Sizzer und Halal Wie zwei holländische Kreativfirmen Berlin erobern wollen

Donnerstag, 23. März 2017
Mit viel Selbstironie: Sizzer und Halal eröffnen ein Pop-Up-Büro in Berlin
Mit viel Selbstironie: Sizzer und Halal eröffnen ein Pop-Up-Büro in Berlin
© Wearethedutch.net
Themenseiten zu diesem Artikel:

Halal Berlin Kreativszene Marcel Alexander Wiebenga


Zuwachs für die Berliner Kreativszene: Die beiden Amsterdamer Produktionsfirmen Sizzer und Halal lassen sich in der Hauptstadt nieder. Allerdings nur für kurze Zeit: Mit einem Pop-up-Büro wollen sie den Deutschen im April und Mai ihre Kreativkultur näherbringen – getreu dem Motto "Wir sind die Holländer!"

Die Musikagentur Sizzer ist in der hiesigen Kreativszene bereits bestens vernetzt. Ihr Gründer Sander van Maarschalkerweerd ist Mitglied im deutschen Art Directors Club und seine Firma arbeitet mit vielen deutschen Kreativagenturen zusammen. Von Jung von Matt über Grabarz & Partner bis hin zu Serviceplan – sie alle stehen mit Marken wie Nikon, Volkswagen und Café Royal auf der Kundenliste der vielfach preisgekrönten holländischen Musikprofis.


Sizzer-Co-Chef Marcel Alexander Wiebenga ist Initiator der Berlin-Aktion. Er sagt: "Ich liebe Berlin und freue mich schon darauf, den Berlinern die holländische Lebensart näherzubringen. Gleichzeitig bin ich gespannt darauf, was es mit uns macht, wenn wir zwei Monate lang den Spirit der deutschen Hauptstadt in uns aufsaugen."
Marcel Alexander Wiebenga kommt mit seiner Produktionsfirma Sizzer nach Berlin
Marcel Alexander Wiebenga kommt mit seiner Produktionsfirma Sizzer nach Berlin (Bild: Wearethedutch.net)
Es gehe bei der Aktion nicht einfach nur darum, näher an den deutschen Kunden dran zu sein, sondern auch um den kreativen Austausch und Networking. So wollen Halal und Sizzer nicht alleine in der Hauptstadt aufschlagen, sondern nach und nach verschiedene Partner aus ihrer Heimat vorstellen. Mit dem Showroom der Fashionmarke Obey haben sie dafür eine perfekte Location in Berlin-Mitte gefunden. Sie verfügt über eine eigene Galerie, die wechselnde Ausstellungen ermöglicht. Hier wird es unter anderem eine Präsentation der Kallenbach Galerie für zeitgenössische Kunst geben, die Online-Radio-Station Red Light Radio ist mit dabei sowie das Fashionlabel Byborre. Außerdem kommt die renommierte britische Postproduktionsfirma The Mill zeitweise mit nach Berlin. Letzteres passt eigentlich nicht ganz zum Konzept, räumt Wiebenga ein. Aber immerhin haben die Postproduktionsprofis aus London mit der Mühle ein typisch holländisches Symbol als Firmennamen. Das allein sei Grund genug, sie mit in die deutsche Hauptstadt zu nehmen.
Gijs Determeijer, Partner von Halal Film, ist einer der Initiatoren des Berlin-Projekts
Gijs Determeijer, Partner von Halal Film, ist einer der Initiatoren des Berlin-Projekts (Bild: Wearethedutch.net)
Gijs Determeijer, CEO von Halal und ebenfalls einer der Initiatoren, erklärt, das Projekt sei letzten Endes eine großartige Ausrede, um Zeit mit Freunden in einer anderen Stadt zu verbringen und das Ganze dann auch noch Arbeit zu nennen. Seine Filmproduktion gilt derzeit als einer der angesagtesten Hotshops in den Niederlanden. Aktuell konnte sich Halal mit sieben verschiedenen Produktionen insgesamt 13-mal auf der Shortlist des ADC Netherlands platzieren. Bei der Preisverleihung am 13. April wird sich zeigen, ob es auch für Edelmetall reicht. Ein großer Teil der nominierten Arbeiten ist übrigens unter der Regie eines der bekanntesten holländischen Kreativstars entstanden: Johan Kramer. Er wird als Fotograf und Regisseur von Halal vertreten.
„Ich liebe Berlin und freue mich schon darauf, den Berlinern die holländische Lebensart näherzubringen.“
Marcel Alexander Wiebenga
Sollte das Konzept mit dem Pop-up-Office aufgehen – und davon gehen die Initiatoren aus –, wird es nicht bei einem einmaligen Ausflug in eine andere Werbemetropole bleiben. Die Macher haben bereits angekündigt, dass sie sich durchaus vorstellen können, ihre Zelte künftig auch für eine begrenzte Dauer in London, New York oder Tokio aufzuschlagen. Expansion light, könnte man sagen. Mehr dazu auf Facebook sowie unter smokingweedandmakingmoney@wearethedutch.net. bu

 
Meist gelesen
stats