HORIZONT.NET

Neue Medienordnung: Medienanstalt-Chef Thomas Fuchs treibt Politik zur Eile an


von Roland Pimpl,
Redakteur / Korrespondent Hamburg

"Keine Ausreden mehr": MA-HSH-Chef Fuchs (Bild: Bildwerkstatt Nienstedten)

"Keine Ausreden mehr": MA-HSH-Chef Fuchs (Bild: Bildwerkstatt Nienstedten)


Nun mal hurtig: Die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) treibt die Politik - mit Blick auf die Konvergenz der Übertragungskanäle - bei der Reform des Medienrechts zur Eile an. Auf dem Jahresempfang der MA HSH am Dienstagabend in Hamburg begrüßte Direktor Thomas Fuchs die Forderung von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz nach einem gemeinsamen Medienstaatsvertrag aller Bundesländer - und wagte sodann ein bisschen Ungeduld.
 
"Das, lieber Herr Bürgermeister, muss jetzt aber auch wirklich kommen", sagte Fuchs: "In vier Wochen ist Bundestagswahl, danach gibt es keine Ausreden mehr." Der MA-HSH-Chef bezieht sich dabei auf eine Rede Scholz' Ende Mai auf dem Mediendialog Hamburg. Der SPD-Politiker hatte damals gefordert, die Rundfunkkommission der Länder zu einer "Medienkommission" weiterzuentwickeln mit dem Anspruch, einen Medienstaatsvertrag zu schreiben, der eine "umfassende Medienordnung auf der Höhe der digitalen Zeit" darstelle.
Als mögliche Inhalte dieses Medienstaatsvertrages nannte Scholz damals das Urheberrecht, den Datenschutz, Fragen der Medienkonzentration, der Auffindbarkeit von Inhalten auf allen Benutzeroberflächen, Kanälen und Plattformen (Plattformregulierung), die gesellschaftliche Kontrolle des Rundfunks, die Freiheit der Presse und die weitere Entwicklung des Internets.
 
Für die Medienanstalten stehe neben einem "modernen, konvergenten Medienkonzentrationsrecht" auch die Reform der Plattformregulierung im Mittelpunkt, so Fuchs: "Für den Zuschauer auffindbar zu sein, zu ihm durchzudringen, wird immer mehr zur zentralen Herausforderung für Inhalteanbieter." Anders als in der analogen Welt liege der Zugangsengpass zunehmend auf der Ebene der elektronischen Programmführer (EPGs), der Ergebnislisten von Suchmaschinen, der TV-Startbildschirme. Hier müsse eine moderne Medienregulierung mit den Zielen Vielfaltssicherung und Meinungsbildung ansetzen. rp

Drucken Email

Kommentar(e)

Kommentare

 
Zur Übersicht
TV-Quoten

Die meistgesehenen Sendungen vom 27.07.2014

1 ARD
Tatort: Machtlos (20:15:29)
5,96 Mio Zuschauer (19,9%)
2 ARD
Tagesschau (19:59:50)
5,45 Mio Zuschauer (21,4%)
3 ZDF
Ein Sommer in Kroatien (20:15:56)
5,02 Mio Zuschauer (16,8%)

Zu den TV-Quoten


Die meistgesehenen Sendungen vom 26.07.2014

1 ARD
Dschungelkind (20:14:59)
4,07 Mio Zuschauer (17,1%)
2 ARD
Tagesschau (20:00:00)
3,93 Mio Zuschauer (19,5%)
3 ZDF
Andrea Berg - Heimspiel (20:15:25)
3,65 Mio Zuschauer (15,3%)

Bestellen Sie jetzt kostenlos den HORIZONT.NET Newsflash und erhalten Sie jeden Morgen die TV-Quoten.


Zu den TV-Quoten
Mediaradar
radarteaser_block.jpg
HORIZONT.NET erweitert erneut sein Angebot. Mit dem kostenlosen Mediaradar können sich Nutzer ab sofort im Handumdrehen über die Entwicklung der TV-Monatsmarktanteile, der Printauflagen und der Online-Reichweiten informieren.
Jetzt ausprobieren!
HORIZONTJobs
Stellenmarkt

1.360 Stellenangebote und 1.135 Bewerberprofile


News-Archiv

Juni 2014

MODIMIDOFRSASO
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Juli 2014

MODIMIDOFRSASO
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
 
facebook
HORIZONT HORIZONT.NET  auf Facebook
Ein Fan von HORIZONT werden
Ranking inhabergeführte Agenturen: Serviceplan bleibt die Nummer eins
org.jpg
Das Gros der 50 größten inhabergeführten Agenturen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr weiter ausbauen. Insgesamt stieg ihr Gross Income 2013 auf 889,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (804,89 Millionen Euro) entspricht das einer Steigerung von 10,5 Prozent. Zur Meldung