Umbau KNSK macht aus dem Büro in Essen eine Markenberatung

Mittwoch, 10. Mai 2017
Kim Notz (r.) steht an der Spitze von KNSK Brand Lab. Das operative Geschäft verantwortet Janett Schwerdtfeger
Kim Notz (r.) steht an der Spitze von KNSK Brand Lab. Das operative Geschäft verantwortet Janett Schwerdtfeger
© KNSK

Die Werbeagentur KNSK baut ihre 2013 für den Kunden Evonik in Essen gegründete Niederlassung zu einer Markenberatung um. Damit verbunden ist ein Namenswechsel: Die bislang unter KNSK West firmierende Einheit tritt seit kurzem unter den Namen KNSK Brand Lab auf.
Mit dem Start der Markenberatung deckt die Hamburger Agenturgruppe nunmehr die Bereiche Strategie (KNSK Brand Lab), Kreation (KNSK) und Content (Bissinger+) ab. An der Spitze der neu formierten Einheit steht Geschäftsführerin Kim Alexandra Notz. Die operative Leitung als Head of Brand Consulting übernimmt Janett Schwerdtfeger, die 2016 bei KNSK West einstieg. Sie kam damals von GMK Markenberatung. Welche Rolle der bisherige Essener Standortleiter Dirk Hoffmann in der neuen Konstellation spielt, war bislang nicht in Erfahrung zu bringen.
"Für die konsequente Übersetzung einer Markenstrategie ist es sinnvoll, wenn Unternehmen von der Analyse bis zur Umsetzung von uns begleitet werden kann", sagt Managerin Notz. Die übergreifende Koordination aller Gewerke und die konsistente strategische Markenführung stelle einen wichtigen und logischen Baustein in der Agenturfamilie dar, so Notz weiter. Die neue Einheit arbeitet an gemeinsamen Projekten mit der Kernagentur KNSK und Bissinger+, berät aber auch eigene Kunden unabhängig von der Gruppe.

Bei KNSK Brand Lab sitzen aktuell 10 Experten für markenstrategische Fragen. Neben der Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien kümmert sich das Team auch um das Monitoring des Markenerfolgs. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der internen Implementierung. "Es ist falsch zu glauben, dass ein Imagefilm oder ein Mitarbeitermagazin allein genügen, um Mitarbeiter zu Markenbotschaftern zu machen", sagt Schwerdtfeger. Tatsächlich müsse die Marke stärker in den Arbeitsalltag integriert werden.

Zu den Kunden der Essener Unit gehören die Autostadt von Volkswagen und Evonik Industries. Ingesamt beschäft KNSK/Bissinger+ rund 170 Mitarbeiter. 2016 erzielte die Gruppe einen Honorarumsatz von fast 18 Millionen Euro. mam

Update: Die Agentur teilt inzwischen mit, dass der frühere Essener Standortleiter Dirk Hoffmann Ende 2016 von Bord gegangen ist.
Meist gelesen
stats