Umbau Jung von Matt/Brand Activation stirbt als eigene Agentur

Montag, 30. Juni 2014
JvM-Vorstand Peter Figge (c) JvM
JvM-Vorstand Peter Figge (c) JvM

Die Jung-von-Matt-Familie wird um eine Agentur kleiner. Der im Frühjahr 2010 in Hamburg gegründete Handelsmarketing-Ableger Jung von Matt/Brand Activation wird in seiner bisherigen Form aufgelöst. Obwohl die Agentur einige namhafte Kunden gewinnen konnte, haben sich die wirtschaftlichen Erwartungen nicht erfüllt, begründet Jung von Matt die Schließung. "Gewinner" ist vor allem Jung von Matt/Elbe. Wie es in einer Mitteilung heißt, werden sämtliche Etats von Jung von Matt/Brand Activation bei JvM/Elbe gebündelt. Dazu gehören Kunden wie Obi, Heinemann, Tchibo, Jim Beam und Ikea. Auch für Stephan Giest, der die Handelsmarketingagentur zuletzt gemeinsam mit Deneke von Weltzien, Christina Stang und Tom Hauser als Geschäftsführer leitete, geht es bei JvM/Elbe weiter. Er soll die Agentur künftig gemeinsam mit Dörte Spengler-Ahrens führen. Kreativkopf Jan Rexhausen bleibt stellvertretender Geschäftsführer.

Während Deneke von Weltzien gruppenübergreifende Aufgaben übernehmen soll und die bisherigen Elbe-Kreativchefs Tobias Grimm und Jens Pfau zu JvM/Alster wechseln, werden Stang und Hauser die JvM-Gruppe verlassen. Dasselbe trifft für Nic Heimann zu, der bislang bei Jung von Matt/Elbe in der Geschäftsführung saß.

"Im intensiven Multi-Channel-Wettbewerb des Handels bekommen Markendifferenzierung und kreative Kampagnenlösungen ein immer größeres Gewicht bei unseren Kunden. Handelsunternehmen suchen deshalb vermehrt nach entsprechend ausgerichteten Agenturen", begründet JvM-Vorstand Peter Figge den Umbau. mas
Meist gelesen
stats