HORIZONT.NET

BBL-Geschäftsführer Jan Pommer: "Wir wollen die stärkste Liga Europas werden"


von Ingo Rentz,
Redakteur HORIZONT.NET

Seite 1/2
15.06.2012

Jan Pommer (Foto: Beko BBL / wolterfoto.de) 

Jan Pommer (Foto: Beko BBL / wolterfoto.de)

Der deutsche Basketball ist im Aufwind: Nicht nur vermeldet die Beko Basketball Bundesliga für die vergangene Saison einen Zuschauerrekord. Die Liga wird außerdem eine neue Bestmarke bei den Einnahmen aufstellen. Rückenwind gibt zudem die Studie "Sponsor Visions 2012" im Auftrag des Fachverbands Sponsoring, laut der der deutsche Basketball hinter König Fußball die zweitbeliebteste Sportart der Sportsponsoren ist. Grund genug für Beko-BBL-Geschäftsführer Jan Pommer, mutig in die Zukunft zu blicken und ehrgeizige Ziele zu formulieren.
 
Wie zufrieden sind Sie mit der abgelaufenen Saison? In sportlicher Hinsicht war das bislang die beste Saison in der Beko Basketball Bundesliga: Wir haben mit Würzburg und München zwei hervorragende Aufsteiger erlebt, die Spiele waren durchweg spannend und auf hohem Niveau. Mit insgesamt 1,46 Millionen Zuschauern haben wir außerdem einen neuen Zuschauerrekord aufgestellt. Die Auslastungsquote in den Arenen von über 85 Prozent ist ebenfalls ein Ausweis der Attraktivität der Liga.
Und wie sieht es mit der wirtschaftlichen Seite aus?
Viele Vereine haben zahlreiche neue Sponsoren gewonnen, außerdem erwarten wir eine Steigerung der Liga-Gesamteinnahmen auf über 70 Millionen Euro, was ebenfalls eine neue Bestmarke darstellt.
 
Was sind die Hauptgründe für das Wachstum? An dieser Entwicklung haben alle gleichermaßen mitgearbeitet: Vereine, Sponsoren und die Liga. Gemeinsam haben wir dafür gesorgt, Basketball in Deutschland als atmosphärisch dichte, spannende und coole Sportart zu präsentieren. Und nicht zuletzt wirtschaften unsere Vereine sehr vernünftig.
 
Was auf Kosten von Top-Transfers geht, die die Attraktivität der Liga doch erhöhen könnten. Womöglich. Aber das nehmen wir in Kauf, wenn dadurch die Wirtschaftlichkeit der Vereine gewahrt bleibt. Wir haben europaweit das ambitionierteste und strengste Lizenzierungsverfahren, das wollen wir auch konsequent anwenden.
 
Ein Faktor dürfte sicherlich auch sein, dass mit dem FC Bayern München eine starke Marke mit enormer Zugkraft in der Liga vertreten ist. Sehen Sie ein der Basketball Bundesliga ein ähnliches „Bayern-Phänomen“ wie bei den Fußballern? Um das abschließend beurteilen zu können, ist es noch etwas zu früh. Immerhin hat Bayern München gerade die erste Saison abgeschlossen. Dass der Club die Liga sehr stark bereichert, lässt sich aber in jedem Fall konstatieren: Der FC Bayern hat überall Fans, da dieser Verein niemanden kalt lässt – ob Basketball-Fan oder nicht.
 


Drucken Email
Kommentar(e)

Kommentare

 

Nachrichten aus den Ressorts

Zur Übersicht
HORIZONTJobs
Stellenmarkt

1.374 Stellenangebote und 1.137 Bewerberprofile


Mediaradar
radarteaser_block.jpg
HORIZONT.NET erweitert erneut sein Angebot. Mit dem kostenlosen Mediaradar können sich Nutzer ab sofort im Handumdrehen über die Entwicklung der TV-Monatsmarktanteile, der Printauflagen und der Online-Reichweiten informieren.
Jetzt ausprobieren!
Spiesser Alfons
Spiesser Alfons

Das Spießer Alfons-Thema der Woche:
Mineralwasser mit der Frische des Meeres

Mafo-Navigator
mafo.JPG
Sie suchen nach Dienstleistern rund um die Marktforschung? Der Mafo-Navigator bietet eine umfassende Datenbank mit mehr als 200 Anbietern.
HORIZONT auf Facebook
Ranking inhabergeführte Agenturen: Serviceplan bleibt die Nummer eins
org.jpg
Das Gros der 50 größten inhabergeführten Agenturen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr weiter ausbauen. Insgesamt stieg ihr Gross Income 2013 auf 889,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (804,89 Millionen Euro) entspricht das einer Steigerung von 10,5 Prozent. Zur Meldung
News-Archiv

Juni 2014

MODIMIDOFRSASO
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Juli 2014

MODIMIDOFRSASO
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031