HORIZONT.NET

Report: Premium-Zielgruppen - Luxus läuft und läuft



Keine Euro- und keine Finanzkrise können dem Luxussegment etwas anhaben: Scheinbar krisenresistent wächst der Umsatz im globalen Luxusmarkt auch im Jahr 2012. Laut der jährlich erscheinenden Studie "Luxury Goods Worldwide Market Observatory" der Managementberatung Bain & Company sind am Ende des Jahres ein Plus von 10 Prozent und 212 Milliarden Euro Gesamtumsatz zu erwarten.
 
Treiber dieser Entwicklung sind - wie bereits seit einigen Jahren - in der Hauptsache chinesische Konsumenten. Sie sorgen sowohl in ihrem Heimatmarkt als auch im Ausland für stetiges Klingeln an der Kasse. In Deutschland tragen allerdings auch heimische Käufer, insbesondere Männer, zunehmend zu einer Steigerung bei. Dabei geht es ihnen weniger um die Investition in wertbeständige Güter, sondern um bezahlbare Freuden: "In schwierigen Zeiten geht die Tendenz eher in Richtung 'Luxus, den man sich leisten kann'", sagt Josef Ming, Partner bei Bain & Company in Zürich.

Report Premium-Zielgruppen

Die weiteren Themen im Report Premium-Zielgruppen in HORIZONT47/2012
 
Supplements: Die Zusatzangebote der Zeitungen wachsen gegen den Trend.
 
Frauenmagazine: Neue Titel beleben das Segment – und die Vermarktung.
 
Modelabel: Guido Maria Kretschmer setzt auf starke Premiummarken als Partner.

Bemerkbar macht sich die Lust am Luxus auch im Online-Markt. Das Medium, vor dem sich viele Premiummarken lange scheuten und das viele nicht für einen wertigen Verkaufskanal für hochpreisige Waren hielten, gehört immer öfter zum obligatorischen Angebot der Luxus-Labels. "Dass online vor allem Billig- und Gratisangebote gefragt sind, gehört zu den vielfach gepflegten Mythen des Web", erklärt Rupert Wild, Inhaber der Agentur White Communications, München. Burberry, Armani und Versace beweisen das Gegenteil: Für manchen Marken ist E-Commerce inzwischen ebenso wertig und wichtig für den Umsatz, wie ein lokaler Shop.
 
Selbst im Printmarkt kann Luxus noch für Umsatz sorgen. Das Segment der Top-Frauentitel, die durch Hochglanz-Optik ihren Premiumanspruch stärken, hat in jüngster Zeit einigen Zuwachs bekommen. "Cover", "Flair" und "Interview" wollen unter anderem den etablierten "Vogue", "Elle" und "Cosmopolitan" Konkurrenz um Leserinnen und Anzeigenkunden machen. son
 


Drucken Email
Kommentar(e)

Kommentare

 

Aktuelle Kampagnen

Nachrichten aus den Ressorts

Zur Übersicht
Nachrichten
News-Archiv

März 2014

MODIMIDOFRSASO
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

April 2014

MODIMIDOFRSASO
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930
 
Ranking inhabergeführte Agenturen: Serviceplan bleibt die Nummer eins
org.jpg
Das Gros der 50 größten inhabergeführten Agenturen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr weiter ausbauen. Insgesamt stieg ihr Gross Income 2013 auf 889,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (804,89 Millionen Euro) entspricht das einer Steigerung von 10,5 Prozent. Zur Meldung