrufzahlen auf Youtube: Innerhalb eines Tages kam der Clip auf mehr als 3 Millionen Views. Um für die Sicherheit der Jetpack-Piloten zu sorgen, war eine penible Planung des Manövers nötig, wie Emirates erklärt. Der Airbus A380 wog bei dem Flug 350 Tonnen - bei diesem Gewicht und der Größe und Geschwindigkeit des Flugzeugs entstehen in der Luft enorme Sogkräfte, die einen menschlichen Körper leicht mitreßen können. Ein enormes Risiko für die Raketenmänner, weshalb die Punkte, an denen sie dem Flugzeug am nächsten kamen, sorgfältig ausgewählt und überprüft wurden, heißt es in einer Emirates-Mitteilung. "Einen spektakulären Formationsflug wie diesen gab es noch nie. Aber wie alle Abläufe bei Emirates war jeder Aspekt akribisch berechnet, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein", sagt Chief Operations Officer Adel al Redha. Wie Planung und Flug abliefen, zeigt die Airline in einem Behind-The-Scenes-Video, das auf dem Youtube-Kanal von Emirates veröffentlicht wurde.
Für Emirates dient die Aktion nicht zuletzt dazu, sich abseits klassischer Werbung als Marke zu inszenieren. Dass Emirates hier viel vor hat, zeigt nicht zuletzt die Verpflichtung von WPP als Agenturpartner. Die weltgrößte Werbeholding hat mit "Team Air" eine eigene Einheit für den Kunden zusammengestellt und bereits erste Ergebnisse präsentiert: Im Klassik-Bereich hat Emirates zuletzt eine Kampagne mit US-Superstar Jennifer Aniston gestartet. Für viel Aufmerksamkeit sorgte aber auch der "Stewardessen-Flashmob" im Estádio da Luz von Lissabon. Bei dem Formationsflug über Dubai waren allerdings keine Agenturen involviert. ire
Meist gelesen
stats