Umbau Sinner Schrader integriert Werbeableger Haasenstein und holt Thjnk-Kreative

Donnerstag, 31. Oktober 2013
Philipp Kafkoulas (l.) und Stefan Förster wechseln von Thjnk zu Sinner Schrader (Foto: Agentur)
Philipp Kafkoulas (l.) und Stefan Förster wechseln von Thjnk zu Sinner Schrader (Foto: Agentur)

Die Hamburger Digitalagenturgruppe Sinner Schrader nimmt ihre Werbetochter Haasenstein vom Markt. Das aktuell rund zehnköpfige Team, das für die Kunden Tuifly.com, Dole und Skoda arbeitet, wird in das Stammhaus integriert. Von einem Scheitern des Experiments mit einem eigenständigen Werbeableger will Gruppenchef Matthias Schrader allerdings nichts wissen - im Gegenteil: "Wir sind zufrieden mit der Entwicklung von Haasenstein", sagt Schrader. So seien drei neue Kunden gewonnen. Welche das sind, soll bis Jahresende verraten werden. Bis dahin werde sich auch die Mitarbeiterzahl der Einheit auf etwa 20 verdoppeln.

Dass die 2011 gegründete Agentur Haasenstein dennoch verschwindet, begründet Schrader damit, dass man künftig alle Disziplien aus einer Hand anbieten wolle. "Wir haben gesehen, dass unsere nutzerzentrierte Arbeitsweise über Plattformen, digitale Services und Kommunikation hinweg unseren Kunden echten Mehrwert bietet. Diese Kompetenz wollen wir weiter stärken", so Schrader.

Dabei helfen sollen zwei Neuzugänge. Stefan Förster, 35, und Philipp Kafkoulas, 31, übernehmen die kreative Verantwortung für sämtliche Kommunikationsthemen. Die beiden kommen wie der neue Strategiegeschäftsführer Nils Wollny von Thjnk. Förster und Kafkoulas lösen den bisherigen Kreativchef von Haasenstein Timm Hanebeck ab. Er wird die Agentur verlassen und sich einer neuen beruflichen Herausforderung stellen. mam

Mehr zum Thema lesen Sie in HORIZONT-Ausgabe 44/2013 vom 31. Oktober.   
Meist gelesen
stats