Rebranding BBDO und Proximity agieren wieder separat

Donnerstag, 13. März 2014
Die BBDO Chefs Frank Lotze (l.) und Wolfgang Schneider bauen um (Foto: Agentur)
Die BBDO Chefs Frank Lotze (l.) und Wolfgang Schneider bauen um (Foto: Agentur)

Die Agentur BBDO Proximity steht vor einem Rebranding. Wie CEO Frank Lotze und CCO Wolfgang Schneider im Interview mit HORIZONT erklären, werden die beiden Marken BBDO und Proximity künftig wieder separat geführt. Der Schritt soll zum 1. April wirksam werden - exakt drei Jahre nachdem man die beiden Labels zusammengeführt hat. Von einem Schlingerkurs will CEO Lotze nichts dennoch nichts wissen: "Der Schritt war von Anfang an geplant. Es war eine gegenseitige Injektion, die uns leistungsstärker gemacht und für Aufmerksamkeit gesorgt hat, nicht zuletzt bei Talenten." Kreativchef Schneider begründet die Markentrennung mit der inneren Logik der Marktentwicklung: "Modernes Marketing unterscheidet immer weniger zwischen analog und digital. Deswegen können wir unser Angebot so ausrichten. Wir haben nun die Kernmarke BBDO und mit Proximity eine Marke, die - wo nötig - stärker in die Spezialisierung geht."

Künftig gibt es in der deutschen Gruppe die Marken BBDO mit den Standorten Düsseldorf und Berlin, Proximity Germany in Hamburg und Proximity Worldwide mit Niederlassungen in Düsseldorf, London und Bristol. Die Büros in England werden extra für den Neukunden Imperial Tobacco Group etabliert, deren weltweiten Etat BBDO Germany vor kurzem gewonnen hat. Die Steuerung erfolgt aus Düseldorf, wo man ein rund 80-köpfiges Team unter Leitung von Sue Nisbet und Darren Richardson aufbauen wird.

Mit der Namensänderung steht BBDO nicht allein da. Auch Wettbewerber Draft FCB hat Anfang der Woche eine Umbenenung verkündet. Hier verschwindet das Label Draft allerdings komplett. Die Agentur tritt künftig nur noch unter FCB - mit Orts- oder Disziplinzusätzen - auf. mam

Das vollständige Interview mit den BBDO-Chefs Lotze und Schneider lesen Sie in HORIZONT-Ausgabe 11/2014       
Meist gelesen
stats