Weihnachtsspot Innogy und Scholz & Friends setzen auf Humor statt Tränen

Dienstag, 20. Dezember 2016
Wenn Blicke töten könnten...
Wenn Blicke töten könnten...
© Innogy
Themenseiten zu diesem Artikel:

Scholz & Friends Innogy Weihnachtsspot Ökostrom


Wenn Kinder gegen ihre Eltern aufbegehren, können ganz schön die Fetzen fliegen. Nicht so im Weihnachtsspot von Innogy und Scholz & Friends: Statt das besinnliche Öko-Weihnachtsfest ihrer Helikopter-Eltern mitzumachen, macht die Tochter des Hauses lieber ihr eigenes Ding - und zwar in aller Ruhe.
Denn die Kleine ist ein großer "Star-Wars"-Fan. Sie malt gerne den Todesstern oder verkleidet sich mit ein paar Zimtschnecken als Prinzessin Leia. Entsprechend sieht es auf ihrem Wunschzettel aus: Allerlei Merchandising-Produkte aus der "Krieg der Sterne"-Reihe befinden sich darauf. Allein: Mama und Papa haben für die Leidenschaft ihrer Tochter so gar nichts übrig. Als dann unterm Weihnachtsbaum ein Bio-Bauernhof-Set aus Holz liegt, flippt das Mädchen trotzdem nicht aus, sondern macht das Beste aus der Situation. Dabei hilft ihr, wie könnte es anders sein, Ökostrom von Innogy. Mit dem Spot wollend der Energieversorger und Scholz & Friends einen bewussten Kontrapunkt zu den vielen gefühlsduseligen Weihnachtsspots setzen, die spätestens seit Edekas "Heimkommen" aus dem vergangenen Jahr geradezu ins Kraut geschossen sind - getreu dem Motto "Schmunzeln statt Schluchzen". Gleichzeitig machen sich der Kunde und die Agentur, die seit der vergangenen Woche aufgrund der Querelen um die Aktion "Kein Geld für Rechts" einiges durchmacht, gegen Geschlechterklischees stark: "Rebellische Mädchen an die Macht!", heißt es in der Spotbeschreibung auf Youtube.
Innogy TV-Spot
© Innogy

Mehr zum Thema

Scholz & Friends-Kampagne im Werbecheck Innogy - was ist das denn?

Der von Bluefilm Hamburg unter der Regie von Igor Plischke produzierte Spot kommt online zm Einsatz. Bei Scholz & Friends zeichnen Mirko Derpmann und Matthias Spaetgens (Kreation), Kristin Ammon, Nele Siegl und Barbara Matthias (TV-Department) sowie Janine Juergensen und Andrea Müller (Beratung) verantwortlich. ire
Meist gelesen
stats