ZenithOptimedia-Prognose Deutscher Werbemarkt zieht an

Montag, 30. September 2013
ZenithOptimedia-Chairman Frank-Peter Lortz (Bild: Agentur)
ZenithOptimedia-Chairman Frank-Peter Lortz (Bild: Agentur)

Gute Aussichten für den deutschen Werbemarkt: Im kommenden Jahr sollen die Werbeinvestitionen hierzulande erstmals seit 2011 wieder steigen, nämlich um 1,2 Prozent. Das prognostiziert die Mediaagenturgruppe ZenithOptimedia in ihrem "Advertising Expenditure Forecast". "Für das Gesamtjahr 2013 erwarten wir zwar noch ein Minus von 1,5 Prozent, aber die Wirtschaftslage lässt Unternehmen zuversichtlich in die Zukunft schauen", sagt ZenithOptimedia-Chairman Frank-Peter Lortz. "Wir sehen, dass Werbungtreibende bislang zurückgehaltene Budgets freigeben und in Marken- und Imagewerbung investieren. Davon profitiert TV am stärksten, so dass wir hier von einem Netto-Wachstum von 2,6 Prozent in 2013 ausgehen", so Lortz weiter. Ganz anders in Print: Die Zeitungen werden im sechsten Verlustjahr in Folge in diesem Jahr weitere 8,1 Prozent einbüßen, Zeitschriften verlieren 4,8 Prozent. Nichtsdestotrotz bleibt die Gesamtheit der Zeitungen (Tages-, Wochen-, Sonntagszeitung, Anzeigenblätter und Beilagen) im kommenden Jahr die stärkste Mediengattung in Deutschland.

Online holt jedoch weiter auf. Bereits in diesem Jahr investieren die deutschen Unternehmen 5,3 Prozent mehr in die Gattung als im Vorjahr. Und der Trend setzt sich fort: "Insgesamt werden im kommenden Jahr netto 4,29 Mrd. Euro in Online-Display, Search und Affiliate fließen - erstmals mehr als in Fernsehwerbung (4,27 Mrd. Euro)", rechnet ZenithOptimedia vor. 2014 und 2015 soll das jährliche Wachstum dann schon zwischen acht und neun Prozent betragen. In zwei Jahren würden die Investitionen in Online-Werbung bei 4,68 Millionen Euro liegen und damit erstmals mit Print gleichziehen.

Weltweit werde der Werbemarkt laut ZenithOptimedia "aufgrund der dynamischen Entwicklung in den Schwellenländern" in diesem Jahr um 3,5 Prozent wachsen. Für die beiden kommenden Jahre ist ein Wachstum von 5,1 bzw. 5,9 Prozent prognostiziert. Als ein Wachstumstreiber erweist sich dabei mobile Werbung. Dieser Bereich stellt in diesem Jahr mit 37 Prozent bereits mehr als ein Drittel des gesamten Werbemarktwachstums. Insgesamt beträgt das Mobile-Volumen 14,3 Milliarden US-Dollar bzw. 2,8 Prozent am weltweiten Werbemarkt. 2015 sollen es schon 6 Prozent sein.

Eine Entwicklung, die sich auch hierzulande niederschlagen wird, wie Lortz sagt: "Auch in Deutschland werden über kurz oder lang die Werbebudgets den Nutzern auf die mobilen Endgeräte folgen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche." Gleichzeitig nimmt der ZenithOptimedia-Chef die Medien und die Kreativen ins Gebet: Sie müssten, nachdem die Mediaagenturen bereits die Infrastruktur bereitsgestellt hätten, nun die geeigneten Werbemittel bzw. ansprechende Kreationen liefern. "Das mag anfangs ein Hindernislauf sein. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass die Hürden, Zielgruppen über neue Kommunikationskanäle anzusprechen, relativ schnell genommen werden." ire
Meist gelesen
stats