Street Art Wie Razorfish eine Berliner Ikea-Filiale in ein Graffiti-Paradies verwandelt

Donnerstag, 07. Mai 2015
Mariusz Waras aka M-City designte die Front der Ikea-Filiale
Mariusz Waras aka M-City designte die Front der Ikea-Filiale
Foto: Razorfish
Themenseiten zu diesem Artikel:

IKEA Razorfish Christian Möhring Alina Hückelkamp


Street Art für zuhause: Seit dem 1. April vertreibt Ikea eine neue Kollektion, für die zwölf bekannte Street-Art-Künstler je ein exklusives Motiv entwarfen. Passend zum "Ikea Art Event 2015" verwandelte der Möbelriese gemeinsam mit der Digitalagentur Razorfish und dem Künstler M-City die Fassade das Ikea-Hauses in Berlin-Tempelhof in ein riesiges Kunstwerk - natürlich im Corporate Design.
In vier Tagen und Nächten gestaltete der Street-Artist M-City a.k.a. Mariusz Waras aus dem polnischen Danzig die rund 600 Quadratmeter große Fassade des Ikea-Einrichtungshauses in Berlin-Tempelhof um. Im Vorfeld kündigte Razorfish die Aktion mit dem Tag @artevent3103 an, Hinweise wurden an vielen Stellen in der Nähe der Kunst-Location aufgesprüht. Unter dieser Adresse konnten Instagram-Nutzer ab dem 31. März eine Livedoku verfolgen. Zusätzlich wurde M-Citys Einsatz für Ikea vom deutsch-französischen Sender Arte begleitet.
  • 27477.jpeg
    (Bild: Razorfish)
  • 27476.jpeg
    (Bild: Razorfish)
  • 27481.jpeg
    (Bild: Razorfish)
  • 27479.jpeg
    (Bild: Razorfish)
  • 27482.jpeg
    (Bild: Razorfish)
  • 27475.jpeg
    (Bild: Razorfish)
  • 27480.jpeg
    (Bild: Razorfish)
  • 27483.jpeg
    (Bild: Razorfish)
  • 27478.jpeg
    (Bild: Razorfish)
"Street Art ist die demokratischste Form der Kunst, denn sie schließt niemanden aus. Es liegt auf der Hand, warum wir diese Ausdrucksform genutzt haben, um unsere bewährte Philosophie nach außen hin sichtbar zu machen", sagt Christian Möhring, Web and Digital Manager bei Ikea Deutschland. Die Fertigstellung der neuen Graffiti-Fassade gab am 1. April den Startschuss für den limitierten Verkauf der zwölf verschiedenen Poster-Motive. Neben M-City steuerten Straßenkünstler aus Ländern wie Brasilien, Indonesien und China ihre Kunstwerke zu dieser Kollektion bei.
Insgesamt zwölf Künstler designten die Plakate, die seit 1. April erhältlich sind
Insgesamt zwölf Künstler designten die Plakate, die seit 1. April erhältlich sind (Bild: Ikea)
"Mit der Street-Art-Aktion ist Ikea nicht nur weit über die Produktion einer Posterkollektion hinausgegangen, sondern hat vielmehr ein zeitgemäßes Brand-Statement über die eigenen Produkte hinaus abgegeben", sagt Alina Hückelkamp, Chief Strategy and Innovation Officer bei Razorfish Deutschland. fam
Meist gelesen
stats