Truffle Pig So arbeitet die Snapchat-Agentur

Sonntag, 18. September 2016
Paul Marcum, President von Truffle Pig, im Video-Interview mit HORIZONT Online
Paul Marcum, President von Truffle Pig, im Video-Interview mit HORIZONT Online
Foto: HORIZONT
Themenseiten zu diesem Artikel:

Snapchat Paul Marcum WPP Dmexco Imran Khan Daily Mail


Snapchat gehört aktuell zu den großen Lieblingen der Marketing-Branche - und er soll dafür sorgen, dass die Kunden mit ihren Kampagnen auf der Instant-Messaging-App auch zufrieden sind: Paul Marcum ist Chef der Content-Agentur Truffle Pig, an der neben Snapchat auch die weltgrößte Werbeholding WPP beteiligt ist. HORIZONT Online hat am Rande der Dmexco mit Marcum über die Entwicklung der Agentur und Werbung im Snapchat-Zeitalter gesprochen.
Dass Snapchat als Marketing-Kanal derzeit sehr viel Interesse auf sich zieht, zeigte schon der große Andrang beim Panel von Chief Strategy Officer Imran Khan auf der Dmexco. Tatsächlich wachsen die Investitionen der Branche derzeit stetig. Schon im kommenden Jahr könnte Snapchat mit Werbung knapp eine Milliarde Dollar erlösen, schätzt E-Marketer. Im Thema Snapchat steckt also jede Menge Musik, und zwar auf globaler Ebene. WPP und die britische Boulevardzeitung "Daily Mail" haben das schon im vergangenen Jahr erkannt und gründeten gemeinsam mit Snapchat die Agentur Truffle Pig. Deren Aufgabe ist es, Storytelling-Kampagnen für Werbekunden zu entwickeln, die insbesondere ein junges, Social-Media-affines Publikum erreichen sollen. Die Inhalte sollen leicht teilbar und so relevant sein, dass sie automatisch den Weg in den Feed der Nutzer finden.

Im Interview mit HORIZONT Online erklärt Truffle Pig-President Paul Marcum, dass inzwischen 22 Menschen für die Agentur arbeiten, die Büros in New York und Los Angeles unterhält. Sieben bis zehn verschiedene Kunden betreut Truffle Pig, darunter Dickschiffe wie Tiffany und NBC Universal. Der Schwerpunkt liege dabei in der Tat auf Snapchat, so Marcum. Man sei aber durchaus offen für andere Plattformen - und auch die Klienten müssten nicht zwingend auf der Kundenliste von WPP oder Snapchat stehen. 

Sehen Sie hier das komplette Interview:

Meist gelesen
stats