Social-Media-Debatte Hamburger Werber fühlen sich von Fernet-Branca-Plakat diskriminiert und schalten Werberat ein

Montag, 06. November 2017
Dieses Motiv aus der aktuellen Fernet-Branca-Kampagne von Pilot bringt Hamburger Werber auf die Palme
Dieses Motiv aus der aktuellen Fernet-Branca-Kampagne von Pilot bringt Hamburger Werber auf die Palme
© Facebook.com/holtappels

Gerade erst ist die Plakatkampagne "Life is bitter" von Fernet Branca in die nächste Runde gegangen, schon sorgt eines der Motive für Zündstoff. Benedikt Holtappels, Chef von GGH Mullen Lowe, brachte den Stein ins Rollen: Er postete ein Foto von einem im Hamburger Stadteil Ottensen geschalteten Plakat, auf dem folgende Headline zu lesen ist: "Früher gab es hier ehrliche Arbeiter. Jetzt gibt es Werber." Verantwortlich für Text und Schaltung ist die Hamburger Mediaagentur Pilot.

Die Werber können über die provokante Zeile überhaupt nicht lachen. Raphael Brinkert, Geschäftsführer von Jung von Matt/Sports, ist derart aufgebracht, dass er sogar eine Beschwerde beim deutschen Werberat eingereicht hat. Dabei dürfte es sich um einen bemerkenswerten Präzedenzfall handeln: Werber fühlen sich selbst von Werbung diskriminiert.

Brinkert begründet seine Beschwerde wie folgt: "Seit Jahren bemühen wir uns um mehr Wertschätzung für unsere Berufsgruppe. Nicht nur mit Einzelmarketing von Agenturen im Bereich Image, Nachwuchs und HR, sondern auch mit gezielten branchenübergreifenden Gattungskampagnen wie 'Mach was draus' oder dem GWA Junior Agency Award. Es ist der gemeinsame Versuch, längst überholte Vorurteile unserer gesamten Branche zu korrigieren. Dies wird zunichte gemacht, wenn Riesenposter in Großstädten mit klar herabwürdigen Aussagen gegenüber unserer Berufsgruppe geschaltet werden, die suggerieren, dass kein ehrlicher Arbeiter zugleich Werber sein kann."
Fernet Branca Werbermotiv 2017
Bild: Facebook

Mehr zum Thema

Eklat um Plakatkampagne Das sagen Fernet-Branca und Pilot zum umstrittenen "Life is bitter"-Plakat

In seiner Rolle als Vorstandsmitglied des Gesamtverbands Kommunikationsagenturen GWA hat Brinkert übrigens selbst schon einmal eine Anti-Diskriminierungskampagne initiiert: "Recht auf Menschenrecht" hieß der Auftritt vor zwei Jahren, der sich gegen Fremdenhass und für die Einhaltung der Menschenrechte einsetzte.

Es gibt noch einen weiteren Grund, weshalb Brinkert, Holtappels und viele weitere Branchenkollegen derart verschnupft auf das Motiv reagieren anstatt einfach selbstironisch darüber zu schmunzeln: Sie stören sich an dem Ort, an dem das Plakat hängt. Platziert wurde es in unmittelbarer Nähe zum neuen Office von Scholz & Friends in Hamburg. Das ist deshalb so heikel, weil der im Frühjahr dieses Jahres erfolgte Umzug der WPP-Agentur von der Hafencity nach Ottensen von wütenden Protesten der Anwohnern begleitet wurde. Die Anfeindungen begannen bereits 2014, als WPP die ersten Pläne für den Neubau in der Friedensallee veröffentlichte und dauern bis heute an. Das Plakat an eben jener Stelle zu platzieren, würde nur Öl ins Feuer gießen und den Gentrifizierungsstreit zwischen Scholz & Friends und den Anwohnern des Viertels weiter anheizen, ärgern sich die Werber.

Fernet Branca Werbermotiv 2017
Bild: Facebook

Mehr zum Thema

#FernetStorm Die bittere Wahrheit hinter dem Fernet-Branca-Plakat

Holtappels und Brinkert erfahren auf ihren Facebook-Profilen viel Zuspruch für ihren Unmut, ernten aber auch Unverständnis dafür, dass sie sich derart über ein singuläres Plakat echauffieren. GWA-Präsident Wolf-Ingomar Faecks schreibt beispielsweise, dass er die Reaktion der beiden als "dünnhäutig" empfinde. Schließlich gehöre das Spielen mit Vorurteilen - mal weniger intelligent, mal mehr - doch zum klassischen Werberepertoire. Die Beschwerde beim Werberat nimmt er mit Humor: "Ich freue mich auf meinen letzten Bewertungsfall als GWA-Präsident." Damit dürfte schon mal ein Tagesordnungspunkt bei der Jahreshauptversammlung des Gesamtverbands Kommunikationsagenturen GWA am kommenden Mittwoch feststehen.

Brinkert findet bei aller Kritik auch versöhnliche Worte: "Die Kampagne hat viele weitere Motive, die intelligenter und sicherlich auch Konsum animierender sind. Ich würde mich freuen, wenn die verantwortliche Agentur das Plakat überkleben würde und bin gespannt auf die Einschätzung des Werberats, dessen Meinung mich als Werber und Bürger zugleich interessiert."

Pilot und ihr Kunde Borco-Marken-Import hatten angesichts der Tatsache, dass diese Debatte am Wochenende losging, noch keine Gelegenheit, sich zu äußern. HORIZONT Online hat beide um ein Statement gebeten, das zeitnah an dieser Stelle ergänzt wird. bu

Meist gelesen
stats