Weihnachtlicher Animationsfilm Wie Audi Gender-Klischees in Märchen anprangert

Freitag, 22. Dezember 2017
Audi und Proximity kämpfen gegen Geschlechterklischees in Märchen
Audi und Proximity kämpfen gegen Geschlechterklischees in Märchen
© Screenshot Youtube

Nachdem Audi in Spanien und Proximity Barcelona bereits im vergangenen Jahr einen animierten Weihnachtsfilm launchten, legt das Duo in diesem Jahr nach. Und auch mit "Ever After" setzt der Autobauer wieder ein ungewöhnliches Zeichen gegen Gender-Klischees.
Der fünfminütige Film ist eine Kombination aus 3D-Animation und realen Einstellungen und erzählt die Geschichte eines Mädchens, das von seinem Vater am Vorabend vor Weihnachten ein Märchen vorgelesen bekommt. Doch anstatt von Pferdekutschen und einem Prinz wie im Original träumt die kleine Protagonistin davon einen Audi zu fahren und gemeinsam mit dem Auto Herausforderungen zu meistern. Die simple Botschaft am Ende des Films: "Let's change the tale." Die liebevoll erzählte Geschichte ist inspiriert von Michèle Mouton, die 1981 in einem Audi als erste Frau überhaupt ein Rennen der World Rallye Championship gewinnen konnte. Der Autobauer setzt so gleichzeitig ein Zeichen gegen ein veraltetes Mädchen- und Frauenbild in Märchen und Sagen, dass Kinde negativ beeinflussen kann. Stattdessen tritt Audi mit dem hervorragend prouzierten Clip dafür ein, dass Mädchen nie aufhören sollen zu träumen und ein mutiges, selbstbestimmtes und unabhängiges Leben führen können.
Die beiden Protagonisten des Audi-Films liefern sich eine erbitterte Jagd
© Screenshot Youtube

Mehr zum Thema

Venables Bell & Partners Audi und der ganz normale Weihnachts-Wahnsinn im Parkhaus

Produziert wurde der Film von dem Animationsstudio Post23 und Sr. Alce Films unter der Regie von Jordi García. Die realen Actionszenen wurden von dem bekannten Kurzfilmregisseur Fernando Trullols Santiago gedreht. "Ever After" ist ab sofort auf Youtube, Facebook, Twitter und Instagram sowie in über 90 spanischen Kinos zu sehen. Der Soundtrack wurde von Jesús Díaz komponiert und von mehr als 50 Musikern des Budapest Symphony Orchestra eingespielt. tt
Meist gelesen
stats