Whiskey-Etat Wieden + Kennedy verliert Southern Comfort

Mittwoch, 09. März 2016
Der Anti-Beau mit der roten Sonnenbrille ist der Held der Kultkampagne "Whatever's Comfortable"
Der Anti-Beau mit der roten Sonnenbrille ist der Held der Kultkampagne "Whatever's Comfortable"
Foto: Screenshot Youtube
Themenseiten zu diesem Artikel:

Wieden + Kennedy Eigentümerwechsel Brown-Forman


Nach vier Jahren ist Schluss. Wieden + Kennedy muss sich von seinem Kunden Southern Comfort verabschieden. Wie der US-Branchendienst Adage berichtet, steht die Trennung in direktem Bezug zum Eigentümerwechsel der Whiskey-Likör-Marke.
Anfang des Jahres hatte Brown-Forman Southern Comfort sowie den italienischen Likör Tuaca an die Sazerac Company für umgerechnet rund 500 Millionen Euro verkauft. Weil Wieden + Kennedy weiterhin für die Brown-Forman-Marken Finlandia Vodka, Maximus Vodka und Chambord tätig ist, musste die Agentur das Mandat für Southern Comfort laut Adage abgeben. Eine Bestätigung seitens Agentur oder Unternehmen war bislang nicht zu bekommen.
Von Wieden + Kennedy, das Southern Comfort vornehmlich von ihrem New Yorker Office aus betreut hatte, stammt die kultige Kampagne "Whatever's Comfortabel". Der im August 2012 gestartete Auftritt rund um den lässigen Mr. Cool mit Minipli-Locken, Bierplauze und knapper Badehose war das Erstlingswerk von W+K für den Whiskey-Likör.

Übernommen hatte die Traditionsagentur den weltweiten Kreativetat von Southern Comfort im Frühjahr 2012 - ohne Pitch, wie es damals hieß. Davor betreute Arnold Worldwide das Mandat.

Welche Agentur den Etat künftig verantworten wird, ist nicht bekannt. Gegenüber Adage sagte eine Sazerac-Sprecherin, so kurz nach dem Kauf sei es noch zu früh, um über die Zukunftspläne der Marke zu sprechen. jeb
Meist gelesen
stats