Sprachlern-App Leo Burnett löst Kreuzbergkind bei Babbel ab

Montag, 11. Juli 2016
Der TV-Spot zeigt die Funktionsweise der Babbel-App
Der TV-Spot zeigt die Funktionsweise der Babbel-App
Foto: Babbel

Der TV-Etat von Babbel geht nach Frankfurt: Künftig verantwortet Leo Burnett die TV-Kampagnen des Unternehmens, das eine E-Learning-Plattform zum Erlernen von Fremdsprachen betreibt. Die Frankfurter lösen damit Kreuzbergkind ab, das zuvor den TV-Etat von Babbel hielt. Der Etatvergabe ging ein Pitch voraus, bei dem sich Leo Burnett eigenen Angaben zufolge gegen vier Mitbewerber durchsetzte.
Die erste Arbeit der Agentur für den Neukunden ist bereits seit einigen Wochen on Air. Der Spot soll zeigen, dass Fehlermachen zum Leben dazugehört - vor allem beim Lernen. Der Film ist noch bis September 2016 auf allen reichweitenstarken TV-Sendern zu sehen.
Damit geht Babbel auch weiterhin verstärkt den Weg des Storytellings, um seine Botschaft an den Verbaucher zu bringen. Frühere Kampagnen arbeiteten vor allem mit Testimonials, die in reduziertem Setting erzählten, welche Erfolge sie mit dem Sprachlern-Programm hatten. Neben Kreuzbergkind hatte Babbel dabei auch mit Try No Agency zusammengearbeitet. Babbel wurde 2007 von Markus Witte, Thomas Holl und Lorenz Heine gegründet die auch heute noch als CEO, President Babbel Inc. und Chief Innovation Officer fungieren. Eigenen Angaben zufolge hat das Unternehmen seit Anfang dieses Jahres mehr als eine Million zahlende Kunden. Babbel beschäftigt mehr als 400 Mitarbeiter aus 36 Nationen an den zwei Standort New York und Berlin. ire
Meist gelesen
stats