Syzygy-Übernahme WPP erreicht hauchdünne Mehrheit

Donnerstag, 05. November 2015
Syzygy-Chef Marco Seiler
Syzygy-Chef Marco Seiler
Foto: Syzygy
Themenseiten zu diesem Artikel:

WPP Syzygy Übernahmeangebot Übernahme Marco Seiler


WPP hat sein Ziel erreicht - wenn auch nur äußerst knapp. Das Übernahmeangebot für die Digitalagenturgruppe Syzygy, bei der sich die weltgrößte Werbeholding die Mehrheit sichern wollte, haben weniger Aktionäre angenommen als wohl erhofft. Dennoch reicht es für eine hauchdünne Mehrheit. Nach Ablauf der zweiten Übernahmefrist befinden sich 50,48 Prozent des Grundkapitals von Syzygy im Besitz von WPP.
Die Holding hielt bislang über verschiedene Beteiligungen knapp 30 Prozent an der börsennotierten Firma und konnte nun noch etwas mehr als 20 Prozent einsammeln. Für einen Anteilsschein zahlt WPP den Aktionären 9 Euro. Der Vorstand um CEO Marco Seiler und der Aufsichtsrat hatten empfohlen, das Angebot anzunehmen. Sie selbst hatten die von ihnen gehaltenen Aktien (rund 7 Prozent des Grundkapitals) angedient. Wie es für das Management jetzt weitergeht, bleibt abzuwarten. Die Entscheidung, ob die Verantwortlichen langfristig an Bord bleiben, dürfte vor allem davon abhängen, wie WPP jetzt seinen Einfluss als Mehrheitseigner ausspielt. Obwohl Syzygy bislang auch schon Teil der Holding war, wurde die Gruppe aber vergleichsweise eigenständig geführt. CEO Seiler hat sich zuletzt in einem Gastbeitrag für HORIZONT sehr deutlich für starkes Unternehmertum ausgesprochen. mam
Meist gelesen
stats