HORIZONT.NET

G+J-Vermarktungsleiter wechselt zur "Bloomberg BusinessWeek"



Ab sofort leitet Christoph Gerth den Anzeigenvertrieb in Kontinental- und Osteuropa, einschließlich der deutschsprachigen Märkte, bei dem Wochenmagazin "Bloomberg BusinessWeek". In seiner Funktion, in der er für sämtliche Vertriebsinitiativen für Werbeanzeigen, Veranstaltungen und den Internetbereich verantwortlich ist, berichtet Gerth an Jonathan Foster Kenny, VP International Sales Director.
 
Seine letzte berufliche Station legte Gerth für zwei Jahre bei Gruner & Jahr in Hamburg als Director International Media Sales ein. Zuvor war er in unterschiedlichen kaufmännischen Positionen bei der "Financial Times" in Deutschland und London tätig.
Die "Bloomberg BusinessWeek", die es seit fast 80 Jahren gibt, wird seit 2009 von Bloomberg L.P. veröffentlicht. Das "Wochenmagazin  für Unternehmensnachrichten und -analyse" hat nach eigenen Angaben mehr als 4,7 Millionen Leser in rund 140 Ländern. hor
Drucken Email
Kommentar(e)

Kommentare

 
Zur Übersicht
HORIZONTJobs
Stellenmarkt

1.335 Stellenangebote und 1.135 Bewerberprofile


Spiesser Alfons
Spiesser Alfons

Das Spießer Alfons-Thema der Woche:
Vernunft neben Unfug: Edeka und Kaufland

News-Archiv

Juni 2014

MODIMIDOFRSASO
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Juli 2014

MODIMIDOFRSASO
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
 
Galerie

Smart: So präsentierte Daimler seine kleinen Flitzer
Am 16. Juli war es endlich soweit. Am Abend präsentierten Smart-Chefin Annette Winkler und Daimler-CEO Dieter Zetsche im Berliner Tempodrom der Weltöffentlichkeit erstmals die beiden neuen Smart-Modelle. HORIZONT.NET präsentiert die Bilder von der Veranstaltung. (c) Daimler

XAD
XAD
Ranking inhabergeführte Agenturen: Serviceplan bleibt die Nummer eins
org.jpg
Das Gros der 50 größten inhabergeführten Agenturen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr weiter ausbauen. Insgesamt stieg ihr Gross Income 2013 auf 889,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (804,89 Millionen Euro) entspricht das einer Steigerung von 10,5 Prozent. Zur Meldung