Werbekonzerne WPP gründet Subholding für Healthcare Marketing

Montag, 06. Februar 2017
WPP-Chef Martin Sorrell bündelt das Konzernangebot im Bereich Healthcare
WPP-Chef Martin Sorrell bündelt das Konzernangebot im Bereich Healthcare
Foto: WPP

Die britische Werbeholding WPP forciert ihren Kurs, agenturübergreifende Einheiten zu schaffen. Basierend auf dem von CEO Martin Sorrell entwickelten Modell "Horizontality" werden dabei in der Regel Ressourcen verschiedener Networks für einen Großkunden gebündelt, beispielsweise unter dem Label GTB für Ford. Jetzt etabliert das Unternehmen mit WPP Health & Wellness einen konzerneigenen Verbund für eine gesamte Industriebranche.
Die neue Subholding bildet das Dach für die Agenturmarken Ogilvy Commonhealth Worldwide, Sudler & Hennessey, GHG Grey Health Group und CMI/Compass. Die einzelnen Marken sollen zwar erhalten bleiben, rücken aber enger zusammen und bündeln ihre Ressourcen und Services - mit gemeinsamer Gewinn- und Verlusrechnung. Gruppenchef Sorrell spricht in diesem Zusammenhang von der "nächsten Evolution" des Horizontality-Gedankens. Die neue Einheit soll zudem ein spezialisiertes Beratungsangebot entwickeln und in Zusammenarbeit mit Schwestermarken wie Kantar, Group M und Wunderman eigene Data-Center etablieren. An der Spitze von WPP Health & Wellness steht CEO Mike Hudnall. In Nordamerika werden die betroffenen Agenturen weiter von den bisherigen Managementteams geführt. Für die anderen Regionen wird eine neue Einheit mit Hubs in Europa, Asien/Pazifik, Afrika, Mittlerer Osten, Australien und Neuseeland geschaffen. Diese Division wird von International CEO Claire Gillis geführt, bislang CEO von GHG Grey Health Group in Europa.

Wie sich die neue Struktur auf den deutschen Markt auswirkt, ist noch nicht bekannt. Hier ist die Gruppe mit den beiden Marken Sudler & Hennessey (Geschäftsführer: Roger Stenz) und GHG Grey Health Group (Karin Reichl) vertreten. mam
Meist gelesen
stats