HORIZONT.NET

Die Panne mit der "Ponywerbung": FDP-Chef Rösler vergaloppiert sich mit Grünen-Attacke


von Marco Saal,
Ressortleiter HORIZONT.NET

Die Grünen haben eine Themenwebsite für Pony-Werbung eingerichtet - inklusive Bannerwerbung

Die Grünen haben eine Themenwebsite für Pony-Werbung eingerichtet - inklusive Bannerwerbung

Philipp Rösler hat derzeit wahrlich keine Glückssträhne. Der Chef der angeschlagenen FDP wollte am vergangenen Wochenende auf dem Parteitag der Freien Demokraten offenbar mal richtig austeilen - und bekommt es jetzt knüppeldick zurück. Grund ist ein Versprecher Röslers, der zurzeit im Internet die Runde macht und dort für Hohn und Spott sorgt.

 
Der Versprecher passierte, als Rösler verschiedene Verbote aufzählte, die der traditionelle Intimfeind der FDP - Bündnis 90/Die Grünen - angeblich gefordert haben soll. Neben einer Verbannung von Plastiktüten und Heizpilzen war da auch von einem Verbot von Süßigkeitenwerbung, Zigarettenwerbung und - "ganz aktuell" - von einem "Verbot von Ponywerbung" die Rede.

Die Rede von Philipp Rösler


 
 Ponywerbung? Dass sich der FDP-Chef da etwas vergaloppiert hat, ist offensichtlich. Die FDP hat inzwischen gegenüber Spiegel Online erklärt, dass dem Parteichef tatsächlich nur ein simpler Versprecher unterlaufen ist. Im Manuskript soll "Verbot von Ponyreiten" gestanden haben. Daraus wurde in der Hektik dann offenbar ein "Verbot von Ponywerbung".
 
Die Grünen, denen der Angriff Röslers galt, nehmen darauf freilich keine Rücksicht und nehmen Rösler nun gehörig auf die Schippe: "Die Grünen setzen im Wahlkampf nun verstärkt auf Ponywerbung", kündigte Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck mit einem Augenzwinkern an. Und der Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz schlug via Twitter vor, dringend ein grünes Pony als Werbegeschenk für Wahlkämpfe zu entwickeln. Auch auf der Website der Grünen wird das Thema unter dem "Motto "Ein Herz für Ponys" aufgegriffen: Der Vorwurf Röslers sei "an der Mähne herbei gezogen", heißt es da süffisant. "Wir wollen weder Ponys verbieten noch die Werbung für sie. Wir fordern ja nicht mal ein Verbot der FDP!", teilt die Partei mit.
 
Auch die Medien teilen kräftig aus. Pro-Sieben-Entertainer Stefan Raab hat in seiner Sendung "TV Total" ebenfalls mehr Ponywerbung gefordert und sein Publikum mit einigen Werbeclips überrascht. Das Motto erinnert irgendwie an BMW: "Pony. Freude am Reiten". mas 

Drucken Email
Kommentar(e)

Kommentare

 

Nachrichten aus den Ressorts

Zur Übersicht
TV-Quoten

Die meistgesehenen Sendungen vom 28.07.2014

1 ZDF
Mord in Ludwigslust (20:14:55)
4,85 Mio Zuschauer (17,2%)
2 ARD
Tagesschau (20:00:00)
4,28 Mio Zuschauer (17,1%)
3 ZDF
heute-journal (21:44:17)
4,06 Mio Zuschauer (15,3%)
4 ARD
Wasser für die Elefanten (20:15:24)
3,17 Mio Zuschauer (11,3%)
5 RTL
RTL AKTUELL (18:45:10)
3,02 Mio Zuschauer (17,0%)

Bestellen Sie jetzt kostenlos den HORIZONT.NET Newsflash und erhalten Sie jeden Morgen die TV-Quoten.


Zu den TV-Quoten
Mediaradar
radarteaser_block.jpg
HORIZONT.NET erweitert erneut sein Angebot. Mit dem kostenlosen Mediaradar können sich Nutzer ab sofort im Handumdrehen über die Entwicklung der TV-Monatsmarktanteile, der Printauflagen und der Online-Reichweiten informieren.
Jetzt ausprobieren!
HORIZONTJobs
Stellenmarkt

1.352 Stellenangebote und 1.135 Bewerberprofile


News-Archiv

Juni 2014

MODIMIDOFRSASO
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Juli 2014

MODIMIDOFRSASO
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
 
facebook
HORIZONT HORIZONT.NET  auf Facebook
Ein Fan von HORIZONT werden
Ranking inhabergeführte Agenturen: Serviceplan bleibt die Nummer eins
org.jpg
Das Gros der 50 größten inhabergeführten Agenturen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr weiter ausbauen. Insgesamt stieg ihr Gross Income 2013 auf 889,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (804,89 Millionen Euro) entspricht das einer Steigerung von 10,5 Prozent. Zur Meldung