Werbeblocker Wie Jung von Matt aus Adblockern ein Recruiting-Tool macht

Mittwoch, 20. April 2016
Das bekommen User angezeigt, die einen Adblocker installiert haben und die JvM-Website ansteuern
Das bekommen User angezeigt, die einen Adblocker installiert haben und die JvM-Website ansteuern
Foto: Jung von Matt

Online-Werbung ist oft nervig, keine Frage. Die User, die deshalb im Internet mit Adblocker unterwegs sind, bekommen auf der Website von Jung von Matt seit einigen Tagen eine etwas überraschende Botschaft. Sie sollen sich bei der Agentur bewerben.
Besuchen Adblock-User die JvM-Website, erscheint ein Layer, in dem die Agentur ihr Verständnis dafür zeigt, keine Werbung sehen zu wollen. "Weil Werbung oft nervt", wie die Kreativen in einer Mitteilung selbst zugeben. Die Agentur macht aus dem Umstand nun eine Recruiting-Aktion und wirbt die Adblock-User gezielt an. Sie sollen es besser machen. "Du benutzt einen Adblocker", bekommt der Nutzer zu lesen, "dann bewirbt dich jetzt bei uns!" Im Hintergrund prangt in riesigen Lettern "WTF" (What the fuck).
Das bekommen User angezeigt, die einen Adblocker installiert haben und die JvM-Website ansteuern
Das bekommen User angezeigt, die einen Adblocker installiert haben und die JvM-Website ansteuern (Bild: Jung von Matt)
Adblocker sind derzeit auf dem Vormarsch: Nach Mozilla plant offenbar auch Microsoft bei seinem neuen Internetbrowser Edge einen integrierten Adblocker. Das berichtete das Tech-Portal ZDNet. Die Funktion werde demnach auf Wunsch vieler Nutzer eingeführt. Dabei scheint die Adblock-Nutzung hierzulande zu stagnieren, wenn nicht gar abzunehmen. Laut einer Messung des Online-Vermarkterkreis (OVK) im ersten Quartal dieses Jahres beträgt der Anteil der geblockten Online-Displaywerbung nur noch rund 20 Prozent. Im letzten Quartal 2015 lag der Wert noch bei über 21 Prozent. ron
Meist gelesen
stats