Webserie So absurd trommelt Heimat für die Qualität des Handwerks

Freitag, 09. September 2016
Heimat und Das Handwerk testen in der Webserie Qualitätsprodukte
Heimat und Das Handwerk testen in der Webserie Qualitätsprodukte
Foto: Screenshot Youtube

Webserien sind bei deutschen Marken gerade ziemlich angesagt, wenn es darum geht, bei der jungen Zielgruppe zu landen. Jetzt legen auch Heimat und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) eine fünfteilige Clipreihe vor, in der die Vorzüge nachhaltiger Handwerksarbeit anhand absurder Experimente herausgestellt werden. Das Motto: "Zeig Massenware, was Klasse ist."
Die rund zweiminütigen Filme, die ZDH über seine Social-Media-Kanäle streut, sind im Stile alter Quiz- und Teleshopping-Sendungen gehalten: In einer Lagerhallte lassen die beiden Moderatoren Selina Reimann und Konstantin Höfer (alias Meister Blonski) Tische, Messer, Maßanzüge, Gitarren und das Friseurhandwerk im Qualitätstest jeweils gegen einen billigen Abklatsch antreten. Bei den teilweise stark unterlegenen Gegnern überrascht es freilich nicht, dass sich die Handwerksprodukte in jeder Episode haushoch durchsetzen.
"Mit dieser Kampagne wollen wir die Qualität und Nachhaltigkeit des Handwerks betonen – nicht mit erhobenem Zeigefinger sondern unterschwellig und auf humorvolle Weise", sagt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, zur Intention des Auftritts.
Die erste Folge der "Klassetester" wurde bereits Mitte August gelauncht, heute folgt die finale fünfte Episode. Produziert wurde die Webserie von Easydoesit in Berlin, Regie führte Andreas Hoffstätten. Laut Angaben von Heimat hat Das Handwerk mit allen Episoden inklusive Teaserclips auf seinen Social-Media-Kanälen bereits mehr als 14 Millionen Menschen erreicht. tt
Meist gelesen
stats