Starcom-Manager Stefan Uhl "Wir leben im Zeitalter der Kollaboration"

Montag, 30. März 2015
Stefan Uhl ist Deutschlandchef von Starcom Mediavest
Stefan Uhl ist Deutschlandchef von Starcom Mediavest
Foto: Agentur
Themenseiten zu diesem Artikel:

Starcom Stefan Uhl Starcom MediaVest Mediaagentur


Umso härter die Debatte über die Zukunft von Media, desto netter und unverbindlicher das Gros der Mediamanager: Nein, zu der Kritik an seiner Zunft wolle er sich gar nicht äußern, sagt Stefan Uhl, Deutschlandchef von Starcom Mediavest, im Interview mit HORIZONT. Lieber konzentriere er sich auf den Umbau seiner Agentur – was angesichts der bescheidenen Stellung von Starcom in Deutschland auch nötig ist. HORIZONT Online dokumentiert Auszüge aus dem Gespräch, das in voller Länge in der aktuellen Ausgabe 13/2015 erschienen ist.

Stefan Uhl über...

...die aktuelle Media-Debatte: "Wenn jemand Zeit und Lust hat, solche Debatten zu führen, dann möge er das gerne tun. Wir bei Starcom konzentrieren uns lieber auf unsere Kunden und Produkte und bauen die Agentur nach den Anforderungen von heute und vor allem morgen um." ...die wirtschaftliche Entwicklung von Starcom: "Ich gehe davon aus, dass wir uns im digitalen Bereich weiter verbessern werden. Mein Anspruch ist, bei den Gesamtbillings in die Top 10 zu kommen. Ich halte das für einen wichtigen Hygienefaktor, gerade wenn es um globale Kunden geht."

...die Werte der Agentur: "Wir schreiben keine Mediapläne, wir gestalten menschliche Erfahrung. Bereits vor einigen Jahren hat sich unser globales Network als Human Experience Company definiert. Dieses Verständnis hat unser Denken und unsere Arbeitsweise nachhaltig verändert. Heute brauchen wir strategische Planer, die diesen Gedanken weit über die reine Mediadenke hinaus leben. Wir sind lernfähig, schnell, hängen nicht an alten Zöpfen. Zu unseren Neukunden zählen Unternehmen wie Airbnb, die gerade ganze Branchen revolutionieren. Wenn ich neue Mitarbeiter einstelle, versuche ich herauszukitzeln, ob sie diese Begeisterung für Neues teilen. Unsere neuen Mitarbeiter kommen derzeit vor allem aus der Tech-Branche und von Kundenseite."

„Mein Anspruch ist, bei den Gesamtbillings in die Top 10 zu kommen.“
Stefan Uhl
...über klassische Media: "Ich lege sehr großen Wert darauf, dass die Leute hier – und zwar alle – das klassische Media-Handwerk beherrschen. Wer den klassischen Bereich vernachlässigt, hat schlechte Karten, denn die Kunden legen nach wie vor großen Wert auf einen schnellen, soliden Reichweitenaufbau und wollen Ansprechpartner, die kompetente Antworten direkt geben. Ein Berater, der ständig auf Fachabteilungen verweisen muss, wird nicht erfolgreich sein."

... die Frage, ob Content Marketing im Netz besser funktioniert als klassische Werbung: "Ich würde nicht zwischen Online und Offline trennen. Aus meiner Sicht geht es bei Kommunikation immer darum, relevante Inhalte zu liefern. Eine Diskussion über einzelne Kanäle halte ich für den falschen Ansatz."

...über das Verhltnis der Mediaagenturen zu Google und Facebook: "Zunächst einmal: Ich glaube ganz grundsätzlich, dass wir im Zeitalter der Kollaboration leben. Es geht um Connectivity. Das gilt auch für unsere Zusammenarbeit mit Google, Facebook, Twitter und Co. Ich halte es einfach für albern, als Kreativ- oder Mediaagentur loszurennen und sich als der einzige große Heilsbringer zu inszenieren, der alle Aufgaben alleine lösen kann. Deshalb pflegt Starcom eine Reihe von strategischen Partnerschaften, eben auch mit Google. So können unsere Kunden von verbesserten und exklusiven Zugängen zu Daten und Produkten profitieren." js

Exklusiv für Abonnenten:

Das komplette Interview lesen HORIZONT-Abonnenten in der aktuellen Wochenzeitung, die auch auf  Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonennten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.

Meist gelesen
stats