Rocket & Wink So feiert Fritz-Kola Hamburg

Mittwoch, 21. September 2016
Fritz-Kola setzt auf Kunst statt Werbung
Fritz-Kola setzt auf Kunst statt Werbung
Foto: Rocket & Wink

Fritz-Kola ist bekannt dafür, keine 08/15-Werbung zu machen. Das gilt auch für die neue Out-of-Home-Kampagne der Brause-Marke, die eher an ein Kunstprojekt als an herkömmliche Plakate erinnert. Gemeinsam mit der Kreativagentur Rocket & Wink hat Fritz-Kola 30 bunte Unikate entwickelt, die Hamburg als "schönste und bunteste Stadt der Welt" feiern.
  • 42232.jpeg
    (Bild: Rocket & Wink)
  • 42231.jpeg
    (Bild: Rocket & Wink)
  • 42227.jpeg
    (Bild: Rocket & Wink)
  • 42225.jpeg
    (Bild: Rocket & Wink)
  • 42226.jpeg
    (Bild: Rocket & Wink)
  • 42228.jpeg
    (Bild: Rocket & Wink)
  • 42229.jpeg
    (Bild: Rocket & Wink)
  • 42230.jpeg
    (Bild: Rocket & Wink)
  • 42233.jpeg
    (Bild: Rocket & Wink)
  • 42234.jpeg
    (Bild: Rocket & Wink)
Klein, aber fein - so könnte man die Werbestrategie von Fritz-Kola wohl am besten umschreiben. Die Marke, die Lorenz Hampl und Mirco Wolf Wiegert 2002 "mit ein paar Tausend Euro Startkapital" im Studentenwohnheim Hamburg-Othmarschen gründeten, wie es auf der Firmenwebsite heißt, verzichtet auf breit angelegte Werbekampagnen. Stattdessen werben die Hamburger lieber punktuell - aber dann mit Liebe zum Detail. Zu sehen gibt es das derzeit an 30 Standorten in Hamburg. Mit den Motiven will Fritz-Kola dazu beitragen, dass Hamburg den Einwohnern und Besuchern noch mehr ans Herz wächst. Das Fritz-Kola-Logo sucht man auf den Motiven wieder einmal vergeblich. Zu sehen ist lediglich der weiße Umriss einer Fritz-Kola-Flasche ohne Absendermarke. Wer den nicht von selbst errät und mehr wissen will, wird unter dem Hashtag #vielvielkunst auf Twitter fündig. 

Die Motive sind nicht nur auf den Plakaten zu sehen. Auch ein ein Bus wurde entsprechend präpariert. Zudem hat das Team von Rocket & Wink um die Geschäftsführer Gerald Rocketson und Petronius Amund Wink eine Karte entwickelt, mit der man die Stadt kennenlernen soll. Ein Schmankerl ist natürlich auch das Video, das zeigen soll, wie Kunst bei der seit 2012 amtierenden Fritz-Kola-Agentur entsteht. Ernst gemeint ist das Ganze aber natürlich nicht. mas
Meist gelesen
stats