HORIZONT.NET

Gerichtsurteil: Steht E-Mail-Marketing vor dem Aus?



Ein Urteil macht E-Mail-Marketing nahezu unmöglich (Bild: Fotolia)

Ein Urteil macht E-Mail-Marketing nahezu unmöglich (Bild: Fotolia)

Unternehmen, die Direktmarketing betreiben, sind verunsichert. Grund ist ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München zum "Double-Opt-In-Verfahren" von Newslettern. Sollte es die Regel bleiben, macht es - so der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) -  legales E-Mail-Marketing unmöglich.
 
Bei der Diskussion geht es darum, wie Unternehmen nachweisen können, dass Verbraucher dem Empfang von Werbenewslettern zugestimmt haben. Der Versand solcher E-Mails ist in Deutschland grundsätzlich nur dann erlaubt, wenn der Empfänger sein ausdrückliches Einverständnis gibt. Kann ein solches vom Unternehmen nicht nachgewiesen werden, gilt die Werbemail als Spam und gesetzlich als unzumutbare Belästigung.
Michael Neuber, BVDW-Justiziar 

Michael Neuber, BVDW-Justiziar

Das bisher angewandte Verfahren beim E-Mail-Marketing war die Bestätigung einer Einwilligungsmail seitens des Empfängers. Ein Urteil des BGH aus dem vergangenen Jahr stuft dieses "Double-Opt-In-Verfahren" grundsätzlich als geeignet zur Erbringung der Beweispflicht ein. Das OLG München bewertete jedoch bereits die dafür erforderliche Bestätigungsmail als Werbung.
 
Das Urteil gefährdet aus Sicht des BVDW die gesamte Direktmarketingbranche. Michael Neuber, Justiziar des BVDW sagt: "Nach unserer Auffassung führt die Argumentation des Gerichts zu dem Ergebnis, dass Werbenden die einzige Möglichkeit, eine beweissicher dokumentierte Einwilligung einzuholen, genommen wird." Die richterliche Entscheidung entspreche nicht den Gepflogenheiten der digitalen Kommunikation unserer Zeit. Das Urteil des OLG ist allerdings nur ein vorläufiger Schlusspunkt unter die Diskussion. Marketer müssen jetzt auf das mögliche Revisionsurteil des BGH hoffen, auf das der Deutsche Dialogmarketing Verband positiv blickt. Dieser gibt auf seiner Homepage an, dass Anlass zur Hoffnung bestehe, dass der BGH das Urteil korrigieren werde. hor
Drucken Email
Kommentar(e)

Kommentare

 

Aktuelle Kampagnen

Nachrichten aus den Ressorts

Zur Übersicht
HORIZONTJobs
Stellenmarkt

1.335 Stellenangebote und 1.154 Bewerberprofile


Mediaradar
radarteaser_block.jpg
HORIZONT.NET erweitert erneut sein Angebot. Mit dem kostenlosen Mediaradar können sich Nutzer ab sofort im Handumdrehen über die Entwicklung der TV-Monatsmarktanteile, der Printauflagen und der Online-Reichweiten informieren.
Jetzt ausprobieren!
Spiesser Alfons
Spiesser Alfons

Das Spießer Alfons-Thema der Woche:
Erfrischende Werbung fällt häufig ins Wasser

Mafo-Navigator
mafo.JPG
Sie suchen nach Dienstleistern rund um die Marktforschung? Der Mafo-Navigator bietet eine umfassende Datenbank mit mehr als 200 Anbietern.
HORIZONT auf Facebook
Ranking inhabergeführte Agenturen: Serviceplan bleibt die Nummer eins
org.jpg
Das Gros der 50 größten inhabergeführten Agenturen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr weiter ausbauen. Insgesamt stieg ihr Gross Income 2013 auf 889,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (804,89 Millionen Euro) entspricht das einer Steigerung von 10,5 Prozent. Zur Meldung
News-Archiv

August 2014

MODIMIDOFRSASO
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

September 2014

MODIMIDOFRSASO
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930