HORIZONT.NET

Nutzer sind Paid Content gegenüber aufgeschlossen


von David Hein,
Redakteur HORIZONT.NET

Jeder Dritte ist bereit, für redaktionelle Inhalte zu bezahlen 

Jeder Dritte ist bereit, für redaktionelle Inhalte zu bezahlen

Gute Nachrichten für Verlage: Viele Nutzer sind Bezahlmodellen für journalistische Inhalte im Internet gegenüber aufgeschlossen. Allerdings wünschen sich die Leser im Netz deutlich mehr Flexibilität als das in der Print-Welt übliche Monats-Abonnement.
 
Gut 40 Prozent aller Bundesbürger (38 Prozent) sind der Meinung, das redaktionelle Inhalte im Internet künftig bezahlt werden sollten. Allerdings fordern 57 Prozent dafür einen erkennbaren Mehrwert im Vergleich zu anderen Publikationen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Beratungsunternehmens Lischke Consulting unter 1000 Bundesbürgern hervor.
Bei den Bezahlmodellen wünschen sich die meisten User Modelle, die sich an den Nutzungsgewohnheiten im Netz orientieren: Gut die Hälfte (48 Prozent) der Befragten befürworten zum Beispiel den Erwerb einzelner Ausgaben wie am klassischen Zeitungskiosk. Ebenfalls etwa jeder zweite würde am liebsten einzelne Artikel kaufen. Abo-Modelle auf monatlicher Basis befürworten dagegen nur 28 Prozent der Befragten. 69 Prozent der Bundesbürger können sich außerdem vorstellen, redaktionellen Content durch freiwillige Spenden zu finanzieren, 60 Prozent hätten nichts gegen die Finanzierung durch Pre-Roll-Spots einzuwenden.
 
"Die Ergebnisse der Umfrage zeigen überraschend deutlich, dass viele Leser in Deutschland bereits heute für neue Bezahl-Modelle im Online-Journalismus zugänglich sind", sagt Christoph Hüning, Medienexperte bei Lischke Consulting. "Dreh- und Angelpunkt in diesem Strukturwandel ist allerdings ein Geschäftsmodell, das mit überzeugenden Argumenten an die Stelle der von den Lesern gewohnten 'Kostenlos-Kultur' von Online-Angeboten tritt. Die Redaktionen sollten sich mit dieser Zielrichtung darauf konzentrieren, unverwechselbare Inhalte zu schaffen, die sich auch bei Auswahl und Aufbereitung der Themen eng an den neuen Lesegewohnheiten der Zielgruppen orientieren. Nur so ist es möglich, dass Medienhäuser online neue Umsatzpotenziale heben können", so die Schlussfolgerung von Hüning. dh
Drucken Email
Kommentar(e)

Kommentare

 

Aktuelle Kampagnen

Nachrichten aus den Ressorts

Zur Übersicht
TV-Quoten

Die meistgesehenen Sendungen vom 29.07.2014

1 ARD
In aller Freundschaft Folge... (21:03:36)
5,02 Mio Zuschauer (17,7%)
2 ARD
Tagesschau (20:00:00)
3,64 Mio Zuschauer (14,3%)
3 ZDF
heute (18:59:55)
3,54 Mio Zuschauer (17,7%)
4 ARD
Paul Kemp - Alles kein... (20:15:21)
3,53 Mio Zuschauer (12,9%)
5 RTL
RTL AKTUELL (18:45:09)
3,35 Mio Zuschauer (18,3%)

Bestellen Sie jetzt kostenlos den HORIZONT.NET Newsflash und erhalten Sie jeden Morgen die TV-Quoten.


Zu den TV-Quoten
Mediaradar
radarteaser_block.jpg
HORIZONT.NET erweitert erneut sein Angebot. Mit dem kostenlosen Mediaradar können sich Nutzer ab sofort im Handumdrehen über die Entwicklung der TV-Monatsmarktanteile, der Printauflagen und der Online-Reichweiten informieren.
Jetzt ausprobieren!
HORIZONTJobs
Stellenmarkt

1.379 Stellenangebote und 1.136 Bewerberprofile


News-Archiv

Juni 2014

MODIMIDOFRSASO
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Juli 2014

MODIMIDOFRSASO
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
 
facebook
HORIZONT HORIZONT.NET  auf Facebook
Ein Fan von HORIZONT werden
Ranking inhabergeführte Agenturen: Serviceplan bleibt die Nummer eins
org.jpg
Das Gros der 50 größten inhabergeführten Agenturen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr weiter ausbauen. Insgesamt stieg ihr Gross Income 2013 auf 889,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (804,89 Millionen Euro) entspricht das einer Steigerung von 10,5 Prozent. Zur Meldung