HORIZONT.NET

Kolle Rebbe schiebt Werbekampagne für Google+ an




Damit aus Google+ endlich mehr wird als eine "virtuelle Geisterstadt", rührt Google für sein soziales Netzwerk nun die Werbetrommel: Mit einer groß angelegten Kampagne will das Unternehmen die Vorteile des neuen Dienstes präsentieren und so neue Nutzer gewinnen - ein Schritt, der dringend nötig ist.

 
Im Mittelpunkt der Kampagne stehen Nina und Thorsten, die zum ersten Mal Eltern werden und dieses Erlebnis mit Freunden und Familie über Google+ teilen. Dabei stehen vor allem die Privatsphäre-Einstellungen im Vordergrund: Einige Bilder wollen die beiden nur mit ihren Eltern teilen, andere dürfen auch Thorstens Fußballjungs sehen.
Kreiert wurde die Kampagne von Kolle Rebbe in Hamburg. Für die Mediaplanung sind OMD in Hamburg und Essence Media in London verantwortlich. Die Kampagne wird im März und April in privaten TV-Sendern, im Kino, in Tageszeitungen und Special-Interest-Zeitschriften sowie auf reichweitenstarken Onlineportalen geschaltet.
 
Die Werbeaktivitäten für das Netzwerk kommen zur richtigen Zeit, schließlich wurde Google+ erst diese Woche von einigen Medien - darunter auch dem "Wall Street Journal" - als "virtuelle Geisterstadt" bezeichnet. Grund hierfür ist eine aktuelle Comscore-Studie, die zeigt, dass die angemeldeten User Google+ kaum nutzen: Monatlich würden Google+-Nutzer nur drei Minuten pro Monat bei im sozialen Netzwerk verbringen (September bis Januar) - lächerlich wenig im Vergleich zu Facebook, wo Nutzer im gleichen Zeitraum sechs bis sieben Stunden surften.
 
Nach Angaben von Google-CEO Larry Page hat Google+ seit dem Start im Juni 90 Millionen Nutzer gewonnen. Offizielle Zahlen für Deutschland liegen nicht vor, jedoch gaben im November bei einer Bitkom-Studie sechs Prozent der deutschen Internetnutzer an, bei Google+ angemeldet zu sein.
 
Sicherlich, Google+ ist das am schnellsten gewachsene soziale Netzwerk aller Zeiten, doch von Facebooks 845 Millionen Nutzern ist es noch weit entfernt. Eine groß angelegte Kampagne könnte hier für mehr Zulauf sorgen - allerdings liegt es dann an Google, die neuen Nutzer auch auf der Seite zu halten, und das für länger als drei Minuten pro Monat. sw
Drucken Email
Kommentar(e)

Kommentare

 
Zur Übersicht
TV-Quoten

Die meistgesehenen Sendungen vom 29.07.2014

1 ARD
In aller Freundschaft Folge... (21:03:36)
5,02 Mio Zuschauer (17,7%)
2 ARD
Tagesschau (20:00:00)
3,64 Mio Zuschauer (14,3%)
3 ZDF
heute (18:59:55)
3,54 Mio Zuschauer (17,7%)
4 ARD
Paul Kemp - Alles kein... (20:15:21)
3,53 Mio Zuschauer (12,9%)
5 RTL
RTL AKTUELL (18:45:09)
3,35 Mio Zuschauer (18,3%)

Bestellen Sie jetzt kostenlos den HORIZONT.NET Newsflash und erhalten Sie jeden Morgen die TV-Quoten.


Zu den TV-Quoten
Mediaradar
radarteaser_block.jpg
HORIZONT.NET erweitert erneut sein Angebot. Mit dem kostenlosen Mediaradar können sich Nutzer ab sofort im Handumdrehen über die Entwicklung der TV-Monatsmarktanteile, der Printauflagen und der Online-Reichweiten informieren.
Jetzt ausprobieren!
HORIZONTJobs
Stellenmarkt

1.379 Stellenangebote und 1.136 Bewerberprofile


News-Archiv

Juni 2014

MODIMIDOFRSASO
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Juli 2014

MODIMIDOFRSASO
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
 
facebook
HORIZONT HORIZONT.NET  auf Facebook
Ein Fan von HORIZONT werden
Ranking inhabergeführte Agenturen: Serviceplan bleibt die Nummer eins
org.jpg
Das Gros der 50 größten inhabergeführten Agenturen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr weiter ausbauen. Insgesamt stieg ihr Gross Income 2013 auf 889,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (804,89 Millionen Euro) entspricht das einer Steigerung von 10,5 Prozent. Zur Meldung