Schlüpfrige Anzeigen Blush knöpft sich den ADAC vor

Mittwoch, 05. Februar 2014
Das aktuelle Anzeigenmotiv von Blush (Foto: Blush)
Das aktuelle Anzeigenmotiv von Blush (Foto: Blush)

Die Berliner Dessousmarke Blush schießt gegen den ADAC. Mit der auffordernden Botschaft "Verdreht lieber Köpfe statt Zahlen" wirbt das Unternehmen mit einem neuen Anzeigenmotiv auf Facebook. Wieder einmal greift Blush mit einer frechen Anzeige ein aktuelles Thema auf, das die Medienwelt bestimmt. Schon in den letzten Jahren veröffentlichte die Marke verschiedene Anzeigenmotive, die jeweils mit nur in Unterwäsche bekleideten Frauen zum Beispiel die NSA-Affäre und die Inhaftierung der Punk-Band Pussy Riot aufgriffen. Johannes Krempl, Managing Partner bei der verantwortlichen Kreativagentur Glow in Berlin, bezeichnet gegenüber HORIZONT.NET die punktuelle Veröffentlichung von den Motiven auf Facebook und teilweise in Printtiteln als "andauernde Kampagne, mit denen Blush zu politischen und gesellschaftlichen Ereignissen auf besondere Weise Stellung bezieht".

Zuletzt war der amerikanische Präsident Barack Obama Zielobjekt einer Blush-Anzeige auf Facebook geworden (siehe Motiv unten). tt

-
-
Meist gelesen
stats