Standortwerbung Sachsen verliert keine großen Worte

Freitag, 05. September 2014
So geht Sächsisch - die Website zur Imagekampagne
So geht Sächsisch - die Website zur Imagekampagne
Foto: Screenshot/So geht Sächsisch
Themenseiten zu diesem Artikel:

Standortkampagne Ketchum Pleon Sachsen Christian Hoose


Die Standortkampagne "So geht sächsisch" startet in die nächste Runde. Nach der Landtagswahl vom vorigen Wochenende wirbt der Freistaat nun wieder bundesweit mit einem TV- und Kinospot sowie auf Plakaten für sich. Darüber hinaus gibt es verschiedene Publikationen, Aktionen und Kooperationen, die den Auftritt ergänzen. Die von der Agentur Ketchum Pleon entwickelte Kampagne läuft ab Anfang kommender Woche.
Den Auftakt macht ein Spot auf reichweitenstarken TV-Sendern. Er zeigt verschiedene Facetten des Landes - ohne Kommentar. Das Motto: "Großes braucht keine großen Worte". Der Film wird vier Wochen im TV und bis zum Jahresende im Kino zu sehen sein. Die Motive erscheinen zudem auf Großflächen, in Bahnhöfen, Flughäfen und im Internet. Darüber hinaus gibt es einen Radiospot, der in Sachsen selbst zum Einsatz kommt. Flankiert wird die klassische Werbung durch mehrere PR-Aktionen, zum Beispiel durch ein 48 Seiten starkes Sonderheft über Sachsen, das in "Bunte" erscheint. Später soll unter anderem ein Wirtschaftsmagazin weitere Facetten des Bundeslandes vorstellen. ",So geht sächsisch' ist mehr als ein Slogan, es ist eine Haltung", fasst Regierungssprecher Christian Hoose die Intention der Werbung zusammen. "Die Kampagne zeigt, wie wir Sachsen Dinge anpacken, wie wir neue Ideen entwickeln und wie wir damit gemeinsam unser Land voranbringen", so Hoose weiter. mam
Meist gelesen
stats