HORIZONT.NET

Margit Scheller-Wegener kehrt zurück in die Kommunikationsbranche



Margit Scheller-Wegener 

Margit Scheller-Wegener

Nach einem Ausflug zum Maschinenbauer W+D ist Margit Scheller-Wegener zurück in der Kommunikationsbranche. Die frühere Personalchefin der deutschen DDB-Gruppe will künftig als freiberufliche Human-Resources-Managerin arbeiten. Zu ihrem Angebot gehören Evaluierung und Recruitment (Senior Level), Mitarbeiterentwicklung, Neuaufbau von HR-Abteilungen beziehungsweise die Überprüfung bestehender Strukturen sowie Inhouse Trainings und Coachings zum Thema Personalmanagement.
 
Scheller-Wegener war von 2003 bis 2011 für DDB tätig und gehörte dem Management Board an. Davor arbeitete sie als Head of Human Resources für Metadesign und war in dieser Funktion ebenfalls Mitglied der Agenturführung. Frühere Stationen der Betriebswirtin waren Scholz & Friends und Springer & Jacoby - dort hatte sie die HR-Abteilung aufgebaut. Derzeit macht Scheller-Wegener eine Ausbildung zum systemischen Management Coach. hor
Drucken Email

Kommentar(e)

Kommentare

 

Aktuelle Kampagnen

Nachrichten aus den Ressorts

Zur Übersicht
HORIZONTJobs
Stellenmarkt

1.707 Stellenangebote und 1.108 Bewerberprofile


Spiesser Alfons
Spiesser Alfons

Das Spießer Alfons-Thema der Woche:
Über Hirnblockaden von Werbegestaltern

News-Archiv

März 2014

MODIMIDOFRSASO
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

April 2014

MODIMIDOFRSASO
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930
 
Galerie

CRM Kompetenztag 2014: CRM Kompetenztag 2014
Beim 13. CRM Kompetenztag in der Königlichen Porzellan-Manufaktur in Berlin präsentierten Top-Referenten aktuelle Best Practices von ADAC, Coca-Cola, Esprit, Metro, Swarovski und Zula. Zudem durchleuchtete defacto.research Tools wie Pinterest & Co.

XAD
XAD
Ranking inhabergeführte Agenturen: Serviceplan bleibt die Nummer eins
org.jpg
Das Gros der 50 größten inhabergeführten Agenturen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr weiter ausbauen. Insgesamt stieg ihr Gross Income 2013 auf 889,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (804,89 Millionen Euro) entspricht das einer Steigerung von 10,5 Prozent. Zur Meldung