Zenith-Prognose Mobile und Social Media beflügeln Werbemarkt

Montag, 22. September 2014
Zenith-Optimedia-Chariman Frank-Peter Lortz
Zenith-Optimedia-Chariman Frank-Peter Lortz
Foto: Vivaki
Themenseiten zu diesem Artikel:

Werbemarkt Zenith Optimedia Frank-Peter Lortz


Der digitale Fortschritt macht es möglich: Die rasante Entwicklung neuer Technologien wird den weltweiten Werbemarkt in den kommenden Jahren beflügeln, so die aktuelle Prognose der Mediaagenturgruppe Zenith Optimedia. Demnach soll der Werbemarkt 2014 und 2015 um jeweils 5,3 Prozent, 2016 sogar um 5,9 Prozent wachsen. In diesem Jahr werden die weltweiten Werbeinvestitionen demnach 523 Milliarden US-Dollar umfassen.
Das am schnellsten wachsende Werbemedium wird dabei das Internet sein - hier prognostiziert das Mediaagenturennetzwerk ein weltweites Plus von 17,1 Prozent. Es profitiere dabei insbesondere von verbesserten Technologien, die Online-Werbung günstiger, einfacher und effektiver machen, heißt es in der Studie. Das Wachstum wird außerdem von einem Spektrum an Unternehmen angeheizt, das weit über klassische Medienhäuser hinausgeht und Digitalspezialisten, Technologieunternehmen und kleinere Direktkunden umfasst.
„Der Erfolg von TV zeigt das Potential von Bewegtbild.“
Frank-Peter Lortz
Attraktiv werde Internetwerbung unter anderem durch verbesserte interaktive und aufmerksamkeitsstarke Werbeformate, den deutlichen Ausbau von Programmatic Buying Plattformen und ihren Targeting-Möglichkeiten. Dazu bei trägt auch die dynamische Entwicklung von Social Media (wächst weltweit jährlich um 29,9 Prozent) und Mobile (wächst dieses Jahr um 67 Prozent). Internetwerbung wird in diesem Jahr laut der Prognose 28,3 Prozent der globalen Werbeinvestitionen ausmachen, mehr als  Zeitungen und Zeitschriften zusammen (22,7 Prozent).
Tina Beuchler
Bild: dfv

Mehr zum Thema

Dmexco Rückblick Das war die Dmexco 2014

"Auch in Deutschland treibt die digitale Kommunikation den Markt, das hat man nicht zuletzt auf der Dmexco gesehen, die dieses Jahr mehr technologische Neuerungen präsentiert hat als je zuvor", sagt Frank-Peter Lortz, Chairman von Zenith Optimedia. Dennoch dürfe sich die deutsche Werbewirtschaft nicht entspannt zurücklehnen: "Bevor das nächste Level erreicht wird, müssen noch einige Fragen beantwortet werden. Etwa nach dem Wirkungsbeitrag von Online-Werbung jenseits des Klicks. Außerdem müssen wir das Potential von Online-Bewegtbild in Deutschland viel stärker ausschöpfen. Der Erfolg von TV zeigt das Potential von Bewegtbild", so Lortz.



Die globale Werbemarktprognose des aktuellen Advertising Expenditure Forecast liegt um 0,1 Prozentpunkte unter der letzten Vorhersage von Juni. Als Grund dafür führt Zenith Optimedia die Ukraine-Krise an. Wegen gegenseitiger Sanktionen werde Russlands Werbemarkt voraussichtlich nur um 1,7 Prozent wachsen, statt um im Juni erwartete 6,9 Prozent. In der Ukraine wird der Werbemarkt voraussichtlich sogar um 32,5 Prozent schrumpfen. fam
Meist gelesen
stats