HORIZONT.NET

BVDW: Social-Media-Budget von Unternehmen bleibt stabil



Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft

Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft

Das Niveau der Social-Media-Budgets ist im Vergleich zum Vorjahr in vielen Unternehmen stabil. 39 Prozent gehen von einem gleichbleibenden Budget aus. Das geht aus der aktuellen Studie zum Thema Social-Media in Unternehmen des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor.
 
Jedes zweite Unternehmen (56 Prozent) rechnet sogar mit einer Erhöhung dieses Budgets. Allerdings gingen in 2011 noch etwa drei Viertel (77 Prozent) der Befragten von dieser Steigerung aus, sodass hier ein deutlicher Negativtrend zu erkennen ist. Befragt wurden 140 Unternehmen aus werbungtreibender Wirtschaft, unter anderem aus den Branchen IT und Telekommunikation, Nahrungs- und Genussmittel, Medien, Verlage sowie die Automobilindustrie.
Zudem ist generell eine steigende Normalisierung und daraus folgend auch eine Professionalisierung der Social-Media-Aktivitäten festzustellen, sodass ein Auftritt in sozialen Medien immer öfter zur Kultur von werbungtreibenden Unternehmen gehört.
 
Im Zuge der Professionalisierung steht aber auch die Tendenz der Auslagerung der Social-Media-Aktivitäten. 50 Prozent aller befragten Unternehmen beauftragen externe Dienstleister mit der Planung und der Ausführung der Maßnahmen. Dies ist im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme um 27 Prozent. hor
Drucken Email
Kommentar(e)

Kommentare

 

Aktuelle Kampagnen

Nachrichten aus den Ressorts

Zur Übersicht
HORIZONT auf Facebook
HORIZONTJobs
Stellenmarkt

1.336 Stellenangebote und 1.134 Bewerberprofile


News-Archiv

Juni 2014

MODIMIDOFRSASO
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Juli 2014

MODIMIDOFRSASO
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
 
Ranking inhabergeführte Agenturen: Serviceplan bleibt die Nummer eins
org.jpg
Das Gros der 50 größten inhabergeführten Agenturen konnte den Umsatz im vergangenen Jahr weiter ausbauen. Insgesamt stieg ihr Gross Income 2013 auf 889,5 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (804,89 Millionen Euro) entspricht das einer Steigerung von 10,5 Prozent. Zur Meldung