Serviceplan Geschäftsführer Michael Frank verlässt die Gruppe

Mittwoch, 11. Dezember 2013
Michael Frank geht bei Serviceplan von Bord (Foto: Agentur)
Michael Frank geht bei Serviceplan von Bord (Foto: Agentur)

Was sich schon länger abgezeichnet hat, wird jetzt offiziell: Michael Frank, bis Mitte des Jahres Chef der Serviceplan-Tochter Plan.Net, verlässt das Unternehmen. Zwischen ihm und der Gruppenführung um Florian Haller war es zu Unstimmigkeiten gekommen. Wohin es den 46-Jährigen zieht, ist unklar. Er war insgesamt 15 Jahre für die Agentur tätig. Dass der Digitalexperte die Agentur verlassen wird, war seit seiner Abberufung vom Plan.Net-Chefsessel ein offenes Geheimnis. Zuletzt ging es offenbar nur noch darum, vertragliche und arbeitsrechtliche Details zu klären. Im September hatte er eine Aufgabe auf Holding-Ebene übernommen. Dort sollte er sich um strategische Aufgaben kümmern. Was genau damit gemeint war, blieb unklar. Tatsächlich dürfte es sich um eine Parkposition gehandelt haben, bis man sich einigt. Frank war auch Gesellschafter der Agentur.

Die Führung von Plan.Net hat sein langjähriger Partner Manfred Klaus übernommen. Die Firma gehört mit einem Umsatz von 55 Millionen Euro und 400 Mitarbeitern zu den größten Digital-Dienstleistern in Deutschland. Innerhalb der Serviceplan-Holding ist sie die zweitgrößte Säule und trägt rund 30 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Offiziell wird der Ausstieg von Frank als dessen eigener Entschluss dargestellt. "Nach vielen Jahren intensiver und positiver Arbeit habe ich beschlossen, mich nochmals neu zu orientieren und neue Herausforderungen anzugehen", wird Frank in der Pressemitteilung von Serviceplan zitiert. Was er künftig machen will, wird noch nicht verraten. "Es gibt sehr viel Interessantes, das ich mir künftig vorstellen kann", sagt der Agenturmanager. mam
Meist gelesen
stats