Serviceplan Das war der Innovationstag 2016

Freitag, 30. September 2016
Innovationstag 2016: Visionärer Blick in die Zukunft per Virtual Reality Brille
Innovationstag 2016: Visionärer Blick in die Zukunft per Virtual Reality Brille
Foto: Serviceplan

Zwar flog Florian Haller zum 12. Innovationstag der Serviceplan Gruppe nicht direkt mit dem Fallschirm ein. Doch die Zuschauer waren live per Virtual Reality Brille dabei, als der Serviceplan-Chef Loopings drehend und im Tandemflug seine Begrüßungsworte vortrug. Man muss alles mal probiert haben, so seine Devise. Wie schon in den vergangenen Jahren setzte die Agentur neben Fachvorträgen auf geballte Promi-Power. Neben dem FDP-Bundesvorsitzendem Christian Lindner und Bestsellerautor Frank Schätzing begeisterte vor allem auch Schauspieler Elyas M'Barek die rund 400 Gäste aus Wirtschaft, Politik, Medien und Kommunikation.

  • 42576.jpeg
    (Bild: Serviceplan)
  • Christian Lindner (FDP), Ronald Focken (Serviceplan) und Martin Lindstrom
    Christian Lindner (FDP), Ronald Focken (Serviceplan) und Martin Lindstrom (Bild: Serviceplan)
  • Manfred Bosch (redblue Marketing) und Matthias Dang (IP Deutschland)
    Manfred Bosch (redblue Marketing) und Matthias Dang (IP Deutschland) (Bild: Serviceplan)
  • 42579.jpeg
    (Bild: Serviceplan)
  • 42580.jpeg
    (Bild: Serviceplan)
  • 42581.jpeg
    (Bild: Serviceplan)
  • Alexander Schill (Serviceplan), Hans-Christian Schwingen (Telekom) und Axel Thomsen (Plan.Net)
    Alexander Schill (Serviceplan), Hans-Christian Schwingen (Telekom) und Axel Thomsen (Plan.Net) (Bild: Serviceplan)
  • Maximilian Florian Schöngen (Serviceplan), Clemens Conrad (Vectorform), Sebastian Zwez (Serviceplan) und Jörg Westfeld (Vectorform)
    Maximilian Florian Schöngen (Serviceplan), Clemens Conrad (Vectorform), Sebastian Zwez (Serviceplan) und Jörg Westfeld (Vectorform) (Bild: Serviceplan)
  • 42584.jpeg
    (Bild: Serviceplan)
  • Moderator Wolfram Kons
    Moderator Wolfram Kons (Bild: Serviceplan)
  • Serviceplan-Chef Florian Haller begrüßt die Gäste
    Serviceplan-Chef Florian Haller begrüßt die Gäste (Bild: Serviceplan)
  • Markenexperte Martin Lindstrom bei seiner Keynote
    Markenexperte Martin Lindstrom bei seiner Keynote (Bild: Serviceplan)
  • 42588.jpeg
    (Bild: Serviceplan)
  • 42589.jpeg
    (Bild: Serviceplan)
  • Youtube-Star Bianca Heinicke (aka Bibi) und Anja Bettin (nuwena)
    Youtube-Star Bianca Heinicke (aka Bibi) und Anja Bettin (nuwena) (Bild: Serviceplan)
  • 42591.jpeg
    (Bild: Serviceplan)
  • FDP-Chef Christian Lindner diskutierte mit Horst von Buttlar, Chefredakteur von "Capital"
    FDP-Chef Christian Lindner diskutierte mit Horst von Buttlar, Chefredakteur von "Capital" (Bild: Serviceplan)
  • 42593.jpeg
    (Bild: Serviceplan)
  • Daniel Domscheit-Berg, Wikileaks
    Daniel Domscheit-Berg, Wikileaks (Bild: Serviceplan)
  • John Travis (EMEA Adobe)
    John Travis (EMEA Adobe) (Bild: Serviceplan)
  • Bestsellerautor Frank Schätzing
    Bestsellerautor Frank Schätzing (Bild: Serviceplan)
  • 42597.jpeg
    (Bild: Serviceplan)
  • Frank Schätzing im Gespräch mit Florian Haller
    Frank Schätzing im Gespräch mit Florian Haller (Bild: Serviceplan)
  • Schauspieler Elyas M'Barek
    Schauspieler Elyas M'Barek (Bild: Serviceplan)
  • 42600.jpeg
    (Bild: Serviceplan)
Prominent in der Szene ist auch Martin Lindstrom. Der Däne gehört zu den renommiertesten Markenexperten. Für seine Suche nach den Small Data des Alltags zieht Lindstrom regelmäßig bei Menschen ein, beobachtet sie im Alltag, inspiziert ihren Müll, ihre Mikrowelle und den Inhalt des Kühlschranks. Wie  aus seinen Beobachtungen Erkenntnisse für Markenstrategien entstehen, erläuterte Lindstrom in seiner Keynote auf dem  Innovationstag.
Das "Time Magazine" kürte Lindstrom jüngst übrigens zu einem der "World’s 100 Most Influential People". Zu denen gehört Bianca Heinicke alias "Bibi" zwar noch nicht, aber sicher zu den erfolgreichsten Influencers Deutschlands. Mit ihrem YouTube-Channel "BibisBeautyPalace" und aktuell über 3,3 Millionen Abonnenten hat die 23-Jährige hierzulande Kultstatus erlangt.
Youtube-Star Bianca "Bibi" Heinicke
Youtube-Star Bianca "Bibi" Heinicke (Bild: Serviceplan)
Als solche hat Bibi vorgemacht, wie Influencer Marketing für einen Produktlaunch funktioniert. 2015 hat die Kölnerin ihr eigenes Beautylabel entwickelt. Die Duschmarke Bilou schlug sämtliche Absatzrekorde. Innerhalb von drei Stunden nach Veröffentlichung des Launch-Videos durch Bibi hatten bereits über eine Million Menschen den Film angesehen. Mit 29 Prozent Marktanteil in der ersten Woche nach Markteinführung war der Launch bei der Drogeriemarktkette Rossmann einer der erfolgreichsten in der Warengruppe Dusche. Auf der Bühne gab die Influencerin und Jungunternehmerin Einblicke in ihr Erfolgsgeheimnis: das heißt im wesentlichen Authenzität.

Auf das gleiche Rezept setzt FDP-Bundesvorsitzender Christian Lindner, der am Innovationstag über Personal Branding in der Politik referierte. Es gebe auch unter Politikern echte Marken und Whitelabel. Erstere verfügten über ein markantes Profil und eine klar abgegrenzte Botschaft, die "Handelsmarken" im Bundestag seien hingegen diejenigen, die höflich im Hintergrund Applaus spendeten. Außerdem elementar: die Einzelbrand Politiker dürfe sich nie zu weit von der Dachmarke Partei entfernen, sonst machen beide sich unglaubwürdig. Einer Dachmarke ein Profil zu verleihen, praktiziert Lindner gerade in der eigenen Partei, die bei der nächsten Bundestagswahl wie Phönix aus der Asche auferstehen soll. Dabei favorisiert er die Methode Apple: "Wir erfinden etwas, was wir selbst großartig finden und bauen darauf, dass es den anderen auch gefällt."
FDP-Chef Christian Lindner sprach über Politikermarken
FDP-Chef Christian Lindner sprach über Politikermarken (Bild: Serviceplan)
Apple, Google, Facebook, Amazon - ihnen allen ist das gelungen. Sie haben ein Produkt geschaffen, das bei der Öffentlichkeit so gut ankommt, dass diese bereit ist, dafür ihre Datenhoheit und Privatsphäre aufzugeben. Brandgefährlich, glaubt Daniel Domscheit-Berg. Der ehemalige Sprecher von Wikileaks engagiert sich seit Jahren für Informationsfreiheit und Transparenz im Internet. In seinem Vortrag skizziert er digitale Zukunftsszenarien und gewährt einen Einblick in die weniger bekannten, doch realen Gefahren, die sich aus dem Internet ergeben. "Das ist nicht die Art von Transparenz die wir brauchen", sagt Domscheit-Berg. Die Menschen müssten die Werkzeuge der Digitalisierung der vernetzten Welt nutzen, um die Mächtigen zu kontrollieren.
Netzaktivist Daniel Domscheit-Berg im Gespräch mit dem Digitalchefredakteur der "FAZ" Matthias Müller von Blumencron
Netzaktivist Daniel Domscheit-Berg im Gespräch mit dem Digitalchefredakteur der "FAZ" Matthias Müller von Blumencron (Bild: Serviceplan)
Für Selbstbestimmung plädiert auch Bestsellerautor Frank Schätzing. Lassen sich Menschen bald von Robotern bedienen? Können wir in ein paar Jahren mit dem Fahrstuhl zum Mond fahren? Nur, wenn wir wollen, meint Schätzing. Denn die Zukunft bricht nicht unwetterartig über uns herein – wir müssen uns aktiv Ziele setzen und danach handeln. Sein Vortrag war ein entschiedenes Plädoyer für eine visionäre und mutige Gestaltung unserer Zukunft und gegen Zukunftsangst und Panikmache. "Wer Angst vor der Zukunft hat oder nur in der Vergangenheit schwelgt, der ist reif für die AfD oder Trump", so Schätzing.

Zukunftsangst braucht der letzte Stargast des Tages derzeit nicht haben. Die Erfolgskomödie "Türkisch für Anfänger" war der Durchbruch für den Schauspieler Elyas M’Barek. Die Rolle des Zeki Müller in "Fack ju Göhte" machte ihn endgültig zum Superstar der deutschen Kinoszene. Das spiegelt sich auch auf Facebook wider. 2,5 Millionen Follower hat M'Barek. Die Fans wird es freuen, dass er höchstpersönlich postet: "Das macht mir einfach Spaß".
Schauspieler Elyas M'Barek begeisterte das Publikum
Schauspieler Elyas M'Barek begeisterte das Publikum (Bild: Serviceplan)
Spaß macht ihm auch Werbung. Der Schauspieler ist Testimonial unter anderem für Orangina und Sky. Für was er nie werben würde? "Tangas, ganz klar", eine entsprechende Anfrage habe er schon abgelehnt, aber auch nicht für Alkohol und Zigaretten. M'Barek will Vorbild sein. "Ich bin mir bewusst, dass viele junge Leute sehr genau beobachten, was ich mache." Beobachtet wurde der Schauspieler auch von den 400 Gästen des Innovationstages. Dass die Veranstaltung bis zur letzten Sekunde proppenvoll war, ist sicher auch ein Verdienst des ebenso prominenten wie charismatischen letzten Stargastes des Abends. vg

Meist gelesen
stats