Trennung Wulf-Peter Kemper verlässt Thjnk

Mittwoch, 04. September 2013
Geht: Wulf-Peter Kemper
Geht: Wulf-Peter Kemper

Kommen und Gehen bei der Hamburger Agentur Thjnk. Erst heute wurde bekannt, dass mit Stefan Janßen ein neuer Finanzchef an Bord kommt. Bereits Anfang der Woche meldete die aus Kemper Trautmann (KT) hervorgegangene Firma zudem Michael von Bach als neuen Geschäftsführer Strategie für die Gruppe. Nun gibt es einen prominenten Abgang: Wulf-Peter Kemper, Geschäftsführer des Hamburger Stammbüros von Thjnk, hat die Agentur verlassen - genauer gesagt: verlassen müssen. Nach Informationen von HORIZONT wurde er Ende voriger Woche freigestellt. Dem Vernehmen nach sind Kemper, Bruder von Co-Gründer und Aufsichtsrat André Kemper, und der Vorstand heftig aneinandergeraten. Michael Trautmann, der zusammen mit Karen Heumann und Armin Jochum im Vorstand sitzt, bestätigt in einem Interview mit HORIZONT die Trennung, will sich zu den Details aber nicht weiter äußern. "Thjnk ist kulturell ein anderes Angebot als es KT war, es ist eine neue Firma. Dieser Wandel ist gewollt und manchmal trennen sich dann Wege, wie bei Wulf-Peter und uns", sagt Trautmann.

Auch Kemper bestätigt sein Ausscheiden, will aber ebenfalls keine Hintergründe nennen. Allerdings ist es ein offenes Geheimnis, dass er mit der veränderten Kultur und Linie der neuen Gruppenführung nicht viel anfangen kann - und diese umgekehrt nicht mit ihm. Im Juni war bekannt geworden, dass die Leitung am Standort Hamburg anders organisiert wird. Seitdem gab es dort ein Führungsteam mit Wulf-Peter Kemper, Lars Trzebiatowsky, Anke Peters, Bettina Olf, Gerrit Zinke und Nils Möller. Diesem Gremium gehört Kemper nach seiner Freistellung nun nicht mehr an. Wann und wie genau sich die Wege endgültig trennen, müssen jetzt offenbar Rechtsanwälte klären. Interessant dürfte auch werden, wie Miteigentümer André Kemper auf die Trennung des Vorstands von seinem Bruder reagiert.

Wulf-Peter Kemper war seit Anfang 2011 für Thjnk beziehungsweise deren Vorgängeragentur KT tätig. Er brachte damals seine eigene Firma Oysterbay ein. Aus ihr ging der Digitalableger KT Change, später Thjnk Change, hervor. Dieser wurde inzwischen mit dem Stammhaus in Hamburg verschmolzen. Im Sommer 2012, kurz vor dem Einstieg der beiden neuen Vorstände und Gesellschafter Heumann und Jochum, hatte Kemper die Leitung am Standort Hamburg übernommen. mam

Das Interview mit Michael Trautmann zur Zwischenbilanz von einem Jahr Thjnk lesen Sie in HORIZONT-Ausgabe 36/2013 vom 5. September
Meist gelesen
stats