Syzygy Gute Zahlen für 2016, aber vorsichtiger Ausblick

Dienstag, 24. Januar 2017
Syzygy-Chef Lars lehre ist zufrieden mit dem Jahr 2016
Syzygy-Chef Lars lehre ist zufrieden mit dem Jahr 2016
© Raimar von Wienskowski
Themenseiten zu diesem Artikel:

Syzygy BMW Uniquedigital Lars Lehne Brexit


Die börsennotierte Digitalagenturgruppe Syzygy hat die vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2016 vorgelegt. Der Umsatz konnte um 12 Prozent auf 64,3 Millionen Euro gesteigert werden. Das operative Ergebnis (Ebit) verbesserte sich um rund 6 Prozent auf 5,6 Millionen Euro. Belastet wird die Bilanz allerdings von Währungseffekten in Höhe von 2 Millionen Euro, die vor allem aus der Abwertung des britischen Pfund resultieren.
Das organische Wachstum stammt in erster Linie aus dem Neugeschäft. So konnte die Gruppe, zu der neben der Stammmarke Syzygy unter anderem die Performance-Agentur Uniquedigital und die Kreativagentur Hi-Res gehören, Etats von Berlitz, BMW Lifestyle Group, Miles & More und L'Oréal gewinnen. Für den Kosmetikkonzern wird die Agentur den Bereich Content Marketing weiter ausbauen. "Die hohe Gewinnquote neuer Kunden ist vor allem das Ergebnis einer deutlich engeren und disziplinübergreifenden Zusammenarbeit innerhalb unserer Gruppe", sagt CEO Lars Lehne. "Als eine der wenigen digitalen Agenturen können wir werbungtreibenden Unternehmen neben Kreation auch die technologische Umsetzung in Front- und Backend sowie die Vermarktung etwa über SEO-Optimierung und SEA anbieten", so der der frühere Mediaagentur- und Google-Manager, der seit Juli 2016 an der Spitze von Syzygy steht.

InteroneGF_November2016
Bild: Foto: Interone

Mehr zum Thema

Mega-Pitch bei BMW Interone gewinnt globalen Website-Etat

Das Finanzergebnis der WPP-Tochter liegt mit 1,3 Millionen Euro rund ein Drittel unter dem Vorjahr, das Konzernergebnis vor Steuern mit 6,9 Millionen Euro mehr 40 Prozent über den Zahlen von 2015. Der Ausblick auf das neue Geschäftsjahr fällt vergleichsweise verhalten aus. Aufgrund der Brexit-Folgen und der politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten in den USA rechne man mit einer moderaten Steigerung der Umsätze im einstelligen Bereich, heißt es in einer offiziellen Mitteilung. Syzygy war in den vergangenen fünf Jahren immer zweistellig gewachsen, 2015 sogar um 22 Prozent.

Ein weiterer Grund für die verhaltenen Wachstumserwartungen dürfte der Verlust des Plattform-Etats von BMW sein. Die Syzygy-Agentur Hi-Res hatte das Mandat Ende vorigen Jahres an die BBDO-Tochter Interone verloren. mam
Meist gelesen
stats