Werbefilmregisseur Daniel Warwick Bekloppt, aber mit Stil

Freitag, 18. Oktober 2013
Daniel Warwick liebt es außergewöhnlich (Bild: Daniel Warwick)
Daniel Warwick liebt es außergewöhnlich (Bild: Daniel Warwick)


Daniel Warwick begeistert mit seinen Spots die internationale Werbeszene. Der Wahlberliner mit den britischen Wurzeln gibt dem deutschen Werbefilm eine internationale Bühne: Sein Smart-Spot "Offroad", den er gemeinsam mit BBDO Proximity realisiert hat, erhielt in Cannes nicht nur zwei Löwen, er avancierte auch zum Publikumsliebling. Sein jüngstes Werk wird ebenfalls über die deutschen Grenzen hinweg gefeiert. Es handelt sich dabei um den Mercedes-Benz-Spot "Chicken" für das Stabilitätsprogramm Magic Body Control (Agentur: Jung von Matt/Neckar). Gedreht hat er den Film zwar schon 2012, aber er feierte erst kürzlich Premiere. Warwick kam das ganz gelegen: "In der öffentlichen Wahrnehmung war das ein würdiger Nachfolger für den ,Offroad -Spot."

Zur Person:

Daniel Warwick, Jahrgang 1977, wurde in Yorkshire geboren und kam im Alter von fünf Jahren nach Deutschland. Seine Regie-Karriere startete er im Musikvideo-Bereich. Er drehte unter anderem Clips für Fettes Brot („Jein“, „Bettina“), und DJ Koze („Nices Wölkchen“). Seit 2004 ist er exklusiv bei der Berliner Produktionsfirma Big Fish unter Vertrag. Zu seinen Werbekunden zählen Smart, Nivea Men, Sixt, Mercedes-Benz, Sparkasse, Fonic, Ikea und Yello Strom.

Der 36-Jährige arbeitet bereits seit neun Jahren als Regisseur, doch erst 2010 kam der Wendepunkt in seiner Karriere: Warwick lebte damals am Existenzminimum und wollte seine Filmkarriere nach einem weiteren verlorenen Pitch an den Nagel hängen. Sein großer Traum, ein eigener Sandwich-Laden in San Sebastian, war in unmittelbare Nähe gerückt. Aber das Schicksal hatte andere Pläne mit ihm: Er bekam unerwartet den Zuschlag für den zuvor bereits abgesagten Auftrag für die Giro sucht Hero-Kampagne der Sparkasse (Agentur: Jung von Matt/Spree). Dieses Projekt beflügelte ihn derart, dass er sich vorgenommen hatte, künftig nur noch Aufträge anzunehmen, auf die er "richtig Bock hat".

Im Idealfall sind das Skripts, bei denen er seine spezielle Handschrift einbringen kann, die er als "Beauty-Comedy" bezeichnet: "Ich mag es, irgendetwas völlig Beklopptes tierisch gut aussehen zu lassen", sagt Warwick. Er schätzt "visuelle Highend-Ästhetik" und liebt das Spiel mit Licht und Kamera. Diese Komponenten gepaart mit einer ordentlichen Prise englischen Humors machen seinen Stil aus.

Zu circa 90 Prozent schaffe er es, sich selbst treu zu bleiben. Dabei helfen ihm nicht zuletzt seine Selbstzweifel, die zugleich ein Antrieb sind, es immer noch ein bisschen besser zu machen. Die restlichen 10 Prozent bis zur Perfektion schafft er vielleicht auch noch. Denn vorerst denkt Warwick nicht mehr ans Aufhören. Jetzt will er erst mal sein Momentum in der Werbung genießen und den Hype um seine Person für sich nutzen: Eine Megaproduktion für eine Marke wie X-Box, Nike, Axe oder Sony ist sein großer Traum. Und der scheint zurzeit realistischer zu sein als ein eigener Sandwichladen in San Sebastian. bu

Sehen Sie hier eine Auswahl der besten Spots von Daniel Warwick

Smart "Offroad"


Mercedes-Benz "Chicken"


True Fruits "Der Fruchtsurfer"


Yello Strom "Models"


R+V Versicherungen "Geborgenheit"

Meist gelesen
stats