HORIZONT.NET

Unregelmäßigkeiten bei Gottschalk-Verträgen? WDR weist Vorwürfe zurück


von David Hein,
Redakteur HORIZONT.NET

Gottschalks ARD-Vorabendsendung bleibt ein heißes Thema

Gottschalks ARD-Vorabendsendung bleibt ein heißes Thema

"Gottschalk Live" kommt nicht aus den Schlagzeilen. Gerade erst schien die ARD-Vorabendsendung durch Änderungen am Konzept in ruhigeres Fahrwasser zu kommen, da berichtet die "Zeit" über angebliche Unregelmäßigkeiten beim Vertragsabschluss mit Thomas Gottschalk. Die ARD habe den Produktionsvertrag für die Sendung an den Gremien der ARD vorbei direkt mit der Produktionstochter Degeto eingefädelt. Der WDR weist die Darstellung zurück.

 
Dass die Verpflichtung von Thomas Gottschalk eine Herzensangelegenheit einiger Intendanten war, ist bekannt. Vor allem die WDR-Chefin Monika Piel soll den Vertrag mit Gottschalk vorangetrieben haben. Die heute verbreitete Vorabmeldung der "Zeit" erweckt nun den Eindruck, die ARD-Granden hätten den hoch dotierten Vertrag mit Gottschalk absichtlich an den Kontrollgremien der ARD vorbei "eingefädelt". Michael Kroemer, Mitglied im Verwaltungsrat des WDR und Aufsichtsrat der WDR Mediagroup erwäge daher, bei der nächsten Aufsichtsratssitzung der WDR-Tochter Einsicht in den Vertrag zu fordern, berichtet die "Zeit" weiter.
Der WDR hat die Darstellung der "Zeit" inzwischen als "irreführend" zurückgewiesen. "Gottschalk Live" werde als Vorabendsendung komplett aus Werbeeinnahmen finanziert und daher auch von den ARD-Werbetöchtern verantwortet. Da für "Gottschalk Live" keine Gebührengelder verwendet werden, mussten die Gremien auch nicht eingebunden werden. Diese Vorgehensweise gelte seit der Harmonisierung des ARD-Vorabendprogramms 1993/94. Von einer Umgehung der Gremien könne daher nicht die Rede sein, betont der WDR.
 
"Gottschall live" steht wegen der unbefriedigenden Zuschauerzahlen in der Kritik. Seit dieser Woche versuchen die ARD und die Produktionfirma Grundy Light Entertainment mit Änderungen am Konzept gegenzusteuern. Ab sofort tritt Gottschalk vor Publikum auf. Die Marktanteile haben sich seitdem wieder etwas verbessert, liegen aber immer noch weit unterhalb der Zielmarke von 10 Prozent. dh
Drucken Email
Kommentar(e)

Kommentare

 
Zur Übersicht
Nachrichten
TV-Quoten

Die meistgesehenen Sendungen vom 16.04.2014

1 ARD
DFB-Pokal: FC Bayern München... (20:32:24)
8,71 Mio Zuschauer (28,2%)
2 ARD
Tagesthemen (21:20:20)
7,38 Mio Zuschauer (22,9%)
3 ARD
Sportschau live (Studio) (20:16:50)
6,16 Mio Zuschauer (22,8%)
4 ZDF
Aktenzeichen XY... ungelöst (20:14:52)
5,34 Mio Zuschauer (17,0%)
5 ARD
Tagesschau (20:00:00)
4,71 Mio Zuschauer (17,3%)

Bestellen Sie jetzt kostenlos den HORIZONT.NET Newsflash und erhalten Sie jeden Morgen die TV-Quoten.


Zu den TV-Quoten
Mediaradar
radarteaser_block.jpg
HORIZONT.NET erweitert erneut sein Angebot. Mit dem kostenlosen Mediaradar können sich Nutzer ab sofort im Handumdrehen über die Entwicklung der TV-Monatsmarktanteile, der Printauflagen und der Online-Reichweiten informieren.
Jetzt ausprobieren!
HORIZONTJobs
Stellenmarkt

1.670 Stellenangebote und 1.109 Bewerberprofile


News-Archiv

März 2014

MODIMIDOFRSASO
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

April 2014

MODIMIDOFRSASO
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930
 
facebook
HORIZONT HORIZONT.NET  auf Facebook
Ein Fan von HORIZONT werden
Ranking inhabergeführte Agenturen: Serviceplan bleibt die Nummer eins
org.jpg
Das Gros der 50 größten inhabergeführten Agenturen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr weiter ausbauen. Insgesamt stieg ihr Gross Income 2013 auf 889,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (804,89 Millionen Euro) entspricht das einer Steigerung von 10,5 Prozent. Zur Meldung