HORIZONT.NET

Wettbewerbswidrige Absprachen: RTL und Pro Sieben Sat 1 zu Millionenstrafen verdonnert


von Marco Saal,
Ressortleiter HORIZONT.NET

Das Bundeskartellamt verhängt Millionenstrafe gegen TV-Konzerne

Das Bundeskartellamt verhängt Millionenstrafe gegen TV-Konzerne

Kurz vor den Silvesterfeierlichkeiten hat das Bundeskartellamt den beiden großen deutschen TV-Konzernen einen ziemlich unangenehmen Brief zugestellt. Wegen Absprachen zur TV-Grundverschlüsselung hat die Bonner Behörde Pro Sieben Sat 1 und die Mediengruppe RTL Deutschland zu Geldbußen in Höhe von insgesamt rund 55 Millionen Euro verdonnert.

 
Der Vorwurf steht schon länger im Raum: Das Bundeskartellamt bezichtigt Pro Sieben Sat 1 und RTL, bei der Einführung der Verschlüsselung ihrer digitalen Free-TV-Programme über Kabel, Satellit und IPTV gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen zu haben. „Das Bundeskartellamt hat festgestellt, dass sich die beiden Sendergruppen in den Jahren 2005/2006 darüber abgesprochen haben, ihre digitalen Free-TV-Programme in SD-Qualität zukünftig nur noch verschlüsselt auszustrahlen und dafür ein zusätzliches Entgelt zu verlangen", konkretisiert Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes. "Zugleich beabsichtigten die Sendergruppen, durch technische Maßnahmen wie Anti-Werbeblocker und Kopierschutzfunktionen die Nutzungsmöglichkeiten der Programmsignale für den Fernsehzuschauer zu beschränken", so Mundt weiter. Die Umsetzung dieser Absprachen sei mindestens bis zum Zeitpunkt der Durchsuchung des Bundeskartellamtes bei den Unternehmen im Mai 2010 erfolgt, "in etlichen Netzen über diesen Zeitpunkt hinaus", so Mundt weiter.
Die Bußgeldbescheide sind noch nicht rechtskräftig. Pro Sieben Sat 1 und die Mediengruppe RTL Deutschland haben nun theoretisch die Möglichkeit, beim Oberlandesgericht Düsseldorf Einspruch zu erheben. Dazu wird es aber wohl gar nicht erst kommen. Wie ein Sprecher von Pro Sieben Sat 1 gegenüber HORIZONT.NET mitteilt, hat sich der Münchner TV-Konzern bereits im Juli 2012 mit dem Bundeskartellamt auf eine einvernehmliche Beendigung des Verfahrens verständigt. "Dieses Einvernehmen ist mit den jetzt ergangenen Bescheiden formal umgesetzt", so der Sprecher weiter. Auch die Mediengruppe RTL Deutschland hat sich nach Angaben eines Sprechers im Rahmen eines Vergleichs mit dem Bundeskartellamt auf die Einstellung des Verfahrens geeinigt.
 
Die einvernehmliche Lösung, die mit den Sendern erzielt wurde, sieht aber weit mehr vor als eine Geldbuße. Laut Bundeskartellamt haben sich die beiden Sendergruppen auch dazu verpflichtet, ab 2013 bundesweit auf die Grundverschlüsselung ihrer in SD-Qualität ausgestrahlten Free-TV-Programme zu verzichten und ihre wesentlichen Programme in SD-Qualität für einen Zeitraum von zehn Jahren über Kabel, Satellit und IPTV unverschlüsselt anzubieten. Mit der Aufgabe der Verschlüsselung entfalle für die Sendergruppen die Grundlage für die Entgelterhebung gegenüber Kabelnetz- und anderen Übertragungswegebetreibern für die SD-Verbreitung, teilt das Bundeskartellamt mit. Auch für die Umsetzung von Signalschutzbeschränkungen gebe es keine Grundlage mehr. „Durch die Verpflichtung der privaten Sendergruppen zur Aufrechterhaltung der unverschlüsselten SD-Verbreitung steht den Fernsehzuschauern auch in den kommenden Jahren eine Empfangsmöglichkeit für digitales FreeTV offen, ohne Signalschutzbeschränkungen und ohne dass dafür zusätzliche Entgelte anfielen", sagt Kartellamtschef Mundt.
 
RTL kann dem Vergleich auch etwas Positives abgewinnen. Denn anders als die SD-Programme dürfen die HD-Signale der konzerneigenen Sender RTL, VOX, n-tv, RTL Nitro, Super RTL und RTL2 durchaus verschlüsselt werden. „Die heutigen Modelle zur Verbreitung unserer Programme in HD sind rechtmäßig und zulässig. Somit haben wir für die Weiterentwicklung unserer digitalen Angebote wie auch der Verbreitung unserer Programme in HD die dringend notwendige Planungssicherheit", erklärt ein RTL-Sprecher gegenüber HORIZONT.NET. Der Signalschutz für die HD-Signale sei eine "wesentliche Voraussetzung für nachhaltigen Erfolg in der digitalen Welt.“
 
Auch in der Bilanz werde sich der Vergleich nicht bemerkbar machen: "Wir haben dieses Verfahren des Bundeskartellamts frühzeitig als rechtliches Risiko erkannt und dafür bereits im Jahr 2011 Rückstellungen gebildet. Das Bußgeld hat damit keine negativen Auswirkungen auf unseren Gewinn im Jahr 2012", so der Sprecher. mas
Drucken Email

Kommentar(e)

Kommentare

 

Aktuelle Kampagnen

Nachrichten aus den Ressorts

Zur Übersicht
TV-Quoten

Die meistgesehenen Sendungen vom 23.07.2014

1 ZDF
Marie Brand und das Lied von... (20:16:03)
4,46 Mio Zuschauer (17,5%)
2 ZDF
heute-journal (21:44:17)
4,42 Mio Zuschauer (17,2%)
3 ARD
Tagesschau (20:00:00)
3,38 Mio Zuschauer (14,6%)
4 RTL
RTL AKTUELL (18:45:06)
3,10 Mio Zuschauer (18,4%)
5 ZDF
heute (18:59:51)
3,06 Mio Zuschauer (16,6%)

Bestellen Sie jetzt kostenlos den HORIZONT.NET Newsflash und erhalten Sie jeden Morgen die TV-Quoten.


Zu den TV-Quoten
Mediaradar
radarteaser_block.jpg
HORIZONT.NET erweitert erneut sein Angebot. Mit dem kostenlosen Mediaradar können sich Nutzer ab sofort im Handumdrehen über die Entwicklung der TV-Monatsmarktanteile, der Printauflagen und der Online-Reichweiten informieren.
Jetzt ausprobieren!
HORIZONTJobs
Stellenmarkt

1.353 Stellenangebote und 1.135 Bewerberprofile


News-Archiv

Juni 2014

MODIMIDOFRSASO
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Juli 2014

MODIMIDOFRSASO
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
 
facebook
HORIZONT HORIZONT.NET  auf Facebook
Ein Fan von HORIZONT werden
Ranking inhabergeführte Agenturen: Serviceplan bleibt die Nummer eins
org.jpg
Das Gros der 50 größten inhabergeführten Agenturen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr weiter ausbauen. Insgesamt stieg ihr Gross Income 2013 auf 889,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (804,89 Millionen Euro) entspricht das einer Steigerung von 10,5 Prozent. Zur Meldung