HORIZONT.NET

"Frühstücksfernsehen" im HORIZONT-Check: Dittsche, übernehmen Sie


von David Hein,
Redakteur HORIZONT.NET

Olli Dittrich und Cordula Stratmann präsentieren "Frühstücksfernsehen"

Olli Dittrich und Cordula Stratmann präsentieren "Frühstücksfernsehen"


Mit der Satire-Sendung "Frühstücksfernsehen" ist Olli Dittrich wieder einmal ein Geniestreich gelungen: In dem 30-minütigen ARD-Format entlarvt der Comedian gewohnt treffsicher die Rituale der allmorgendlichen Fernsehunterhaltung. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt allerdings: Zu ganz großer Form läuft Dittrich immer dann auf, wenn er wie bei "Dittsche" improvisieren kann.

 
Zuschauer, die am Montagabend eher zufällig bei "Frühstücksfernsehen" reingezappt haben, dürften sich verwundert die Augen gerieben haben. Auf den ersten Blick war die Satire-Sendung vom Original nämlich kaum zu unterscheiden. Zum authentischen Look trug dabei mit Sicherheit auch bei, dass die Innenaufnahmen in den Originalstudios des ARD-Frühstücksfernsehens in Köln gedreht wurden - und der WDR Humor in eigener Sache beweist.
Dreh- und Angelpunkt der Sendung ist Olli Dittrich, der in nicht weniger als neun Rollen die scheinbar ehernen Regeln des Frühstücksfernsehens und der ARD ad absurdum führt. Angefangen von der aufgesetzten Heiterkeit der Moderatoren - großartig auch das eingefrorene Lächeln von Dittrichs Partnerin Cordula Stratmann - über die immer gleichen Fragen an die immer gleichen Experten bis hin zur starren Inszenierung der Nachrichten im Ersten - indem Dittrich die seit Jahrzehnten eingespielten Fernseh-Rituale extrem überspitzt, fällt es dem Zuschauer mehr als einmal wie Schuppen von den Augen, wie sehr man sich mittlerweile an die Inszenierung der Wirklichkeit im Fernsehen gewöhnt hat.
 
Wenn zum Beispiel ein beliebiger "Experte" in einem einzigen Beitrag drei Mal ein Buch aus dem Regal holt, kurz darin blättert, um dann mit ernster Mine die immer gleichen Floskeln abzusondern, macht allein schon die reine Wiederholung die Sinnlosigkeit vieler Expertenstatements deutlich.
 
"Was ist passiert?" - "Nichts." 

"Was ist passiert?" - "Nichts."

Herrlich absurd auch die "Kurts Nachrichten", in denen Dittrich die oft sinnlosen Schaltungen zu Außenreportern auf die Spitze treibt: "Was ist passiert?" - "Nichts. Aber hier sind alle gut vorbereitet." Nicht fehlen darf natürlich auch der Hinweis auf den anschließenden "Brennpunkt" mit dem Titel "Viel heiße Luft - Haben wir einen Knall?".
 
Auch die Einspielfilme, in denen Dittrich unter anderem als CSU-Bürgermeisterin Ingrid Höffelhuber im Kampf gegen Kinderlärm auftritt oder als südamerikanischer Fußball-Star "Pipo" das Kauderwelsch von Bundesliga-Legionären wie Ailton imitiert, waren kleine humoristische Perlen. Für Überraschungsmomente sorgten außerdem Gastauftritte von Ben Becker, Reinhold Beckmann oder HSV-Trainer Torsten Fink.
 
Versierte Zuschauer konnten sich außerdem über die vielen kleinen eingestreuten Hinweise auf aktuelle Themen freuen, angefangen vom Skandal um die Hitler-Tagebücher, die als Honecker-Tagebücher auftauchten, über die Verballhornung des ARD-Slogans ("Wir sind Ei") bis hin zu einem kleinen Seitenhieb auf das missglückte Interview mit Katja Riemann.
 
Allerdings sei auch nicht verschwiegen, dass der eine oder andere Gag nicht so recht zünden will. Zu wirklich großer Form läuft Olli Dittrich ja eigentlich immer dann auf, wenn er improvisieren kann und sich nicht an ein festes Script halten muss. Manchmal würde man sich bei "Frühstücksfernsehen" ein wenig mehr Anarchie à la "Dittsche" wünschen. Doch dafür dürfte im starren Schema des ARD-Frühstücksfernsehen wohl kein Platz sein. dh
Drucken Email
Kommentar(e)

Kommentare

 

Aktuelle Kampagnen

Nachrichten aus den Ressorts

Zur Übersicht
TV-Quoten

Die meistgesehenen Sendungen vom 27.07.2014

1 ARD
Tatort: Machtlos (20:15:29)
5,96 Mio Zuschauer (19,9%)
2 ARD
Tagesschau (19:59:50)
5,45 Mio Zuschauer (21,4%)
3 ZDF
Ein Sommer in Kroatien (20:15:56)
5,02 Mio Zuschauer (16,8%)

Zu den TV-Quoten


Die meistgesehenen Sendungen vom 26.07.2014

1 ARD
Dschungelkind (20:14:59)
4,07 Mio Zuschauer (17,1%)
2 ARD
Tagesschau (20:00:00)
3,93 Mio Zuschauer (19,5%)
3 ZDF
Andrea Berg - Heimspiel (20:15:25)
3,65 Mio Zuschauer (15,3%)

Bestellen Sie jetzt kostenlos den HORIZONT.NET Newsflash und erhalten Sie jeden Morgen die TV-Quoten.


Zu den TV-Quoten
Mediaradar
radarteaser_block.jpg
HORIZONT.NET erweitert erneut sein Angebot. Mit dem kostenlosen Mediaradar können sich Nutzer ab sofort im Handumdrehen über die Entwicklung der TV-Monatsmarktanteile, der Printauflagen und der Online-Reichweiten informieren.
Jetzt ausprobieren!
HORIZONTJobs
Stellenmarkt

1.360 Stellenangebote und 1.135 Bewerberprofile


News-Archiv

Juni 2014

MODIMIDOFRSASO
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Juli 2014

MODIMIDOFRSASO
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
 
facebook
HORIZONT HORIZONT.NET  auf Facebook
Ein Fan von HORIZONT werden
Ranking inhabergeführte Agenturen: Serviceplan bleibt die Nummer eins
org.jpg
Das Gros der 50 größten inhabergeführten Agenturen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr weiter ausbauen. Insgesamt stieg ihr Gross Income 2013 auf 889,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (804,89 Millionen Euro) entspricht das einer Steigerung von 10,5 Prozent. Zur Meldung