Spot-Premiere Schipper Company schickt schräge Kunden zum Einkaufen bei Roller

Donnerstag, 21. August 2014
"Rocker"-Pärchen in einem der insgesamt vier aktuellen Roller-Spots
"Rocker"-Pärchen in einem der insgesamt vier aktuellen Roller-Spots

Ein bisschen Trash darf sein: Der Möbeldiscounter Roller schickt bewusst überzeichnete Charaktere auf den Bildschirm, die für das vielfältige Sortiment, den Service und die günstigen Preise des Unternehmens werben sollen. Schipper Company ist verantwortlich die Kampagne, die in den kommenden Wochen und Monaten auf reichweitenstarken TV-Sendern zu sehen sein wird.
Es ist der erste Auftritt, den die Hamburger Agentur für Roller entwickelt hat. Das Team um Agenturchef Michael Schipper konnte sich den Etat bereits im vergangenen Jahr in einem Pitch um den klassischen Werbeauftritt des Unternehmens sichern. Das Nachsehen hatte die langjährige Roller-Agentur Schaller & Partner, die jedoch weiterhin für das Unternehmen arbeiten wird, wie Roller-Geschäftsführerin Tessa Tessner betont. Schaller wird sich um PoS- und Printwerbung sowie den Online-Auftritt und sämtliche digitalen Maßnahmen kümmern, während Schipper die TV- und Funkkampagne steuert. Man habe sich entschlossen, Schipper Company in den Agenturpool aufzunehmen, "weil die Agentur durch die starke Verbindung von strategischem Know-how und kreativer Ableitung überzeugt hat", so Tessner, für die Marketing Chefsache ist.

Aus kreativer Sicht ist der Auftritt sicher kein Highlight im Werbefernsehen. Aber er ist zweifellos laut und auffällig. Dazu sagt Michael Schipper: "Mit der Kampagne bewegen wir uns natürlich weiter in der Welt, aus der Roller kommt. Ein völliger Bruch oder der Versuch, eine Ikea-Welt abzubilden, wäre nicht glaubwürdig. Roller bleibt ein Discounter das betonen wir auch mit der Kampagne." Zudem sei es Absicht, gewisse Klischees zu bedienen: Das schwule Pärchen kommt übertrieben tuntig daher, die Jungs-Clique übertrieben lässig, das Rocker-Paar übertrieben aufgetunt und die Familie übertrieben nervig. Sie alle wünschen Informationen zum Sortiment von Roller und treffen auf den freundlichen Herrn Roller - der Einzige, der in der Inszenierung einigermaßen normal auftritt (Produktion: Lippert Waterkotte, Hamburg).

Während Roller in der Vergangenheit ähnlich wie seine Wettbewerber auf Promi-Werbung setzte, verfolgt das Unternehmen nun eine andere Strategie. Von Testimonial Guildo Horn hat sich der Möbel-Discounter bereits vor einigen Jahren verabschiedet. "Wir wollen uns deutlich differenzieren von den Pocos und Höffners dieser Welt. Deshalb verzichten wir auch in Zukunft auf Testimonialwerbung. Mit unserem Herrn Roller haben wir stattdessen unseren eigenen Markenbotschafter kreiert", sagt Tessner. Der Auftritt wird ab 24. August mit hohem Werbedruck in TV und Radio zu sehen und hören sein. bu
Meist gelesen
stats