"Sexistische Kackscheiße für alle?!" Jung von Matt sorgt mit tiefem Einblick für Facebook-Shitstorm

Dienstag, 10. Dezember 2013
Dieses Foto auf der JvM-Facebook-Seite sorgte 15 Stunden lang für reichlich Aufregung
Dieses Foto auf der JvM-Facebook-Seite sorgte 15 Stunden lang für reichlich Aufregung


Wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt und die besinnlichen Feiertage bevorstehen, dann lassen Unternehmen die vergangenen zwölf Monate gerne noch einmal Revue passieren - auf einer firmeninternen und nicht selten feuchtfröhlichen Weihnachtsfeier. Da geht es den Mitarbeitern bei Jung von Matt nicht anders. Die Vorfreude auf die am Freitag steigende Party scheint dem Redaktionsteam der Hamburger Agentur allerdings schon jetzt die Sinne ein wenig vernebelt zu haben. Anders ist ein mittlerweile aus dem Netz genommener Post auf der JvM-Facebookseite nicht zu erklären, der einen echten Shitstorm heraufbeschworen hat. 78 Likes, mehr als 46 Shares und über 100 Kommentare - das sind selbst für die auf Facebook sehr erfolgreiche Kreativagentur herausragende Werte. Jedoch hätte sich Jung von Matt sicher eine andere Tonalität in den Reaktionen gewünscht. Der Grund für die Aufregung: Ein Foto des Oberkörpers einer Frau, bekleidet mit einem durchaus aufmerksamkeitsstarken Top - und veritablem Ausschnitt. Dazu schreibt die Redaktion: "Wir freuen uns jetzt schon auf die Weihnachtsfeier am Freitag. Klamotteninspiration für die Damen?!"

Die vorhersehbaren Reaktionen der Community ließen nicht lange auf sich warten: "Sexistische Kackscheiße für alle?!" fragte einer rhetorisch in die virtuelle Runde, andere können es kaum glauben: "Sexismus verbunden mit Arbeitsplatz. Ganz groß, wirklich. Vermutlich auch noch eine Gratis-Praktikantin? Tiefer könnte diese Agentur gar nicht mehr sinken, selbst wenn sie es wollte." Ein anderer User sieht immerhin auch etwas Positives in dem Post: "JvM wird endlich digital! Shitstorm können sie schon!"


Mittlerweile hat die Agentur reagiert, sich für den "Fehlgriff" entschuldigt (siehe oben) und den Beitrag von der Seite entfernt. Jung von Matt-Sprecherin Katja Weber betont gegenüber HORIZONT.NET indes, dass ihr Team, das für Facebook zuständig ist und auch diesen Post veröffentlicht hat, komplett aus weiblichen Mitarbeitern besteht. "Wir wollen den Menschen über Facebook Einblicke in das tägliche Leben der Agenturen geben, ihnen zeigen, wie die Uhr bei uns tickt - da gehört ein Beitrag im Vorfeld unserer Weihnachtsfeier natürlich auch dazu", so Weber, die gleichwohl anfügt: "Social Media heißt auch, Dinge auszuprobieren. In diesem Fall sind wir eben mal auf die Nase gefallen - aber wir stehen dazu." tt
Meist gelesen
stats