Rechts gegen Rechts Wie ein Neonazi-Aufmarsch für die gute Sache umfunktioniert wurde

Dienstag, 18. November 2014
10.000 Euro Spenden kamen bei der Aktion zusammen
10.000 Euro Spenden kamen bei der Aktion zusammen
© ZDK/Rechts gegen Rechts

Am Wochenende wurde ein Ort in Oberfranken zum Schauplatz einer gewitzten Guerilla-Kampagne: Aktivisten funktionierten einen Neonazi-Aufmarsch in Wunsiedel in eine Spendenaktion für die Aussteigerorganisation Exit um - ohne Wissen der rechten Demonstranten.
Für die Bewohner von Wunsiedel ist es mittlerweile grausame Gewohnheit: Alljährlich marschieren in dem 10.000-Seelen-Ort in Oberfranken Neonazis auf, um eine Prozession abzuhalten. Der Grund: Von 1988 bis 2011 lag hier das Grab von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß. Und obwohl die Grabstätte seit nunmehr drei Jahren aufgelöst ist, besteht das unappetitliche Ritual weiter fort - trotz zahlreicher Klagen und Proteste durch die Anwohnerschaft. Die Organisation ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur wollte dem rechten Treiben in diesem Jahr auf andere Weise begegnen: Statt eine Gegendemonstration zu starten, funktionierten die Aktivisten der Initiative "Rechts gegen Rechts" den Nazi-Aufmarsch einfach zu einer Spendenkampagne für die Aussteigerorganisation Exit um. Das Prinzip: Für jeden Meter, den die gut 200 Neo-Nazis zurücklegten, gingen zehn Euro von Organisationen oder privaten Spendern an die Aussteigerorganisation Exit - die rechten Demonstranten wussten davon selbstredend nichts.

  • 23010.jpeg
    (© ZDK/Rechts gegen Rechts)
  • 23011.jpeg
    (© ZDK/Rechts gegen Rechts)
  • 23012.jpeg
    (© ZDK/Rechts gegen Rechts)
  • 23013.jpeg
    (© ZDK/Rechts gegen Rechts)
  • 23014.jpeg
    (© ZDK/Rechts gegen Rechts)
  • 23015.jpeg
    (© ZDK/Rechts gegen Rechts)
  • 23016.jpeg
    (© ZDK/Rechts gegen Rechts)
Für "Motivation" sorgten allerlei Aufbauten entlang der Demonstrationsstrecke: Dort wurden Plakate, Banner und Bodenmarkierungen angebracht, die die Route optisch in eine Sportveranstaltung verwandelten - und die vor beißender Ironie nur so strotzten: Ein berüchtigtes Hitler-Zitat wurde etwa in "Zäh wie Leder! Flink wie Windhunde! Und großzügig wie nie!" umgewandelt, auf einem anderen Banner stand "Endspurt statt Endsieg" zu lesen. Verpflegung stand ebenfalls bereit: Unter dem Motto "Mein Mampf" wurden Bananen verteilt.

Unter dem Strich kamen bei der Guerilla-Aktion 10.000 Euro an Spendengeldern zusammen. Ein voller Erfolg wurde "Rechts gegen Rechts" auch wegen der fachmännischen Umsetzung: Neben den ansprechend aufbereiteten Kampagnenmaterialien gab es eine ebenso professionell aufbereitete Website, eine Youtube-Dokumentation rundet die Aktion ab. Das führt natürlich zu der Frage, ob die Organisatoren Hilfe von Profis hatten. Ein ZDK-Sprecher sagt auf Anfrage nur, dass man "Unterstützer" hatte. Ob es sich dabei um eine Werbeagentur handelte, wollte er nicht kommentieren. ire
HORIZONT Newsletter Kreation Newsletter

Die besten Kampagnen des Tages

 


Meist gelesen
stats