Sprachlern-App Babbel holt sich Wieden + Kennedy ins Boot - und zeigt globale Markenkampagne

Dienstag, 25. Oktober 2016
Babbel und Wieden + Kennedy erzählen in ihrer ersten gemeinsamen Kampagne genauso skurrile wie charmante Geschichten
Babbel und Wieden + Kennedy erzählen in ihrer ersten gemeinsamen Kampagne genauso skurrile wie charmante Geschichten
Foto: Screenshot Youtube/Babbel
Themenseiten zu diesem Artikel:

Wieden + Kennedy Sophie Bodoh Arne Schepker Sam Hibbard


Die Sprachlern-App Babbel startet ihre erste internationale Markenkampagne - und hat sich dafür Wieden + Kennedy London ins Boot geholt. Gemeinsam mit der Agentur rückt das Berliner Unternehmen in zwei humorvollen TV-Spots, die in elf Ländern zu sehen sind, sein Alleinstellungsmerkmal in den Fokus. Denn laut eigenen Angaben ist "Babbel der schnellste Weg, eine neue Sprache zu sprechen".
Mit der Kampagne will sich Babbel global eindeutig positionieren und die Stärken seiner App verdeutlichen. Dazu zeigt der neue Kreativpartner Wieden + Kennedy zwei Szenarien für die Lernsprachen Englisch und Französisch, in denen jeweils ein Babbel-Lerner die übrigen Protagonisten mit seinen neu gewonnenen Sprachkenntnissen verblüfft und sie zudem mit seinem Charme bezirzt.
Bei der Entwicklung des globalen Werbeauftritts ging es dem Babbel-Marketingteam gemeinsam mit dem neuen Agenturpartner nicht darum, neue Werte herauszuarbeiten, sondern tiefer in den bereits vorhandenen Markenkern einzusteigen. "Babbel steht dafür, Menschen so schnell wie möglich zum Sprechen einer neuen Sprache zu bringen", sagt Arne Schepker, CMO von Babbel. "Anders als beim Autokauf treffen Kunden beim Thema Online-Sprachenlernen eher spontane Kaufentscheidungen. Für uns ist es daher essenziell, unser Alleinstellungsmerkmal verständlich zu kommunizieren und so nachhaltig im Bewusstsein der Konsumenten zu verankern." Zu diesem Zweck bietet Babbel von Sprachlernexperten entwickelte Kurse an, die auf authentischen Gesprächssituationen aufbauen und Lernende Schritt für Schritt zum Erfolg bringen sollen. "Es gibt viele ganz unterschiedliche Gründe, warum Menschen eine Sprache lernen wollen", ergänzt Sophie Bodoh, verantwortliche Creative Director bei Wieden + Kennedy. "Aber es gibt auch etwas, das alle Lerner gemeinsam haben: Sie träumen davon wie es sein wird, eine neue Sprache sicher sprechen zu können. Indem wir vertraute Filmmotive aus verschiedenen Ländern zitieren, zeigen wir den Babbel-Nutzern, wie bereichernd es sein kann, den eigenen Sprachtraum zu leben."

Wieden + Kennedy ist bereits die vierte Kreativagentur, mit der Babbel zusammenarbeit. Nach gemeinsam entwickelten TV-Kampagnen mit Try No Agency und Kreuzbergkind setzte man die letzten Spots erst im Sommer mit Leo Burnett um. Doch wie eine Unternehmenssprecherin gegenüber HORIZONT Online mitteilt, sei die Zusammenarbeit mit der Frankfurter Agentur bereits abgeschlossen. Für die erste Kampagne von internationaler Größenordnung habe man sich bewusst unter den besten Agenturen weltweit umgesehen und sich nach dem Screening für Wieden + Kennedy London entschieden: "Wir haben einen Partner gesucht, mit dem wir gemeinsam sowohl die Marketingstrategie entwickeln als auch die erste Kampagne umsetzen können", so die Sprecherin weiter.

Neben TV wird die integrierte Kampagne auch alle weiteren Kommunikationskanäle ausgeweitet. Bei Wieden + Kennedy in London zeichnen neben Sophie Bodoh die Creatives Max Batten und Ben Shaffery verantwortlich. Produziert wurden die Spots von Somesuch unter der Regie von Sam Hibbard. tt
Meist gelesen
stats